http://www.faz.net/-gum-15kf1

: "Axolotl" stärkt Nachfrage nach Axolotl

  • Aktualisiert am

mkwa. Frankfurt, 19. Februar. Der Roman "Axolotl Roadkill" von Helene Hegemann hat nicht nur Debatten über geistiges Eigentum angestoßen, sondern auch einer bisher nur in Amphibienfankreisen bekannten Tierart zu neuer Aufmerksamkeit ...

          mkwa. Frankfurt, 19. Februar. Der Roman "Axolotl Roadkill" von Helene Hegemann hat nicht nur Debatten über geistiges Eigentum angestoßen, sondern auch einer bisher nur in Amphibienfankreisen bekannten Tierart zu neuer Aufmerksamkeit verholfen: dem mexikanischen Schwanzlurch Axolotl, der nie dem Larvenstadium entwächst und dessen Gliedmaßen und Organe regenerationsfähig sind. So kann er bis zu 20 Jahre alt werden.

          Seit der Veröffentlichung sei die Nachfrage deutlich gestiegen, sagt Nacira Richi, die Moderatorin des Internetforums www.axolotl-online.de, die selbst auch Züchterin ist. Sie versendet die Tierchen, die immer im Wasser sein müssen, in Plastiktüten verpackt per Post. Nur wenige Tierhandlungen und einzelne Baumärkte führten Axolotl, sagt Richi, weil sie eine bestimmte Wassertemperatur bräuchten und nicht mit Fischen gehalten werden könnten.

          Deutsche Amphibienhalter haben die Tiere aus der Familie der Querzahnmolche indes lange vor Helene Hegemann entdeckt. Seit das Fernsehen die glubbrigen Wesen vor zwei Jahren in einer Heimtiersendung vorstellte, sei das Interesse kontinuierlich gestiegen, gibt ein Händler an, der in Niedersachsen ansässig ist. Im Roman wird die titelgebende Kreatur so beschrieben: "Ich gucke mir einen nachtaktiven mexikanischen Schwanzlurch an, der pink ist oder zumindest sehr, sehr rosa. Er hat komische kleine Tentakel, blaue Knopfaugen und das freundlichste Lächeln, das ich je gesehen habe. (...) Ich kaufe ihm das doofe Axolotl echt ab und trage es in einer mit Wasser gefüllten, durchsichtigen Plastiktüte lange durch die Gegend." Pink seien Axolotl nie, sagt Richi, die auch einen Fanshop betreibt, in dem man Ohrringe ordern kann, die eine im Dunkeln leuchtende Axolotl-Larve im Ei zeigen. Die Albino-Variante schimmere rosa, weil man das Blut pulsieren sehe. Sie hätten auch keine blauen, sondern schwarze Augen. In einer Plastiktüte dürfe man Axolotl schon herumtragen. Wohl aber nicht so, wie in Hegemanns Roman: "Ich sitze überanstrengt auf einer Klobrille. Das Axolotl hängt an dem nicht mehr funktionstüchtigen Abschließscheiß der Toilettenkabine."

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Durch die Zeit Video-Seite öffnen

          Der Osten damals und heute : Durch die Zeit

          Die Berliner Mauer war gerade gefallen, da zog Matthias Lüdecke mit einer alten Kamera durch den Osten Deutschlands. Nun war der Fotograf wieder dort – mit dem Handy.

          Topmeldungen

          Toronto vom Wasser aus betrachtet - auf der Seite will Google die „smart City“ bauen.

          „Smart City“ : Hier baut Google die intelligente Stadt

          Viele Roboter, wenige Autos und Müll und Pakete werden unterirdisch transportiert: Der Technologiekonzern Alphabet hat sich eine Metropole für sein nächstes großes Projekt ausgesucht. Darum geht es.
          Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy kann im Katalonien-Konflikt auf die Unterstützung aus der Opposition hoffen.

          Konflikt in Spanien : Selten harmonisch

          Von der Minderheitsregierung zur gefühlten großen Koalition: Die Katalonien-Krise eint die Parteien in Madrid. Sie wollen die Wahl eines neuen Regionalparlaments in Katalonien.
          Eine Fliege auf einem Grashalm bei Burgdorf in der Region Hannover.

          Kommentar zum Insektensterben : Sommer ohne Surren

          Das große Insektensterben zeigt: Die Industrialisierung der Landwirtschaft muss intelligenter weitergehen, als sie begonnen hat. Und vor allem auch nicht naiv.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.