Home
http://www.faz.net/-gum-7huwe
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Archäologie Mumie von Diepholz ist aus Plastik

Die vermeintliche Mumie aus Diepholz ist nicht 2000 Jahre alt, sondern aus Plastik. Das allein reicht als Beweis, da es Kunststoff um Christi Geburt noch nicht gab.

© dpa Vergrößern War wohl nix...

Die vermeintliche Mumie aus Diepholz ist nicht 2000 Jahre alt, sondern ein präpariertes Plastikskelett. „Die Mumie ist ausgepackt worden, und man hat relativ schnell gesehen, dass die Inhaltsstoffe nicht altertümlich sind“, sagte der Verdener Staatsanwalt Lutz Gaebel der Nachrichtenagentur dpa zu einem entsprechenden Bericht der Zeitung „Neue Presse“ (Mittwoch).

Dass der Fall nicht schon bei einer Computertomographie geklärt wurde, sei darauf zurückzuführen, dass das Plastikskelett wohl mit einer noch unbekannten Substanz besprüht wurde. Rechtsmediziner hatten bei der Untersuchung tatsächlich Knochen entdeckt, konnten laut Gaebel aber nicht erkennen, dass sie aus Plastik waren. Noch Anfang September hatte Gaebel zu dem Fall gesagt: „Nach ersten Untersuchungen gibt es Hinweise, dass die Mumie 2000 Jahre alt ist.“

Im Schädel ein Spielzeugpfeil

Der Schädel sei dagegen echt. „Es handelt sich vermutlich um einen Präparationsschädel, der zu medizinischen Ausbildungszwecken genutzt wird“, sagte der Staatsanwalt. Der Schädel solle noch weiter untersucht werden, ansonsten sei der Fall für die Ermittler nun abgeschlossen. Bei einer in dem Kopf steckenden Pfeilspitze handele es sich um ein Kinderspielzeug.

Ein zehnjähriger Junge hatte den Sarkophag mit der vermeintlichen Mumie Anfang August auf dem Dachboden der Großeltern in Diepholz entdeckt. Der Großvater des Jungen war in den 50er Jahren in Nordafrika und hatte einige Sachen von seinen Reisen mitgebracht. Jahrzehntelang lagerten sie auf dem Dachboden.

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Tagung der Rechtsmediziner Ein falsches Bild vom Blut

Von La Traviata bis zum zeitgenössischen Krimi: Rechtsmediziner zeigen, wo sich die Kunst irrte. Bei ihrer Jahrestagung in Heringsdorf kamen sie auch der Fifa zu Hilfe. Mehr

19.09.2014, 09:23 Uhr | Gesellschaft
Was Mumien erzählen können

Acht Geschichten aus der Antike. Das British Museum in London stellt unter dem Motto Frühere Leben, neue Entdeckungen acht antike Mumien aus, die mit einem CT-Scanner und 3D-Drucker ausgeforscht wurden. Mehr

25.07.2014, 16:11 Uhr | Wissen
Hamburger Hauptbahnhof Zwei tote Babys in Schließfach entdeckt

Der Koffer roch verdächtig und die Leichenhunde schlugen an: In einem Schließfach im Hamburger Hauptbahnhof haben Ermittler zwei tote Neugeborene entdeckt. Ob die Babys getötet wurden oder leblos zur Welt kamen, ist noch unklar. Mehr

18.09.2014, 16:54 Uhr | Gesellschaft
Polizei untersucht mutmaßlichen Doppelsuizid

Die Ermittler gehen davon aus, dass sich die beiden Brüder selbst durch Kopfschüsse töteten. Die Hintergründe sind bislang unklar. Mehr

27.05.2014, 15:29 Uhr | Gesellschaft
Rüsselsheim Pilzsammler finden skelettierten Schädel

Grausiger Fund beim Pilzesuchen: Zwei Männer haben nahe Rüsselsheim in einem Waldstück einen skelettierten Schädel entdeckt. Mehr

14.09.2014, 12:37 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 25.09.2013, 06:00 Uhr

Fünfte Hochzeit Lothar macht’s nochmal

Lothar Matthäus tritt zum fünften Mal vor den Traualtar, ein Bundestagsabgeordneter will im Ring gegen Tim Wiese kämpfen und Herzogin Kate leidet an Schwangerschaftsübelkeit – der Smalltalk. Mehr 6

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden