http://www.faz.net/-gum-6w9sg

Angeblicher Tod im Altersheim : Tarzans Cheetah ist nicht totzukriegen

Familienfoto: Tarzan (Johnny Weissmüller), Jane (Maureen O’Sullivan, l.), Boy (Johnny Sheffield, M.) und Cheetah Bild: dpa

Cheetah, der Affe aus den „Tarzan“-Filmen der 30er Jahre und einer der berühmtesten Schimpansen der Welt, soll im Alter von 80 Jahren in einem Tierheim gestorben sein. Doch es gibt Zweifel an der Meldung.

          Es ist schon ein langes Schimpansenleben her, als Cheetah für einen der kuriosesten Auftritte im „Aktuellen Sport-Studio“ sorgte. Der Affe war nicht alleine zu Dieter Kürten gekommen, sondern mit seinem berühmten Partner Johnny Weissmuller, dem erfolgreichen Schwimmer und fünffachen Olympiasieger, der auch als Tarzan in Hollywood Karriere machte. An Weissmullers Seite saß seine Frau Maria. Sie trug Pelz und auch eine Perücke, wie sich herausstellte, als der Schimpanse, der zuvor recht ruhig auf Johnny Weissmullers Schoß gesessen hatte, ihr das blonde Haarteil vom Kopf riss.

          Peter-Philipp Schmitt

          Redakteur im Ressort „Deutschland und die Welt“.

          Nun soll Cheetah im Alter von 80 Jahren an Nierenversagen verendet sein. Die letzten Jahre verbrachte der Schimpanse in einem Tierheim in Palm Harbor in Florida, das dank seines Werbeträgers, des „Stars der Tarzan-Filme“, offenbar gut von Spenden leben kann. So heißt es auf der Internetseite des „Suncoast Primate Sanctuary“, mit Cheetahs Tod verliere das Heim „einen treuen Freund und ein Familienmitglied“.

          Man muss kein Primatenforscher sein, um zu wissen, dass Schimpansen selten älter als 40 Jahre werden. Zudem ist bekannt, dass alleine in den zwölf Weissmuller-Filmen zwischen 1932 und 1948 unterschiedliche Schimpansen die Rolle Cheetahs übernahmen. Mehrere der gelehrigen Tiere wurden je nach ihren Fertigkeiten auch in ein und demselben Film eingesetzt.

          So ist es nicht verwunderlich, dass am anderen Ende der Vereinigten Staaten eine Cheetah noch am Leben sein soll und im nächsten Jahr ihren 80. Geburtstag feiern kann. Diese Cheetah, es handelt sich um ein Männchen, wird sogar offiziell vom „Guinness-Buch der Rekorde“ als ältester Schimpanse der Welt geführt. Allerdings ist sein Besitzer vorsichtig. Dan Westfall, der selbst als Tiertrainer in Hollywood gearbeitet hat, bevor er 1991 sein Altersheim für ausgediente Primaten – das „C.H.E.E.T.A. Primate Sanctuary“ – im kalifornischen Palm Springs gründete, schreibt auf seiner Internetseite, dass er den Schimpansen zwar als Original-Cheetah der dreißiger, vierziger Jahre bei sich aufgenommen habe, es aber berechtigte Zweifel gebe, dass „unser Cheetah“ so alt ist, wie „wir alle dachten“. Es sei nicht möglich festzustellen, in welchen Filmen er und ob er überhaupt in einem Tarzan-Film mitgespielt habe. „Cheetahs Vergangenheit wird wohl eines der vielen Hollywood-Geheimnisse bleiben.“

          Kein Geheimnis mehr ist, dass schon vor 40 Jahren beim ZDF nicht eine Cheetah zu Besuch war, sondern ein Schimpanse namens Porgy aus einem deutschen Zoo.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Oscar-Akademie schließt Harvey Weinstein aus Video-Seite öffnen

          Sexuelle Belästigung : Oscar-Akademie schließt Harvey Weinstein aus

          Filmproduzent Harvey Weinstein wird wegen Vergewaltigungsvorwürfen mehr und mehr zum Geächteten in Hollywood. Die Oscar-Akademie schließt den 65-Jährigen aus ihren Reihen aus - „sexuell aggressives Verhalten“ werde in der Filmbranche nicht mehr geduldet, heißt es zur Begründung.

          Topmeldungen

          Irakische Soldaten dringen am Montag nach Angaben des Staatsfernsehens in das von kurdischen Peschmerga-Einheiten kontrollierte Gebiet der Provinz Kirkuk vor.

          Regierung gegen Kurden : Trump: Bleiben im Irak-Konflikt neutral

          Die militärische Eskalation im Nordirak weckt Ängste vor einem neuen Bürgerkrieg in der Region. Deutschland bricht seine Ausbildungsmission ab, Amerikas Präsident Trump will seine Soldaten aus den Gefechten raushalten. Beide fürchten, dass der eigentliche Gewinner der IS sein könnte.
          Jordi Ciuxart, Vorsitzender des katalanischen Kulturvereins Omnium Cultural, und ANC-Chef Jordi Sànchez vor dem Gerichtstermin in Madrid.

          Krise in Katalonien : Führende katalanische Separatisten inhaftiert

          Die spanische Staatsanwaltschaft hat zwei katalanische Separatistenführer festnehmen lassen. Auch gegen Polizeichef Josep Lluís Trapero wurde Untersuchungshaft beantragt, er kam gegen Kaution jedoch vorerst frei.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.