Home
http://www.faz.net/-gum-q0aa
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Argentinien 182 Tote bei Discobrand - Besitzer festgenommen

Der Discothekenbrand in Buenos Aires hat mehr als 180 Tote gefordert. Drei Jugendliche wurden identifiziert, die offenbar durch den Abschuß von Feuerwerkskörpern den Brand verursacht haben.

© dpa/dpaweb Vergrößern Unter Schock - ein Jugendlicher nach dem Brand

Mindestens 182 Menschen sind bei einem Großbrand in einer Discothek in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires ums Leben gekommen. Wie die Gesundheitsbehörden am Samstag weiter mitteilten, wurden bei dem Unglück in der Nacht zum Freitag (Ortszeit) 714 Menschen verletzt. 100 von ihnen befinden sich demnach in kritischem Zustand.

Der Besitzer der Discothek „Republica Cromagnon“ wurde nach Angaben der Polizei in der Nacht zum Samstag auf Anordnung der Justiz festgenommen. Die Polizei habe außerdem drei Jugendliche identifiziert, die durch den Abschuß von Feuerwerkskörpern den Brand vermutlich verursacht hätten. Man wisse aber noch nicht, ob die drei unter den Opfern seien, hieß es weiter.

Mehr zum Thema

Geschlossene Notausgänge und ein überfülltes Lokal

Der Bürgermeister von Buenos Aires, Anibal Ibarra, erklärte, das Unglück sei auf die „unverantwortliche Handlung“ von Besuchern, auf geschlossene Notausgänge und auf Überfüllung des Lokals zurückzuführen. Die Verantwortlichen würden zur Rechenschaft gezogen. Entsprechende Vergehen können in Argentinien Strafen von bis zu 20 Jahren Haft nach sich ziehen. Vorwürfe, die Stadt sei wegen mangelnder Kontrollen an der Tragödie mitschuldig, wies Ibarra zurück.

In der Disco „Republica Cromagnon“ die eine Kapazität von 1.300 Besuchern hat, hatten sich Medienangaben zufolge zwischen 3.000 und 6.000 zumeist jugendliche Menschen zu einem Konzert der Rockband „Callejeros“ versammelt.

Sicherheitsmängel waren offenbar bekannt

Das Feuer sei von der Feuerwehr zwar relativ schnell gelöscht worden, berichteten Medien und Augenzeugen. Für das Ausmaß der Katastrophe seien der Rauch, die Dunkelheit und eine Panik entscheidend gewesen. Die meisten Opfer starben an einer Rauchvergiftung.

Die Besitzer der Discothek waren nach Angaben des Fernsehsenders „Cronica TV“ in der jüngeren Vergangenheit wegen Sicherheitsmängeln mehrfach von den zuständigen Behörden gewarnt worden. Nachbarn erzählten dem argentinischen Fernsehen zudem, daß es in dem Tanzlokal jüngst zu zwei Bränden gekommen sei, bei denen es aber keine Opfer gegeben habe. Unter den Todesopfern waren nach dem Bericht von Augenzeugen auch zahlreiche Kinder, die das Konzert mit Eltern oder älteren Geschwistern besucht hatten.

Dreitägige Staatstrauer angeordnet

Die Regierung von Präsident Néstor Kirchner ordnete am Freitag eine dreitägige Staatstrauer an. Zahlreiche Veranstaltungen zum Jahreswechsel wurden abgesagt.

Bundespräsident Horst Köhler schrieb in einem Kondolenzbrief an Kirchner, er habe mit Bestürzung von dem verheerenden Brand erfahren. „Ich möchte Ihnen und den Familienangehörigen der Opfer, auch im Namen des deutschen Volkes, mein herzliches Beileid und Mitgefühl aussprechen.“ Auch Papst Johannes Paul II. sprach den Angehörigen der Opfer sein Mitgefühl aus. Er sei sehr betroffen über die schmerzvolle Nachricht über die zahlreichen Toten, unter denen sich so viele Jugendliche befunden hätten.

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ermittlungen zu Amia-Anschlag Obduktionsbericht: Argentinischer Staatsanwalt erschoss sich selbst

Nach der gerichtsmedizinischen Untersuchung gehen die Behörden in Argentinien von einem Suizid des Sonderstaatsanwalts Alberto Nisman aus. In Buenos Aires und weiteren Städten kommt es zu Protesten gegen die Regierung. Mehr Von Matthias Rüb, São Paulo

20.01.2015, 07:51 Uhr | Politik
Diego Maradona rastet aus

Die argentinische Fußball-Legende war in Buenos Aires mit seinem Sohn unterwegs, als er sich von einem Journalisten belästigt fühlte und zuschlug. Mehr

11.08.2014, 15:33 Uhr | Sport
Rätselhafter Tod eines Staatsanwalts Die Spur nach Qom

Die jüdischen Verbände in Argentinien fordern, dass der Tag der Beerdigung Alberto Nismans zum nationalen Trauertag erklärt wird. Wurde der Staatsanwalt Opfer eines Stellvertreterkrieges in Lateinamerika, in dem Iran keine unbedeutende Rolle spielt? Mehr Von Matthias Rüb

26.01.2015, 15:09 Uhr | Politik
Buenos Aires Poledance Meisterschaft in Südamerika

Athleten haben auf den Straßen von Buenos Aires ihren Sport gezeigt. Dabei turnten sie wortwörtlich in der Stadt herum. Mehr

22.11.2014, 14:13 Uhr | Gesellschaft
Nach Tod des Sonderermittlers Ruf nach Gerechtigkeit

Für viele Argentinier war der Sonderermittler Alberto Nisman ein Held. Sie wollen die These, er habe Selbstmord begangen, nicht glauben – und halten es für möglich, dass die Staatspräsidentin den Hintermännern des Amia-Anschlags Straffreiheit zusicherte. Mehr Von Matthias Rüb, Buenos Aires

29.01.2015, 22:14 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2005, 16:00 Uhr

Shakira und Piqué Zweiter Sohn geboren – und schon Barca-Mitglied

Das Baby von Shakira und Gerard Piqué hat bereits eine Fußball-Konfession, die kleine North West könnte ein Geschwisterchen namens South West bekommen, undden Körper von Judi Dench ziert vielleicht bald ein besonderes Symbol – der Smalltalk. Mehr 11

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden