Home
http://www.faz.net/-gum-7huwe
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Archäologie Mumie von Diepholz ist aus Plastik

Die vermeintliche Mumie aus Diepholz ist nicht 2000 Jahre alt, sondern aus Plastik. Das allein reicht als Beweis, da es Kunststoff um Christi Geburt noch nicht gab.

© dpa Vergrößern War wohl nix...

Die vermeintliche Mumie aus Diepholz ist nicht 2000 Jahre alt, sondern ein präpariertes Plastikskelett. „Die Mumie ist ausgepackt worden, und man hat relativ schnell gesehen, dass die Inhaltsstoffe nicht altertümlich sind“, sagte der Verdener Staatsanwalt Lutz Gaebel der Nachrichtenagentur dpa zu einem entsprechenden Bericht der Zeitung „Neue Presse“ (Mittwoch).

Dass der Fall nicht schon bei einer Computertomographie geklärt wurde, sei darauf zurückzuführen, dass das Plastikskelett wohl mit einer noch unbekannten Substanz besprüht wurde. Rechtsmediziner hatten bei der Untersuchung tatsächlich Knochen entdeckt, konnten laut Gaebel aber nicht erkennen, dass sie aus Plastik waren. Noch Anfang September hatte Gaebel zu dem Fall gesagt: „Nach ersten Untersuchungen gibt es Hinweise, dass die Mumie 2000 Jahre alt ist.“

Im Schädel ein Spielzeugpfeil

Der Schädel sei dagegen echt. „Es handelt sich vermutlich um einen Präparationsschädel, der zu medizinischen Ausbildungszwecken genutzt wird“, sagte der Staatsanwalt. Der Schädel solle noch weiter untersucht werden, ansonsten sei der Fall für die Ermittler nun abgeschlossen. Bei einer in dem Kopf steckenden Pfeilspitze handele es sich um ein Kinderspielzeug.

Ein zehnjähriger Junge hatte den Sarkophag mit der vermeintlichen Mumie Anfang August auf dem Dachboden der Großeltern in Diepholz entdeckt. Der Großvater des Jungen war in den 50er Jahren in Nordafrika und hatte einige Sachen von seinen Reisen mitgebracht. Jahrzehntelang lagerten sie auf dem Dachboden.

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Prozess im Fall Chantal Bitte hole mich aus dieser schrecklichen Familie

Die elfjährige Chantal, die an einer Überdosis Methadon starb, wollte ihre drogensüchtigen Pflegeeltern unbedingt verlassen. Das geht aus einem Brief an ihren leiblichen Vater hervor. Doch das Jugendamt maß dem offenbar keine Bedeutung zu. Mehr

08.12.2014, 17:29 Uhr | Gesellschaft
Was Mumien erzählen können

Acht Geschichten aus der Antike. Das British Museum in London stellt unter dem Motto Frühere Leben, neue Entdeckungen acht antike Mumien aus, die mit einem CT-Scanner und 3D-Drucker ausgeforscht wurden. Mehr

25.07.2014, 16:11 Uhr | Wissen
Prozessauftakt in Lüneburg Richter Bodenlos

Ein hoher Justizprüfer von Niedersachsen soll Studenten geholfen haben, das Juristische Staatsexamen zu bestehen – für Geld und Intimitäten. Nun steht er in Lüneburg vor Gericht. Mehr Von Reinhard Bingener, Lüneburg

17.12.2014, 18:51 Uhr | Politik
Adventszeit Weihnachtsgebäck selbst gemacht

Am Sonntag ist der erste Advent. Dann wird der Weihnachtsschmuck wieder vom Dachboden geholt und der Backofen angeworfen. Das beliebteste Festtagsgebäck der Deutschen ist übrigens der Lebkuchen. Mehr

09.12.2014, 16:10 Uhr | Stil
Kenwood-Küchenmaschine im Test Da zittern Mixer und Pürierstab

Küchenmaschinen gibt es viele. Doch kann es eine Küchenmaschine geben, die alles kann? Kenwood versucht, alle Zweifel zu zerrühren. Wir haben uns ans Werk gekocht. Mehr Von Amelie Persson

22.12.2014, 11:25 Uhr | Technik-Motor
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 25.09.2013, 06:00 Uhr

Münchner Gerichtssprecherin Andrea Titz hat viele Fans

Als Gerichtssprecherin im NSU- und Hoeneß-Prozess erfährt Andrea Titz viel Zuspruch, Fußballer Ronaldo verewigt sich in Bronze und Schüler finden eine alte Flaschenpost von Kardinal Reinhard Marx – der Smalltalk. Mehr 6

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden