http://www.faz.net/-gum-7h52c
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Best Ager - Für Senioren und Angehörige

Veröffentlicht: 02.09.2013, 17:15 Uhr

Austragungsort Grand Prix Kopenhagen holt zum dritten Mal den ESC

Nachdem Dänemark im Mai den Grand Prix ins eigene Land geholt hatte, begann die Suche nach einem geeigneten Austragungsort. Im Rennen waren zunächst fünf Städte mit Arenen und Hallen - sogar eine ehemalige Justizvollzugsanstalt.

von
© dpa Die Dänin Emmelie de Forest holte im Mai mit ihrem Song “Only Teardrops“ den Sieg ins eigene Land

Im Rennen waren zunächst fünf Städte mit Arenen und Hallen sowie sogar einer ehemaligen Justizvollzugsanstalt. Kopenhagen bewarb sich gleich mit drei Austragungsorten für den kommenden „Eurovision Song Contest“ (ESC). Zwei der Städte mussten aber schon Anfang Juni und damit nur wenige Tage nach dem Sieg der Dänin Emmelie de Forest (“Only Teardrops“) ihre Bewerbungen wieder zurückziehen, da Aalborg im Norden viel zu wenige Hotelzimmer hat und die Halle in Fredericia im Süden nicht den Vorgaben entspricht. Und auch das Stadion Parken in der dänischen Hauptstadt Kopenhagen, das Platz für immerhin 38.000 Zuschauer hat, kam nie recht in Frage, weil der FC Kopenhagen sein Fußballfeld nicht vier Wochen lang in der Saison räumen wollte.

Peter-Philipp Schmitt Folgen:

Am Ende traten die Städte Herning und Horsens - jeweils mit knapp 50.000 Einwohnern - gegen die mit Abstand größte Metropole des Landes an. Und so charmant die Idee auch klang, das europäische Musikspektakel in dem ehemaligen Gefängnis Fængslet in Horsens stattfinden zu lassen, es kam schließlich so, wie von den meisten erwartet: Kopenhagen machte das Rennen und wird damit zum dritten Mal nach 1964 und 2001 ESC-Gastgeber.

Bereit für Tausende ESC-Besucher

Der nächste Grand Prix wird trotzdem an einem ungewöhnlichen Ort stattfinden: auf dem Gelände der ehemaligen Schiffswerft Burmeister & Wain, kurz B & W. Die alten Schiffshallen liegen auf der Insel Refshaleøen im Hafen. „Wir wollen das ganze Areal in eine Eurovision-Insel verwandeln“, sagte Pernille Gaardbo, der Hauptverantwortliche für den ESC vom ausrichtenden Sender Danmarks Radio (DR). Man habe großen kreativen Ehrgeiz. Halle 2, in der die Bühne stehen wird, bietet allerdings nur Platz für 10.000 Zuschauer.

Entscheidend ist unter anderem, dass in Kopenhagen mit seinen 550.000 Einwohnern die nötige Infrastruktur vorhanden ist, um Tausende ESC-Besucher zu verkraften. Die Europäischen Rundfunkunion (EBU), die mit ihren Gremien der Entscheidung von DR zustimmte, dürfte insofern erleichtert sein. Nach Malmö, das nur knapp 20 Zugminuten von Kopenhagen entfernt im benachbarten Schweden liegt und in diesem Jahr Gastgeber des ESC war, kamen nach offiziellen Angaben 48 100 Grand-Prix-Touristen, dazu 1700 Journalisten. Die Einwohnerzahl von Herning und Horsens hätte sich also im nächsten Jahr verdoppelt.

Andererseits ließen die Gäste der größten Fernsehunterhaltungs-Show der Welt (mit insgesamt 170 Millionen Fernsehzuschauern in mehr als 40 Ländern) rund 22 Millionen Euro in der Stadt, die vielen bis dahin noch unbekannt war. Insofern lag der Werbewert sogar bei 132 Millionen Euro. Es ist also nur zu verständlich, dass Kopenhagen, das dank Königshaus, Tivoli und Meerjungfrau zwar schon ein Touristenmagnet ist, trotzdem unbedingt den Grand Prix für sich gewinnen wollte.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wahlkampf in Amerika Geballte Frauenpower für Hillary Clinton

Hillary Clinton kann auf weibliche Unterstützung zählen: Auf dem Konvent der Demokraten in Philadelphia machen sich viele prominente Frauen für sie stark – und über Donald Trump lustig. Mehr

27.07.2016, 11:24 Uhr | Gesellschaft
#Nilsläuft Regeneration ohne Rausch

Nach dem Rennen trinken viele Sportler gerne alkoholfreies Bier. Doch welches schmeckt am besten? Eine Auswahl teste ich mit meinen sportlichen Kollegen. Mehr

28.07.2016, 11:49 Uhr | Sport
Formel-1-Kolumne Crashtest Der Schumacher-Effekt ist längst verpufft

Die Formel 1 kehrt nach Deutschland zurück. Eine große Nummer ist der Grand Prix aber schon länger nicht mehr – zumindest für die Deutschen. Aus zwei Nachbarländern reisen indes Fanmassen an. Mehr Von Michael Wittershagen, Hockenheim

28.07.2016, 12:02 Uhr | Sport
Auf Kuschelkurs Barack Obama umschwärmt Hillary Clinton

Auf dem Parteitag der Demokraten in Philadelphia hat sich der amerikanische Präsident Barack Obama hinter Hillary Clinton gestellt. Clinton geht bei der Wahl im November für die Demokraten ins Rennen um das Präsidentenamt. Obama schwärmte: Nie gab es eine Frau oder einen Mann, der so für das Amt des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika geeignet gewesen wäre wie Hillary. Mehr

28.07.2016, 12:45 Uhr | Politik
Europa-League-Qualifikation Traumtor sorgt für gelungenes Euro-Comeback von Hertha

Hertha BSC Berlin spielt wieder europäisch und gewinnt im Hinspiel der Qualifikation zur Europa-League gegen die Dänen von Bröndby IF. Das Siegtor war gleich ein erstes Highlight der noch jungen Fußballsaison. Mehr

28.07.2016, 23:19 Uhr | Sport

„Twilight“-Darstellerin Kristen Stewart liebt ihre ehemalige Assistentin

Kristen Stewart steht zu ihrer Homosexualität, Luna Schweiger will bei einem Wahlsieg Trumps Konsequenzen ziehen und Hannes Jaenicke hat sich getrennt – der Smalltalk. Mehr 19

Frankfurter Allgemeine Stil auf Facebook
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden