Home
http://www.faz.net/-gum-76i1a
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Atomtests Verräterische Wellen

Tausende Kilometer Ozean trennen die Osterinsel von Nordkorea. Doch testet das Regime von Kim Jong-un eine Rakete, reagieren selbst Messinstrumente auf der Isla de Pascua.

© Horst Rademacher Vergrößern Nicht zu erschüttern: die Moais

Dass die Osterinsel auch nur entfernt irgendetwas mit Nordkorea zu tun haben könnte, liegt wahrlich nicht auf der Hand. Fast 14.000 Kilometer Pazifischer Ozean trennen die beiden Orte - das ebenfalls dazwischenliegende Japanische Meer nicht mitgerechnet. Während im Norden der koreanischen Halbinsel der Jungdiktator Kim Jung-un einen von der Welt abgeschotteten Staat mit eiserner Faust zu regieren lernt, läuft das Leben auf der zu Chile gehörenden Isla de Pascua eher weltoffen im polynesischen Laissez-faire ab. Dennoch nimmt Ivan Wenzel, ein vom Festland stammender Chilene, der seit 28 Jahren auf der Osterinsel lebt, begierig jede Nachricht aus Nordkorea auf. Zunächst war es der Start des ersten Satelliten an der Spitze einer nordkoreanischen Langstreckenrakete Mitte Dezember, der Wenzel beunruhigte. Und nun ist es der Atomversuch des kommunistischen Landes.

Der außergewöhnlichste Beruf auf der Insel

Der grauhaarige, stets zu einem Lächeln aufgelegte Wenzel, übt zweifellos den außergewöhnlichsten Beruf aller fast 4000 Bewohner der Osterinsel aus. Während andere Männer seines gesetzten Alters Touristen in die Geheimnisse der berühmten Statuen der Insel, der Moais, einweihen oder im Gastgewerbe tätig sind, fährt Wenzel an jedem Werktag zu einem kleinen Haus, das völlig abgelegen fast in der Mitte der dreiecksförmigen Insel liegt. Um das Haus herum grasen einige jener Wildpferde, von denen es Hunderte auf der Osterinsel gibt. Im Garten liegen zwei große Moais, die nur wenige Touristen auf der Insel je zu sehen bekommen. Die tonnenschweren Statuen aus Vulkangestein liegen hier seit Jahrhunderten mit dem Gesicht nach unten. Wahrscheinlich war den ursprünglichen Einwohnern der Insel der Transport vom Steinbruch am Vulkankrater Ranu Raraku zu einem heute unbekannten, Kilometer weit entfernten Aufstellungsort zu mühsam, und sie ließen die Statuen einfach am Wegesrand liegen.

Wenn Wenzel an seinem Arbeitsplatz erscheint, interessieren ihn jedoch weder die Pferde noch die Moais. Er betreut vielmehr Dutzende von Messgeräten, deren Daten in dem einsamen Haus zusammenlaufen und dort von Computern erfasst werden. Per Satellit werden diese Messwerte in Echtzeit in ein Hochhaus in den Stadtteil Donau-City nach Wien gefunkt. Über diesen Umweg durch die österreichische Hauptstadt erklärt sich schließlich auch der Zusammenhang zwischen der Osterinsel und Nordkorea. In Wien hat die „Organisation des Vertrags über das umfassende Verbot von Nuklearversuchen“ ihren Sitz, eine nach ihrem englischen Namen kurz CTBTO genannte Behörde. Nordkorea ist das einzige Land, das in den vergangenen fünfzehn Jahren Atomwaffenversuche unternahm, zunächst 2006, dann drei Jahre später und jetzt in der Nacht zum Dienstag (MEZ).

Tieffrequente Schallwellen vor Rapa Nui

Für die CTBTO spielt die Osterinsel eine ganz wichtige Rolle. Schließlich gilt das Eiland als die einsamste Insel überhaupt, denn sie ist mehr als 3500 Kilometer vom chilenischen Festland entfernt und zum nächsten bewohnten Ort, der Pitcairn-Insel, sind es immerhin noch fast 2100 Kilometer. Wegen dieser exponierten Lage füllen die Messgeräte auf Rapa Nui, wie die Insel in der Sprache der Polynesier heißt, eine wichtige Lücke im weltumspannenden Überwachungsnetz der Wiener Organisation. Es besteht aus mehr als 300 Sensoren, die auf allen Kontinenten, einschließlich der Antarktis verteilt sind.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kurz vor Papstbesuch Nordkorea feuert Kurzstreckenraketen ab

Wenige Stunden vor dem Beginn des fünftägigen Papstbesuchs in Südkorea hat Nordkoreas Armee Raketen ins Meer abgefeuert. Zwei nordkoreanische Flüchtlinge schwammen unterdessen in den Süden. Mehr

14.08.2014, 05:55 Uhr | Politik
Sternenschauspiel an der Nordsee Am Himmel ist die Hölle los

Der Mond ist nah, Sternschnuppen regnen herab, Sommergewitter schicken Blitze, und die Raumstation zieht vorbei: An der Nordsee ist der Blick nach oben gerade eine Erleuchtung. Mehr

13.08.2014, 06:51 Uhr | Gesellschaft
Schadenersatz nach Atom-Katastrophe 356.000 Euro für Fukushima-Selbstmord

Kurz nach der Nuklearkatastrophe in Japan vor fast dreieinhalb Jahren nahm sich eine Frau das Leben - weil sie fliehen musste. Der Atom-Konzern Tepco ist nun verurteilt worden. Mehr

26.08.2014, 15:26 Uhr | Wirtschaft