Home
http://www.faz.net/-gum-3ml3
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Archäologie Menschenopfer in Europas ältestem Sonnenobservatorium

Archäologisch gesehen ist der Fund des Observatoriums in Sachsen-Anhalt ein Meilenstein: Die Anlage erlaubt einmalige Einblicke in die religiöse und geistige Welt der ersten Bauern Europas.

© AP Vergrößern Das Observatorium ist rund 7.000 Jahre alt und wurde durch Luftaufnahmen entdeckt

Der archäologische Sensationsfund des ältesten Sonnenobservatoriums Europas belegt nicht nur die Jahrtausende alte Tradition der Himmelskunde: Die 7000 Jahre alte Anlage in Goseck in Sachsen-Anhalt ist nach Erkenntnissen der Forscher auch die älteste Kultstätte in Mitteleuropa. „Hier wurde nicht nur der Lauf der Sonne bestimmt, sondern es gab auch ein gesellschaftliches Leben mit Versammlungen und Ritualen“, sagte Archäologe Francois Bertemes am Donnerstag bei der Präsentation des Fundortes.

Den Beweis dafür lieferten menschliche Knochen, die inmitten der einst etwa zwei Meter hohen Palisaden-Anlage mit einem Durchmesser von 75 Metern gefunden wurden. „Sie lagen nicht typisch für die Bestattung eines Toten und zeigen Spuren von Fleischabschabungen. Wir müssen davon ausgehen, daß dieser Mensch geopfert wurde“, sagte der Wissenschaftler von der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Das Alter der Anlage, die nur 25 Kilometer vom Fundort der 3600 Jahre alten „Himmelsscheibe von Nebra“ entfernt liegt, konnte mit Hilfe von Tonscherben zweifelsfrei bestimmt werden, die zusammen mit zwei Pfeilspitzen und Tierknochen ausgegraben wurden.

Mehr zum Thema

Observatorium ist ein „Meilenstein“

Bereits 1992 hatten Archäologen auf Luftbildern Hinweise auf das Observatorium entdeckt. Ende Juli hatte das Landesamt für Archäologie in Halle dann den Fund bekannt gegeben. Für den Landesarchäologen Harald Meller ist Goseck ein „Meilenstein“ in der archäologischen Forschung. „Wir können erstmals in die geistige und religiöse Welt der ersten Bauern Europas blicken. Bislang wußten wir nur, daß diese Menschen in langen Häusern lebten“, erklärte Meller.

observatorium2 © dpa/dpaweb Vergrößern Das Ausgrabungsfeld bei Goseck. In der Mitte zeichnet sich das Südosttor ab, das zum Sonnenaufgang der Wintersonnwende ausgerichtet ist.

Die Anlage war von einem Graben mit drei Toren umgeben. Von der Mitte der Kreisanlage konnte dann durch das erste Tor exakt der Sonnenaufgang und durch das zweite Tor der Sonnenuntergang zur Wintersonnenwende am 21. Dezember vor 7000 Jahren beobachtet werden. Die Bestimmung dieses Zeitpunktes war für den Ernte-Zyklus der bäuerlich geprägten Gesellschaft wichtig.

Verblüffende Ähnlichkeiten

Eine enge Beziehung zwischen Goseck und der - deutlich jüngeren - Himmelsscheibe von Nebra“ sieht der Astronomieexperte Wolfhard Schlosser von der Ruhr-Universität Bochum. Die Scheibe ist die älteste konkrete Himmelsdarstellung der Welt. Auch die Anordnungen der Horizontbögen auf der Himmelsscheibe dienten zur Bestimmung der Winter- und Sommersonnenwende. Es gibt zwischen den Anordnungen auf der Scheibe und der Anlage in Goseck verblüffende Ähnlichkeiten. Schlosser schließt daraus auf eine lange Tradition der Himmelsbeobachtung in Europa.

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gesperrte Hauptrouten Sturm sorgt für starke Verspätungen bei Bahn

Die Woche beginnt bei der Bahn mit teils großen Verspätungen. Nach Sturmschäden im Norden und Osten Deutschlands sind einige Hauptstrecken derzeit gesperrt. Die Auswirkungen spüren Passagiere im ganzen Land. Mehr

30.03.2015, 06:43 Uhr | Gesellschaft
6000 Jahre umarmt Archäologische Rarität in Griechenland entdeckt

Archäologen sind in Griechenland auf einen Sensationsfund gestoßen. Das Kultusministerium in Athen gab bekannt, dass in den Höhlen von Diros das Grab eines eng umschlungenen Paares gefunden wurde. Mehr

14.02.2015, 14:53 Uhr | Wissen
Tefaf 2015 Es ist und bleibt die schönste Messe

Diese Woche trifft sich die internationale Kunstgemeinde wieder in Maastricht. Auch 2015 behauptet die European Fine Art Fair ihren Rang. Wer hätte auch etwas anderes erwartet? Mehr Von Brita Sachs, Maastricht

17.03.2015, 16:18 Uhr | Feuilleton
Lager Kokkinotrimithia Syrische Flüchtlinge stecken in Zypern fest

Im Lager Kokkinotrimithia auf Zypern sind zahlreiche Syrer auf ihrem Weg nach Europa gestrandet. Doch die Behörden wollen das provisorische Camp Ende des Monats schließen. Viele Flüchtlinge versuchen deshalb mit allen Mitteln, doch noch nach Mitteleuropa zu gelangen. Mehr

23.01.2015, 15:11 Uhr | Gesellschaft
Taufbecken-Fund Viel früher getauft

Unter dem Straßburger Münster haben Archäologen ein uraltes Taufbecken aus der Spätantike entdeckt. Der Fund stammt aus dem vierten bis fünften Jahrhundert – und wurde wohl inmitten eines ehemaligen römischen Tribunenhauses angelegt. Mehr Von Bärbel Nückles, Strassburg

18.03.2015, 10:51 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 08.08.2003, 14:58 Uhr

Matthias Steiner Fast ein Drittel leichter

Der ehemalige Gewichtheber Matthias Steiner gibt Abnehmtipps, Justin Bieber wird von einem Chauffeur verklagt, und Alexander Fürst zu Schaumburg-Lippe und seine Frau Nadja-Anna gehen getrennte Wege – der Smalltalk. Mehr 6

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden