http://www.faz.net/-gum-8ohpi

Buchautor Bernd Brunner : „Wir sehnen uns nach einem authentischen Winter“

  • -Aktualisiert am

Besinnlicher Winter: Wie steht es um das Ideal der kalten Jahreszeit? Bild: dpa

Früher gab es mehr Schnee. Doch die idealtypische kalte Jahreszeit gibt es schon lange nicht mehr. Das findet zumindest Buchautor Bernd Brunner und spricht über Werteverlust und Verklärung.

          Herr Brunner, Sie sitzen in Ihrer Berliner Wohnung, auf welchem Zähler steht die Heizung?

          Auf Position eins, es ist recht kühl, 18 Grad etwa. Ich trage auch nur einen dünnen Baumwollpulli; wenn ich nachher rausgehe, ziehe ich meine Daunenjacke an. Wie kalt ist es denn draußen?

          Nicht so sehr - das, was vom Himmel fällt, ist eindeutig Regen.

          Dann ist die Daunenjacke wohl zu viel. Ich habe Funktionsunterwäsche an, die wärmt gut, ich bin großer Fan dieser modernen Erfindung.

          Winter ohne Frieren also. Ihr neues Buch heißt: „Als die Winter noch Winter waren“. Wann fielen denn Winter als Jahreszeit und Winter als Wetter auseinander?

          Ich würde sagen, als wir Kulturtechniken entwickelten, uns gegen den Winter abzuschotten: sei es die Heizung oder eine Errungenschaft wie die Thermowäsche. Der Titel ist natürlich ironisch. Eigentlich sollte das Buch „Früher war mehr Schnee“ heißen, aber das war schon vergeben. Wir haben ein bestimmtes Bild von einem idealtypischen Winterwetter, die Mythologie des Winters ist sehr mitteleuropäisch geprägt. Und der Klimawandel beraubt uns nun dieses Winters, schrittweise. Wir verklären diese Jahreszeit, filtern unsere Erinnerungen - da bleiben die harten eben besonders im Gedächtnis.

          Wenn Sie an einen typischen Winter denken, welcher aus Ihrem Leben kommt Ihnen da in den Sinn?

          Der allererste, an den ich mich erinnern kann. Es war ein Winterurlaub mit meinen Eltern in Oberbayern. Die Bilder in meinem Kopf vermischen sich natürlich längst mit Fotos, ich sehe mich auf Skiern, überall riesige Eiszapfen, es riecht nach verbranntem Holz. Wir lebten im Wedding direkt an der Mauer, für mich stank der Winter dagegen sonst nach der Braunkohle, die vom Ostteil rüberwehte. Überhaupt: Winter in der Stadt ist immer nur trübselig. Wenn da Schnee fällt, geht es nur darum, ihn schnell wegzuräumen, damit nicht alles zum Erliegen kommt.

          Sie haben Teile des Buchs vergangenen Winter in der Pampa von Upstate New York geschrieben. Wie hat sich dadurch Ihre Perspektive auf Ihr Sujet verändert?

          Das war wirklich richtig auf dem Land, wir hatten manchmal bis zu minus 30 Grad. Jeden Tag bin ich zum zugefrorenen See, das war meine Routine. Ich hatte spezielle Stiefel dabei, vor Ort kaufte ich mir Spikes zum Drunterschnallen und eine Gesichtsmaske, damit mir die Nase nicht abfriert. In den zwei Monaten wurde mir erstmals klar, wie es sich anfühlt, wenn Winter zur Bedrohung werden können. Und wie hart sie früher waren.

          Dabei hatten Sie sogar Thermowäsche an. Einst brachte Winter im Schwarzwald und der Schweiz sogar die Uhrenindustrie hervor, weil man nicht vor die Tür kam. Woher kommt die Diskrepanz, vom Wetter genervt zu sein, dieses Früher aber nostalgisch zu verklären?

          Das ist eine neuere Erscheinung. Es spitzt sich gerade zu, dank des Klimawandels. Das hat mich auch dazu bewogen, das Buch zu schreiben: Die Verlusterfahrung macht sich nun bemerkbar, unser Wunsch nach einem authentischen Winter ist so groß, dass wir diese Erfahrungen nun sogar woanders suchen. Wir ziehen uns dafür gezielt an Orte zurück, wo wir Winter noch so erleben können, in Eishotels etwa oder nach Skandinavien.

          Wozu brauchen wir den Winter denn heute noch?

          Weitere Themen

          „Alleine schaffen wir es nicht“ Video-Seite öffnen

          Transatlantische Beziehungen : „Alleine schaffen wir es nicht“

          Bei der Münchner Sicherheitskonferenz standen bisher traditionell die transatlantischen Beziehungen im Mittelpunkt. Ein erfahrener Teilnehmer und eine neue Teilnehmerin erzählen, was diese für sie bedeuten – und ob es die Konferenz eigentlich noch braucht.

          Europa als Vegetarier unter Fleischfressern Video-Seite öffnen

          Gabriel in München : Europa als Vegetarier unter Fleischfressern

          Bei der Münchner Sicherheitskonferenz hat Außenminister Sigmar Gabriel dafür plädiert, die europäische Zusammenarbeit im militärischen Bereich nicht zu vernachlässigen. Seiner Meinung nach handelt besonders ein Land geopolitisch konsequent.

          Topmeldungen

          Demonstranten protestieren mit Anti-Rassismus-Bannern vor dem Reichstagsgebäude in Berlin gegen den Einzug der AfD in den Bundestag.

          Sonntagstrend : Die AfD ist im Osten fast so stark wie die Union

          Im Osten von der AfD längst überholt, fällt die SPD in der Wäh­ler­gunst auf einen historischen Tiefst­wert. Die Mehr­heit der Deut­schen kri­ti­siert den Um­gang der SPD-Spit­ze un­ter­ein­an­der als „un­an­stän­dig“.
          Der frühere Grünen-Chef Cem Özdemir

          Münchner Sicherheitskonferenz : Personenschutz für Özdemir

          Der als Erdogan-Kritiker bekannte Grünen-Politiker wohnt im selben Hotel wie die türkische Delegation. Diese beschwerte sich über den „Terroristen“. Seither begleiten Polizisten Özdemir zur Konferenz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.