Home
http://www.faz.net/-gum-75m9r
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Anleger gerammt Ursache des Fährunglücks womöglich gefunden

Eine Fähre rammt in New York einen Anleger. Mehr als 80 Menschen werden verletzt, sieben von ihnen schwer, eine Person schwebt noch in Lebensgefahr. Die Ursache war möglicherweise technisches Versagen, wie ein Fernsehsender berichtet.

© AFP, Reuters New York: Dutzende Verletzte bei Fährunglück

Das Fährunglück von New York mit mehr als 80 Verletzten ist angeblich auf technische Probleme zurückzuführen. Besatzungsmitglieder hätten in ersten Vernehmungen ausgesagt, die Steuerung habe nicht auf Befehle reagiert, meldet der New Yorker Sender CBS am Donnerstag (Ortszeit). Das System sei eingefroren gewesen, hieß es. Am Tag nach dem Unfall sollten der Kapitän und seine Besatzung befragt werden.

Die „Seastreak Wall Street“ hatte im morgendlichen Berufsverkehr von New Jersey kommend mit großer Wucht einen Anleger gerammt. Die Angaben über die Zahl der Verletzten schwankten stark. Der Nachrichtensender CNN berichtete unter Berufung auf einen Sprecher der Küstenwache von 85, in anderen Quellen war zuvor von 74 die Rede gewesen. Die meisten Opfer wurden verletzt, als sie durch den Stoß Treppen hinunterstürzten. Der Katamaran wurde am Bug des Steuerbordrumpfes aufgerissen, blieb in dem ruhigen Wasser aber schwimmfähig. Auch einige Fenster splitterten. Das Schiff war der Küstenwache zufolge in den vergangenen Jahren bereits in mindestens zwei kleinere Unfälle verwickelt.

„Hart getroffen“

Bei dem Aufprall am Mittwochmorgen seien viele Menschen von ihren Sitzen geflogen, sagte der Chef der Fährlinie SeaStreak, James Barker, dem TV-Sender NBC. Menschen, die bereits anstanden um auszusteigen, seien gegen Wände geschleudert worden. Es habe sich wie ein Autounfall angefühlt, sagte ein Passagier dem TV-Sender ABC. „Niemand wusste, was los war.“ Die Menschen seien hysterisch gewesen und hätten geschrien, sagte eine Frau. „Wir sind aufeinander gefallen. Ich bin in alle anderen hineingeflogen.“ Die Fähre sei schon ein wenig wackelig an den Kai herangefahren, sagte eine weitere Zeugin. „Dann hat das Dock die rechte Seite des Bootes hart getroffen, wie eine Bombe.“

Verletzte nach dem Fährunglück Verletzte nach dem Fährunglück: „Wir sind aufeinander gefallen“ © AFP Bilderstrecke 

Ein Vertreter der Verkehrssicherheitsbehörde NTSB sagte, man habe sofort mit der Untersuchung des Unfalls begonnen. So sei der Kapitän auf Alkohol und Rauschgift untersucht worden. „Das ist aber ein Standardprozedere bei allen Unfällen dieser Art. Die Ergebnisse sind noch nicht bekannt.“  Die Beweisaufnahme werde fünf bis sieben Tage dauern, dann beginne die Auswertung. „Wir haben verschiedene Expertenteams gebildet. Eines untersucht den Betrieb der Fähre, eines die Technik, eines die Arbeitsorganisation an Bord und eines auch das Notfallmanagement nach dem Unfall“, sagte der NTSB-Vertreter.

Das 40 Meter lange Schiff habe vermutlich keine Blackbox gehabt, weil ein solches Aufzeichnungsgerät für Schiffsdaten für Fähren dieser Art nicht vorgeschrieben sei. „Aber es gibt eine Menge Elektronik an Bord und die speichert viele Daten, vermutlich auch die Geschwindigkeit.“ Meldungen, dass die Fähre zu schnell war, wollte er nicht bestätigen. Mit dem Kapitän sei noch nicht gesprochen worden, auch er werde am Donnerstag befragt.

Tausende Menschen benutzen jeden Tag die Fähren, die Manhattan beispielsweise mit den Vierteln Staten Island, Brooklyn oder Queens sowie mit dem Bundesstaat New Jersey verbinden. Pendler fahren mit den Booten zur Arbeit, Touristen genießen die Aussicht auf die Skyline von Manhattan. Immer wieder kommt es im Hafen von New York, wo sich der Atlantik, der East- und der Hudson River treffen, aber auch zu Fährunglücken. So prallte 2003 eine Staten-Island-Fähre mit hoher Geschwindigkeit gegen einen Anlege-Kai. Elf Menschen starben, Dutzende wurden zum Teil schwer verletzt. Bei einem ähnlichen Unglück im Mai 2010 wurden ebenfalls Dutzende Passagiere verletzt.

Quelle: FAZ.NET mit dpa

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Louisiana Tote bei Schüssen in einem Kino

In den Vereinigten Staaten hat ein Mann in einem Kinosaal das Feuer eröffnet. Er tötete zwei Besucher und verletzte mehrere. Dann richtete er seine Waffe gegen sich selbst. Mehr

24.07.2015, 07:38 Uhr | Gesellschaft
Schiffbruch Türkische Küstenwache rettet Dutzende Schiffbrüchige

Mindestens 39 Menschen konnten sich auf ein völlig überfülltes Schlauchboot retten, mehrere Menschen wurden nur von improvisierten Rettungsringen über Wasser gehalten. Mehr

07.04.2015, 12:19 Uhr | Gesellschaft
Formel 1 Jules Bianchi stirbt neun Monate nach Unfall

Der Formel-1-Fahrer Jules Bianchi ist tot. Neun Monate nach seinem schweren Unfall in Suzuka erliegt er seinen schweren Kopfverletzungen und stirbt in einem französischen Krankenhaus. Mehr

18.07.2015, 10:21 Uhr | Sport
Anschläge auf Moscheen Höhepunkt der Gewaltwelle im Jemen

Selbstmordmordattentäter hatten im Jemen bei Anschlägen auf zwei Moscheen nach Angaben von Ärzten Dutzende Menschen getötet. Hunderte Personen seien verletzt worden, sagte ein Krankenhausmitarbeiter in Sanaa. Mehr

23.03.2015, 15:49 Uhr | Politik
Amoklauf im Kinosaal Todesstrafe oder Psychiatrie für den Batman-Mörder?

James Holmes tötete im amerikanischen Aurora mutmaßlich zwölf Besucher einer Kinovorstellung und verletzte Dutzende zum Teil schwer. Vor dem Urteil stellt ein Staatsanwalt in seinem Schlussplädoyer heraus: Der Täter hatte seine Tat akribisch geplant. Mehr

14.07.2015, 23:41 Uhr | Gesellschaft

Veröffentlicht: 10.01.2013, 16:01 Uhr

Stress mit der Polizei Snoop Dog will nie wieder nach Schweden

Der Rapper Snoop Dog zieht Konsequenzen aus einer vorübergehenden Festnahme, Kanzlerin Angela Merkel hat doch keine Probleme mit dem Kreislauf, und Surfer Mick Fanning lässt sich von einer Hai-Attacke nicht den Spaß verderben – der Smalltalk. Mehr 17



Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden