Home
http://www.faz.net/-gum-2yt1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Artenvielfalt Tiere und Pflanzen kennen keine Grenzen

Politische Grenzen kennen sie nicht und um die Einwohner des Landes kümmern sie sich nicht. Einwandernde Tier- und Pflanzenarten kippen Ökosysteme und richten wirtschaftlichen Schaden an.

© GISP Vergrößern Eine braune Baumschlange

Darwins Gesetz: Der Stärkere gewinnt. Das gilt auch für Tier- und Pflanzenarten, die in bestehende Ökosysteme eingeschleppt werden und dort Chaos stiften. Wie die braune Baumschlange (Boiga irregularis) nach Guam kommen sie, vermehren sich unter den für sie optimalen Bedingungen ohne natürliche Feinde, rotten andere Tiere oder Pflanzen aus und richten wirtschaftlichen Schaden an. Die Baumschlange hat mehr als die Hälfte der auf Guam lebenden Vogel-, Fledermaus- und Eidechsenarten vernichtet, frisst die Hühnerzuchten auf und zernagt Stromleitungen. Mehr als eine Million der kleinen Schlangen lebt mittlerweile auf der Insel.

Wie den Plagen aus anderen Ökosystemen beizukommen ist, plant das Globale Programm gegen Einwandernde Arten (GISP). Am Freitag treffen sich Wissenschaftler, Ökonomen, Anwälte und Politiker zu diesem Thema auf dem Treffen der American Association for the Advancement of Science (AAAS) in San Francisco. Harold Mooney, Professor für Umweltbiologie an der Stanford University, scheint ein schnelles Vorgehen gegen eingeschleppte Arten das Beste: „Wenn es brennt, schicken wir die Feuerwehr - wir brauchen eine Feuerwehr gegen einwandernde Arten.“ Am besten sollten die Eindringlinge gar nicht dazu kommen, sich zu etablieren.

Mehr zum Thema

Ausrotten ehe sie heimisch werden

Teil des weltweiten Programms könnte nach Ansicht von Mooney eine Art Versicherung sein. Die, die Tiere und Pflanzen einschleppen, sollten für Ausrott-Aktionen gegen Eindringlinge zahlen. Besonders wichtig sei jedoch eine konsistente Gesetzgebung. Die Gesetze müssten ermöglichen, schnell gegen einwandernde Tiere vorzugehen. „Wir brauchen eine globale Kontrolle“, sagt Mooney. Ihm schwebt ein Zentrum vor, in dem alle Informationen zusammenlaufen und effektive Vorgehensweisen gegen „Einwanderer“ gesammelt werden, und das schnelle Hilfe organisiert. Weitere Pläne hat die International Union for the Conservation of Nature (IUCN) in einer Richtlinie gesammelt.

Eine moderne Pangaia

Als Hauptursache für die Einwanderung von Arten sieht Mooney das Zusammenwachsen der Kontinente. Durch Flugzeuge und Schiffe entstehe eine neue Pangaia - der vor etwa 200 Millionen Jahren noch zusammenhängende Urkontinent. Damals hatten alle Tiere und Pflanzen Kontakt zueinander. Die Bildung von Kontinenten ließ auf den verschiedenen abgeschlossenen Inseln die Evolution verschiedene Wege gehen. Beispiele für eine ganz eigenständige Fauna und Flora sind die Galapagosinseln und Australien.

Hauskatze und Wasserhyazinthe

Die Liste der Tiere und Pflanzen, die gefährlich in Ökosysteme eingreifen, ist lang. Getier und Gewächs, das in seinem angestammten Lebensraum keinerlei Gefahr für das Ökosystem ist, bringt in seinen Einwanderungsländern das Gleichgewicht in Gefahr. Tiere von der gemeinen Ziege (sie frisst Pflanzen ohne Unterschied ab und ruiniert so die Vegetation) über den Karpfen (er vermehrt sich sehr schnell, verunreinigt das Wasser und zerstört die Unterwasservegetation) bis zur braunen Baumschlange, Pflanzen wie die Wasserhyazinthe (Eichhornia crassipes) sind als „Einwanderer“ eine Bedrohung für einheimische Tiere und Pflanzen. Die Wasserhyazinthe zum Beispiel erstickte das Ökosystem des afrikanischen Victoriasees. Dicke Schichten der Pflanze legten sich über die Wasseroberfläche. Erst ein mehrere Millionen Dollar teures internationales Programm bekam die Plage in den Griff.

Am Freitag diskutieren die Experten, wie sich Kontinente und Inseln gegen solche Katastrophen schützen können.

Quelle: @cop, mit Material der Stanford University

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Naturgeschichte Auf absteigendem Ast

Besonders fit für den darwinistischen Kampf ums Überleben in einer sich wandelten Umwelt wirkt der Große Panda nicht gerade. Würde er auch ohne menschliche Naturzerstörung irgendwann von selber verschwinden? Ist überhaupt jemals eine höhere Tierart von ganz alleine ausgestorben? Mehr Von Ulf von Rauchhaupt

21.11.2014, 17:49 Uhr | Wissen
Verzweifelte Obstbauern Mit Jadestein-Wasser gegen Kirschessigfliegen

Die Kirschessigfliege macht nicht nur Rotwein-Winzern erhebliche Sorgen. Obstbauern im Rhein-Main-Gebiet suchen verzweifelt praktikable Mittel gegen den Schädling aus Asien. Kälte richtet wenig aus, wie ein Forscher sagt. Mehr Von Thorsten Winter

20.11.2014, 21:45 Uhr | Rhein-Main
Drei Volksinitiativen Worüber die Schweizer am 30. November abstimmen

In der Schweiz wird am Sonntag über drei landesweite Volksinitiativen abgestimmt. Mehr

24.11.2014, 06:31 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 16.02.2001, 18:00 Uhr

Kommentar zu Ferguson Pharrell Williams will nicht nur über Rassismus reden

Sänger Pharrell Williams hat eine eigene Meinung zu den Geschehnissen in Ferguson, Bette Midler entschuldigt sich bei Ariana Grande für eine verbale Entgleisung und Christian Bale trauert der Rolle als Batman hinterher – der Smalltalk. Mehr 5

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden