http://www.faz.net/-gum-2yt1

Artenvielfalt : Tiere und Pflanzen kennen keine Grenzen

  • Aktualisiert am

Eine braune Baumschlange Bild: GISP

Politische Grenzen kennen sie nicht und um die Einwohner des Landes kümmern sie sich nicht. Einwandernde Tier- und Pflanzenarten kippen Ökosysteme und richten wirtschaftlichen Schaden an.

          Darwins Gesetz: Der Stärkere gewinnt. Das gilt auch für Tier- und Pflanzenarten, die in bestehende Ökosysteme eingeschleppt werden und dort Chaos stiften. Wie die braune Baumschlange (Boiga irregularis) nach Guam kommen sie, vermehren sich unter den für sie optimalen Bedingungen ohne natürliche Feinde, rotten andere Tiere oder Pflanzen aus und richten wirtschaftlichen Schaden an. Die Baumschlange hat mehr als die Hälfte der auf Guam lebenden Vogel-, Fledermaus- und Eidechsenarten vernichtet, frisst die Hühnerzuchten auf und zernagt Stromleitungen. Mehr als eine Million der kleinen Schlangen lebt mittlerweile auf der Insel.

          Wie den Plagen aus anderen Ökosystemen beizukommen ist, plant das Globale Programm gegen Einwandernde Arten (GISP). Am Freitag treffen sich Wissenschaftler, Ökonomen, Anwälte und Politiker zu diesem Thema auf dem Treffen der American Association for the Advancement of Science (AAAS) in San Francisco. Harold Mooney, Professor für Umweltbiologie an der Stanford University, scheint ein schnelles Vorgehen gegen eingeschleppte Arten das Beste: „Wenn es brennt, schicken wir die Feuerwehr - wir brauchen eine Feuerwehr gegen einwandernde Arten.“ Am besten sollten die Eindringlinge gar nicht dazu kommen, sich zu etablieren.

          Ausrotten ehe sie heimisch werden

          Teil des weltweiten Programms könnte nach Ansicht von Mooney eine Art Versicherung sein. Die, die Tiere und Pflanzen einschleppen, sollten für Ausrott-Aktionen gegen Eindringlinge zahlen. Besonders wichtig sei jedoch eine konsistente Gesetzgebung. Die Gesetze müssten ermöglichen, schnell gegen einwandernde Tiere vorzugehen. „Wir brauchen eine globale Kontrolle“, sagt Mooney. Ihm schwebt ein Zentrum vor, in dem alle Informationen zusammenlaufen und effektive Vorgehensweisen gegen „Einwanderer“ gesammelt werden, und das schnelle Hilfe organisiert. Weitere Pläne hat die International Union for the Conservation of Nature (IUCN) in einer Richtlinie gesammelt.

          Eine moderne Pangaia

          Als Hauptursache für die Einwanderung von Arten sieht Mooney das Zusammenwachsen der Kontinente. Durch Flugzeuge und Schiffe entstehe eine neue Pangaia - der vor etwa 200 Millionen Jahren noch zusammenhängende Urkontinent. Damals hatten alle Tiere und Pflanzen Kontakt zueinander. Die Bildung von Kontinenten ließ auf den verschiedenen abgeschlossenen Inseln die Evolution verschiedene Wege gehen. Beispiele für eine ganz eigenständige Fauna und Flora sind die Galapagosinseln und Australien.

          Hauskatze und Wasserhyazinthe

          Die Liste der Tiere und Pflanzen, die gefährlich in Ökosysteme eingreifen, ist lang. Getier und Gewächs, das in seinem angestammten Lebensraum keinerlei Gefahr für das Ökosystem ist, bringt in seinen Einwanderungsländern das Gleichgewicht in Gefahr. Tiere von der gemeinen Ziege (sie frisst Pflanzen ohne Unterschied ab und ruiniert so die Vegetation) über den Karpfen (er vermehrt sich sehr schnell, verunreinigt das Wasser und zerstört die Unterwasservegetation) bis zur braunen Baumschlange, Pflanzen wie die Wasserhyazinthe (Eichhornia crassipes) sind als „Einwanderer“ eine Bedrohung für einheimische Tiere und Pflanzen. Die Wasserhyazinthe zum Beispiel erstickte das Ökosystem des afrikanischen Victoriasees. Dicke Schichten der Pflanze legten sich über die Wasseroberfläche. Erst ein mehrere Millionen Dollar teures internationales Programm bekam die Plage in den Griff.

          Am Freitag diskutieren die Experten, wie sich Kontinente und Inseln gegen solche Katastrophen schützen können.

          Quelle: @cop, mit Material der Stanford University

          Weitere Themen

          Ein Reh auf Rutschpartie Video-Seite öffnen

          Rettung aus der Not : Ein Reh auf Rutschpartie

          Ganz schön glatt! Ein Reh hat sich im amerikanischen Bundesstaat Oregon auf die Eisfläche eines Sees gewagt – und schaffte es nicht zurück an Land. Die Feuerwehr musste helfen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Roy Moore : Missbrauchsvorwürfe? Und wenn schon!

          Roy Moore will heute gegen den Willen des republikanischen Establishments Senator von Alabama werden. Der Missbrauchsskandal hat ihm geschadet, trotzdem hat er gute Chancen die Wahl zu gewinnen – auch weil eine Wählergruppe zu ihm hält, von der man es nicht erwartet hätte.

          Netflix veralbert seine Nutzer : Guckloch

          „Wer hat euch verletzt?“: Das Streamingportal Netflix forscht seine Nutzer aus und macht auf Twitter auch noch Witzchen darüber. Das kommt gar nicht gut an.
          Nicht nur Julia Klöckner lehnt ein Kooperationsmodell ab, auch andere führende Unionspolitiker haben für den Vorschlag wenig Begeisterung übrig.

          Kooperationsmodell : Union lehnt „KoKo“ ab

          Bei den Genossen wird der Vorstoß vom linken Parteiflügel intensiv diskutiert. Was der SPD wie eine echte Alternative scheint, stößt bei der Union jedoch auf wenig Begeisterung.
          Hemmungslose Bereicherung? Grasser und Plech im Gerichtssaal

          FPÖ-Schmiergeldaffäre : Wo woar mei Leistung?

          Einst galt Karl-Heinz Grasser als schillernde Gestalt der FPÖ. Nun wird dem Politiker vorgeworfen, systematisch an der Einwerbung von Schmiergeldern beteiligt gewesen zu sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.