http://www.faz.net/-gum-77ppf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Best Ager - Für Senioren und Angehörige

Veröffentlicht: 16.03.2013, 13:44 Uhr

Amerika Maryland schafft die Todesstrafe ab

Seit 2005 wurde die Todesstrafe in Maryland nicht mehr vollstreckt. Nun hat sie der amerikanische Bundesstaat abgeschafft. Fünf Gefangene warten allerdings noch auf ihre Hinrichtung.

© dapd Als 18. amerikanischer Bundesstaat hat Maryland die Todesstrafe abgeschafft.

Als 18. Bundesstaat Amerikas hat Maryland die Abschaffung der Todesstrafe beschlossen. Das Abgeordnetenhaus des Ostküstenstaates bestätigte am Freitag das vorangegangene Votum des Senats.

Das Gesetz gilt allerdings nicht rückwirkend - fünf Gefangene warten noch in der Todeszelle auf ihre Hinrichtung. Jedoch wird darauf spekuliert, dass der demokratische Gouverneur Martin O’Mally ihre Strafe in lebenslange Freiheitsstrafen umwandelt.

„Wir haben die moralische Verpflichtung, Dinge zu stoppen, die überflüssig, teuer und nutzlos sind und mit denen man keine Menschenleben rettet“, sagte O’Mally Journalisten. Die Todesstrafe tauge nichts, um die Verbrechensquote zu senken. Für ihre Abschaffung stimmten 88 Abgeordnete, dagegen waren 56.

Mehre Bundesstaaten prüfen Todesstrafe

Der Beauftragte der Bundesregierung für Menschenrechte, Markus Löning (FDP), begrüßte die Entscheidung: „Sie zeigt, dass der Trend zur Abschaffung der Todesstrafe auch in den Vereinigten Staaten anhält.“ Löning appellierte an O’Mally, jetzt auch die bereits verurteilten Todeskandidaten zu begnadigen.

Mehr zum Thema

Seit 2005 wurde die Todesstrafe in Maryland nicht mehr vollstreckt. Der Bundesstaat Connecticut hatte sie im April 2012 abgeschafft, Illinois im Jahr 2011. In Oregon trat 2011 ein Hinrichtungsmoratorium in Kraft. In mehreren amerikanischen Staaten befassen sich die Parlamente mit Anträgen zur Abschaffung der Todesstrafe.

Quelle: DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach Mord an neun Menschen Amerikanische Regierung fordert Todesstrafe für Attentäter von Charleston

Vor rund einem Jahr hat er in einer Kirche neun schwarze Gläubige erschossen, jetzt wird der Prozess gegen Dylann Roof vorbereitet. Die amerikanische Regierung fordert seine Hinrichtung. Mehr

25.05.2016, 05:08 Uhr | Gesellschaft
Offenheit gegenüber dem Islam Mit Kultur gegen Islamophobie in Amerika

Nicht erst seit den Terrorattacken von Paris und Brüssel hat islamfeindliche Rhetorik ihren Weg in den amerikanischen Wahlkampf gefunden. Die muslimischen Einwohner von Lanham im Bundesstaat Maryland wollen dem mit Offenheit begegnen: Das Diyanet Center, das größte islamischen Kulturzentrum des Landes, soll Ängste abbauen und das gegenseitige Verständnis fördern. Mehr

20.05.2016, 09:54 Uhr | Politik
Pfizer Kein Geschäft mit Hinrichtungen

Als letzter großer Pharmakonzern verbietet Pfizer die Nutzung seiner Produkte bei Exekutionen. Damit fehlen den Amerikanern die Mittel für den schmerzlosen Tod per Giftspritze. Mehr

14.05.2016, 07:32 Uhr | Wirtschaft
Oklahoma Tornados fegen über Teile Amerikas

Im amerikanischen Bundesstaat Kansas wurden zwei Menschen lebensgefährlich verletzt. In Oklahoma beschädigte der Sturm mehrere Gebäude. Mehr

26.05.2016, 11:29 Uhr | Gesellschaft
Inhaftierter Drogenboss Mexiko stimmt Auslieferung von El Chapo an Amerika zu

Der Drogenboss soll in Texas vor Gericht gestellt werden. In den Vereinigten Staaten wird El Chapo Mord, Drogenhandel und Geldwäsche vorgeworfen. Er könnte einige Politiker in Erklärungsnot bringen. Mehr

20.05.2016, 21:50 Uhr | Gesellschaft

Masterplan fürs Älterwerden Herbert Grönemeyer will 96 Jahre alt werden

Herbert Grönemeyer glaubt, man entscheidet selbst, wie alt man wird, Paul McCartney bekennt, wer ihn vor vielen Jahren rettete, und Bill Cosby muss am Dienstag vor Gericht erscheinen – der Smalltalk. Mehr 12

Frankfurter Allgemeine Stil auf Facebook
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden