Home
http://www.faz.net/-gum-6z1r0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Attentäter von Oslo Neues Gutachten stuft Breivik als schuldfähig ein

Ein zweites psychologisches Gutachten über den Massenmörder von Oslo, der im vergangenen Juli 77 Menschen getötet hatte, hält Anders Behring Breivik doch für geistig gesund.

© dapd Vergrößern Ein zweites Gutachten hält den geständigen Massenmörder Breivik für „geistig gesund“

Ein neues psychiatrisches Gutachten hat den norwegischen Attentäter Anders Behring Breivik als voll zurechnungsfähig eingestuft und damit einer anderslautenden ersten Einschätzung widersprochen. Breivik hat gestanden, am 22. Juli 2011 einen Bombenanschlag im Zentrum von Oslo und ein Massaker im Sommerlager der norwegischen Jungsozialisten auf der Insel Utøya verübt zu haben. Dabei kamen 77 Menschen um, Hunderte wurden verletzt. Der Täter sitzt seither in Untersuchungshaft.

Im Dezember hatten ihm zwei Gutachter eine schwere Persönlichkeitsstörung attestiert, woraus sich nach norwegischem Recht als Höchststrafe nicht eine Gefängnishaft mit anschließender lebenslanger Sicherungsverwahrung, sondern die Einweisung in eine geschlossene Anstalt ergeben würde. Mehrere Opferanwälte haben gegen diese Diagnose protestiert, auch die Verteidiger des Angeklagten widersprachen ihr.

Beiden Seiten gibt nun das am Dienstag vorgelegte Zweitgutachten recht: Breivik habe zum Tatzeitpunkt nicht unter einer schweren Psychose gelitten, heißt es darin. Nun müssen die Richter am Amtsgericht in Oslo entscheiden, welchem der beiden Ratschläge sie folgen. Am kommenden Montag beginnt dort der Prozess gegen Breivik, ein Urteil wird im Juni erwartet.

Das Gericht hatte ein zweites Gutachten veranlasst. „Das Hauptergebnis der Experten ist, dass Anders Behring Breivik zum Zeitpunkt seiner Taten am 22. Juli 2011 nicht psychotisch gewesen ist“, hieß es in der Erklärung des Gerichts. Das zweite Gutachten wurde von den Psychiatern Terje Tørrissen und Agnar Aspaas erstellt, das erste von Torgeir Husby und Synne Sørheim.

Prozessbeginn am 16. April

Bei dem Prozess gegen Breivik, der am 16. April beginnen und zehn Wochen dauern soll, werden beide Gutachten berücksichtigt. Sollte das Gericht bei einem Schuldspruch urteilen, dass Breivik zum Zeitpunkt der Tat nicht geistig gesund war und somit nicht straffähig ist, kommt er nicht ins Gefängnis, sondern wird in eine geschlossene psychiatrische Einrichtung eingewiesen.

Breiviks Anwalt hatte nach dem ersten Gutachten erklärt, sein Mandant halte sich für zurechnungsfähig. Für Breivik sei Psychiatrie „schlimmer als der Tod“. Breivik hatte die Psychiater des ersten Gutachtens in einem Brief an norwegische Medien der Lüge bezichtigt. Sie hätten 80 Prozent ihrer Aussagen über ihn erfunden, hieß es in einem Schreiben, aus dem die norwegische Zeitung „VG“ Auszüge veröffentlichte.

Breivik hat die Taten zugegeben. In seinem Geständnis bezeichnete der 32-Jährige die Morde als „grausam, aber notwendig“. Als Tatmotiv gab der rechtsradikale Attentäter Hass auf den Islam und die in Norwegen regierenden Sozialdemokraten an. Seine Tat plante er nach eigenen Angaben neun Jahre lang. Vor dem Massaker stellte er ein 1500-seitiges Manifest ins Internet, das sich unter anderem gegen „Kulturmarxismus“ und die Einwanderung von Muslimen richtet.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Psychotherapie als Stigma Und dann haben Sie eine F-Nummer

Den Freunden offen von der Psychotherapie erzählen, den Kollegen vom Burnout – das scheint inzwischen Normalität. Sind psychische Krankheiten völlig entstigmatisiert? Stigmaforscher sagen: im Gegenteil. Mehr Von Christina Hucklenbroich

07.12.2014, 08:45 Uhr | Wissen
Brasilien Polizei fasst mutmaßlichen Massenmörder

Die brasilianische Polizei hat einen mutmaßlichen Massenmörder gefasst. Er soll seit 2011 Dutzende Morde begangen haben. 39 habe er bereits gestanden. Mehr

17.10.2014, 11:03 Uhr | Gesellschaft
Sterbehilfe Es gibt keine Lizenz zum Töten, für niemanden

Einem Menschen, der sein eigenes Leben für lebensunwert erklärt, darf man um der Menschenwürde willen nicht nachgeben. Selbstbestimmtes Sterben ist dennoch möglich: im Hospiz. Mehr Von Manfred Lütz

12.12.2014, 22:26 Uhr | Feuilleton
Niederlande mitverantwortlich für Srebrenica

Ein Gericht in Den Haag hat den Niederlanden eine Mitverantwortung für den Tod von 300 Opfern des Massakers im bosnischen Srebrenica 1995 zugewiesen. Der UN-Schutztruppe hätte wissen müssen, dass die 300 Menschen bei einer Deportation durch die bosnischen Serben ermordet würden. Mehr

16.07.2014, 19:08 Uhr | Politik
Massaker in Peschawar Taliban ermorden mehr als hundert Kinder

Mindestens 130 Menschen sind bei dem Taliban-Überfall auf eine Schule in Peschawar ums Leben gekommen. Drahtzieher ist wohl der Mann, der das Attentat auf die heutige Friedensnobelpreisträgerin Malala befahl. Mehr

16.12.2014, 14:57 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 10.04.2012, 16:57 Uhr

Wirklich Windpocken? Angelina Jolie lässt sich auf dem Roten Teppich vertreten

Zur Filmpremiere hat Regisseurin Angelina Jolie Mann und Kinder geschickt. Die Südafrikanerin Rolene Strauss ist die diesjährige „Miss World“ und das britische Königshaus veröffentlicht neue Bilder von Prinz George – der Smalltalk. Mehr 4

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden