Home
http://www.faz.net/-gum-7huwe
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Archäologie Mumie von Diepholz ist aus Plastik

Die vermeintliche Mumie aus Diepholz ist nicht 2000 Jahre alt, sondern aus Plastik. Das allein reicht als Beweis, da es Kunststoff um Christi Geburt noch nicht gab.

© dpa Vergrößern War wohl nix...

Die vermeintliche Mumie aus Diepholz ist nicht 2000 Jahre alt, sondern ein präpariertes Plastikskelett. „Die Mumie ist ausgepackt worden, und man hat relativ schnell gesehen, dass die Inhaltsstoffe nicht altertümlich sind“, sagte der Verdener Staatsanwalt Lutz Gaebel der Nachrichtenagentur dpa zu einem entsprechenden Bericht der Zeitung „Neue Presse“ (Mittwoch).

Dass der Fall nicht schon bei einer Computertomographie geklärt wurde, sei darauf zurückzuführen, dass das Plastikskelett wohl mit einer noch unbekannten Substanz besprüht wurde. Rechtsmediziner hatten bei der Untersuchung tatsächlich Knochen entdeckt, konnten laut Gaebel aber nicht erkennen, dass sie aus Plastik waren. Noch Anfang September hatte Gaebel zu dem Fall gesagt: „Nach ersten Untersuchungen gibt es Hinweise, dass die Mumie 2000 Jahre alt ist.“

Im Schädel ein Spielzeugpfeil

Der Schädel sei dagegen echt. „Es handelt sich vermutlich um einen Präparationsschädel, der zu medizinischen Ausbildungszwecken genutzt wird“, sagte der Staatsanwalt. Der Schädel solle noch weiter untersucht werden, ansonsten sei der Fall für die Ermittler nun abgeschlossen. Bei einer in dem Kopf steckenden Pfeilspitze handele es sich um ein Kinderspielzeug.

Ein zehnjähriger Junge hatte den Sarkophag mit der vermeintlichen Mumie Anfang August auf dem Dachboden der Großeltern in Diepholz entdeckt. Der Großvater des Jungen war in den 50er Jahren in Nordafrika und hatte einige Sachen von seinen Reisen mitgebracht. Jahrzehntelang lagerten sie auf dem Dachboden.

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Brandenburg Vermisster Junge von mutmaßlichem Triebtäter eingesperrt

Knapp vier Wochen, nachdem in Brandenburg ein geistig behinderter Jugendlicher verschwunden war, hat die Polizei den Jungen ausfindig gemacht. Ein mutmaßlicher Sexualstraftäter hatte ihn in seiner Wohnung gefangen gehalten. Mehr

26.07.2014, 19:51 Uhr | Gesellschaft
Freiburg Achtjähriger tot in Bach aufgefunden

Ein Spaziergänger hat im Freiburger Stadtteil Betzenhausen einen acht Jahre alten Jungen tot in einem Bach gefunden. Der Junge wurde ermordet. Eine Sonderkommission soll nun die Hintergründe aufklären. Mehr

21.07.2014, 21:09 Uhr | Gesellschaft
HI-Virus zurückgekehrt Ein Baby schreibt Geschichte

Das „Mississippi-Mädchen“ war die Hoffnung der Aids-Forschung. Das Mädchen, das mit dem HI-Virus zur Welt gekommen war, galt für 27 Monate als „geheilt“. Warum das Virus nun zurückgekehrt ist, beschäftigt die Welt-Aidskonferenz. Mehr

24.07.2014, 09:30 Uhr | Gesellschaft

„Unprofessionell und schrecklich“ Kiefer Sutherland bringt Kollegen zum Verzweifeln

Ein Schauspielkollege hatte nach dem Dreh mit Kiefer Sutherland genug von seinem Job, Köchin Sarah Wiener und Schauspieler Peter Lohmeyer trennen sich und Promi-Friseur Udo Walz zieht blank – der Smalltalk. Mehr 8

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden