http://www.faz.net/-gum-705ma

Amoklauf in Finnland : Achtzehnjähriger schießt auf Nachtschwärmer

  • Aktualisiert am

Polizeieinsatz in Hyvinkää Bild: dapd

Schon wieder ein Amoklauf in Finnland: Ein Achtzehnjähriger hat in der Kleinstadt Hyvinkää mit Schüssen aus dem Hinterhalt zwei Gleichaltrige getötet und sieben junge Menschen verletzt.

          Der Täter schoss nach Mediengaben in der Nacht zu Samstag vom Dach eines niedrigen Geschäftshauses auf eine Gruppe Nachtschwärmer. In Finnland waren in den letzten zwölf Jahren bei vier Amokläufen an Schulen und in Einkaufszentren 33 Menschen gestorben.

          Der Heckenschütze war in einer Kampfuniform gekleidet. Eine Achtzehnjährige starb sofort nach der Tat, ein Gleichaltriger am Morgen im Krankenhaus. Hyvinkää liegt etwa 60 Kilometer nördlich von Helsinki. Der junge Mann konnte zunächst fliehen und wurde nach einer Großfahndung festgenommen. Dabei habe er keine Gegenwehr geleistet, teilte die Polizei mit.

          Die Beamten fanden beim Täter zwei Waffen, für die er keine Lizenzen habe. Es gebe keine Anzeichen dafür, dass er eines der Opfer gekannt habe, hieß es weiter. Unter den Verletzten war auch eine 23 Jahre alte Polizistin. Der Zustand von einem der Verletzten wurde als kritisch bezeichnet. Unklar blieb zunächst, ob der Heckenschütze einen Helfer hatte.

          Als einer der Gründe für die relativ häufigen Amokläufe in Finnland galten bisher die liberalen Waffenbestimmungen. Sie wurden 2009 vom Reichstag in Helsinki verschärft.

          Weitere Themen

          Polizist bei Messerattacke verletzt

          Angriff in Brüssel : Polizist bei Messerattacke verletzt

          Mit einem Messer attackiert ein Mann in Brüssel einen Polizisten und verletzt diesen am Hals. Es war nicht das erste schwere Verbrechen des Angreifers. Auch ein terroristischer Hintergrund ist möglich.

          Das Zuhause ist für Frauen gefährlich

          Wenige suchen Hilfe : Das Zuhause ist für Frauen gefährlich

          Alle zwei bis drei Tage wird in Deutschland eine Frau von ihrem Partner getötet. Die Dunkelziffer bei Gewalttaten dürfte sehr hoch sein. Der Bund will reagieren. Nun sollen mehr Frauenhäuser entstehen.

          Topmeldungen

          Friedrich Merz, Annegret Kramp-Karrenbauer und Jens Spahn (v.l.n.r.), hier auf einer Veranstaltung in Idar-Oberstein, wollen Angela Merkel an der Parteispitze beerben.

          Zweite CDU-Regionalkonferenz : „Eine unbezahlbare Marketingshow“

          „Wir brauchen euch drei gemeinsam“, meint Julia Klöckner bei der zweiten Regionalkonferenz im Kampf um den CDU-Vorsitz. Doch die Kandidaten versuchen, sich von den Konkurrenten abzusetzen – zum Beispiel beim Migrationspakt. Mit Erfolg?

          Saudi-Arabien : Ein Kronprinz in der Defensive

          Meist geht die Welt nach der Tötung eines Regimekritikers schnell zur Tagesordnung über. Im Fall Khashoggi ist das anders – und das liegt vor allem an Muhammad Bin Salman. Ein Kommentar.
          Darf vorerst bleiben: Carlos Ghosn

          Renault : Ghnosn darf nach Finanzaffäre bleiben – vorerst

          Die Nummer Zwei rückt auf: Thierry Bolloré soll künftig die operativen Geschäfte von Renault führen. Der im Zuge einer Finanzaffäre verhaftete Carlos Ghosn bleibt aber vorerst ebenfalls Unternehmenschef.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.