Home
http://www.faz.net/-gum-7huwe
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Archäologie Mumie von Diepholz ist aus Plastik

Die vermeintliche Mumie aus Diepholz ist nicht 2000 Jahre alt, sondern aus Plastik. Das allein reicht als Beweis, da es Kunststoff um Christi Geburt noch nicht gab.

© dpa Vergrößern War wohl nix...

Die vermeintliche Mumie aus Diepholz ist nicht 2000 Jahre alt, sondern ein präpariertes Plastikskelett. „Die Mumie ist ausgepackt worden, und man hat relativ schnell gesehen, dass die Inhaltsstoffe nicht altertümlich sind“, sagte der Verdener Staatsanwalt Lutz Gaebel der Nachrichtenagentur dpa zu einem entsprechenden Bericht der Zeitung „Neue Presse“ (Mittwoch).

Dass der Fall nicht schon bei einer Computertomographie geklärt wurde, sei darauf zurückzuführen, dass das Plastikskelett wohl mit einer noch unbekannten Substanz besprüht wurde. Rechtsmediziner hatten bei der Untersuchung tatsächlich Knochen entdeckt, konnten laut Gaebel aber nicht erkennen, dass sie aus Plastik waren. Noch Anfang September hatte Gaebel zu dem Fall gesagt: „Nach ersten Untersuchungen gibt es Hinweise, dass die Mumie 2000 Jahre alt ist.“

Im Schädel ein Spielzeugpfeil

Der Schädel sei dagegen echt. „Es handelt sich vermutlich um einen Präparationsschädel, der zu medizinischen Ausbildungszwecken genutzt wird“, sagte der Staatsanwalt. Der Schädel solle noch weiter untersucht werden, ansonsten sei der Fall für die Ermittler nun abgeschlossen. Bei einer in dem Kopf steckenden Pfeilspitze handele es sich um ein Kinderspielzeug.

Ein zehnjähriger Junge hatte den Sarkophag mit der vermeintlichen Mumie Anfang August auf dem Dachboden der Großeltern in Diepholz entdeckt. Der Großvater des Jungen war in den 50er Jahren in Nordafrika und hatte einige Sachen von seinen Reisen mitgebracht. Jahrzehntelang lagerten sie auf dem Dachboden.

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Vermisste Studentin Wie starb Tanja Gräff?

Es besteht kein Zweifel mehr: Die in Trier gefundenen Knochen sind die sterblichen Überreste von Tanja Gräff. Der Fund bringt die Ermittler einen entscheidenden Schritt weiter. Doch das Schicksal der Studentin ist längst nicht geklärt. Mehr Von Christoph Borgans

12.05.2015, 15:39 Uhr | Gesellschaft
Ta-Iset 2000 Jahre alte Mumie landet aus Versehen im Sperrmüll

In einem Pariser Vorort wollte eine Frau eine Mumie einfach mit dem Sperrmüll entsorgen. Aufwändig restauriert wird die Mumie des ägyptischen Mädchens Ta-Iset nun zum Stolz des Museums von Rueil-Malmaison. Wie die mehr als 2000 Jahre alte Mumie in die Region um die französische Hauptstadt gelangte, und warum sie fast weggeworfen worden wäre, ist ein Geheimnis. Mehr

19.05.2015, 10:23 Uhr | Gesellschaft
35 Jahre alter Mord Neue Indizien, doch keine Anklage

Ein Vater kämpft für Gerechtigkeit: Er glaubt, den Mörder seiner Tochter Frederike gefunden zu haben. Weil der Verdächtige in dem Fall vor mehr als 30 Jahren aber schon einmal rechtskräftig freigesprochen wurde, ist ein neues Verfahren unwahrscheinlich. Mehr

22.05.2015, 13:28 Uhr | Gesellschaft
Kriminalbiologe Benecke Echtheit von Hitlers Schädel noch nicht nachgewiesen

Hitlers angebliches Schädelfragment aus dem Moskauer Staatsarchiv spaltet die Wissenschaftler. Der Kriminalbiologe Mark Benecke hat das Objekt untersucht, kommt aber zu keinem eindeutigen Ergebnis. Mehr

29.04.2015, 18:12 Uhr | Gesellschaft
Justiz streitet über Fall Gysi Das Leben des Anderen

Hat Gregor Gysi eine falsche eidesstattliche Versicherung im Zusammenhang mit möglichen Stasi-Kontakten abgegeben? Der Hamburger Generalstaatsanwalt will nun eine Anklage erzwingen. Ein untergebener Beamter wehrt sich dagegen. Justizsenator Steffen prüft den Fall. Ein ungewöhnlicher Vorgang. Mehr Von Alexander Haneke und Guido Franke

21.05.2015, 15:14 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 25.09.2013, 06:00 Uhr

Ann Sophie Eine gute Verliererin

Ann Sophie kann schon wieder Witze über ihr Abschneiden beim ESC machen, Gene Simmons plaudert aus dem Nähkästchen, und Maggie Gyllenhaal wird mit seltsamer Begründung für eine Rolle abgelehnt – der Smalltalk. Mehr 5

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden