http://www.faz.net/-gum-77ppf

Amerika : Maryland schafft die Todesstrafe ab

  • Aktualisiert am

Als 18. amerikanischer Bundesstaat hat Maryland die Todesstrafe abgeschafft. Bild: dapd

Seit 2005 wurde die Todesstrafe in Maryland nicht mehr vollstreckt. Nun hat sie der amerikanische Bundesstaat abgeschafft. Fünf Gefangene warten allerdings noch auf ihre Hinrichtung.

          Als 18. Bundesstaat Amerikas hat Maryland die Abschaffung der Todesstrafe beschlossen. Das Abgeordnetenhaus des Ostküstenstaates bestätigte am Freitag das vorangegangene Votum des Senats.

          Das Gesetz gilt allerdings nicht rückwirkend - fünf Gefangene warten noch in der Todeszelle auf ihre Hinrichtung. Jedoch wird darauf spekuliert, dass der demokratische Gouverneur Martin O’Mally ihre Strafe in lebenslange Freiheitsstrafen umwandelt.

          „Wir haben die moralische Verpflichtung, Dinge zu stoppen, die überflüssig, teuer und nutzlos sind und mit denen man keine Menschenleben rettet“, sagte O’Mally Journalisten. Die Todesstrafe tauge nichts, um die Verbrechensquote zu senken. Für ihre Abschaffung stimmten 88 Abgeordnete, dagegen waren 56.

          Mehre Bundesstaaten prüfen Todesstrafe

          Der Beauftragte der Bundesregierung für Menschenrechte, Markus Löning (FDP), begrüßte die Entscheidung: „Sie zeigt, dass der Trend zur Abschaffung der Todesstrafe auch in den Vereinigten Staaten anhält.“ Löning appellierte an O’Mally, jetzt auch die bereits verurteilten Todeskandidaten zu begnadigen.

          Seit 2005 wurde die Todesstrafe in Maryland nicht mehr vollstreckt. Der Bundesstaat Connecticut hatte sie im April 2012 abgeschafft, Illinois im Jahr 2011. In Oregon trat 2011 ein Hinrichtungsmoratorium in Kraft. In mehreren amerikanischen Staaten befassen sich die Parlamente mit Anträgen zur Abschaffung der Todesstrafe.

          Quelle: DPA

          Weitere Themen

          Hoffnung ist ein süßes Gift

          Opernaufführung in Brüssel : Hoffnung ist ein süßes Gift

          Andrea Breth verknüpft durch ihre Regie in Brüssel sinnfällig die Opern „Il Prigioniero“ von Luigi Dallapiccola und „Das Gehege“ von Wolfgang Rihm. Die Sopranistin Ángeles Blanca Gulín verausgabt sich total.

          Börse in Amerika feiert Video-Seite öffnen

          Trump lobt sich : Börse in Amerika feiert

          Stand der Dow Jones zum Amtsantritt von Donald Trump vor einem Jahr noch bei rund 20.000 Punkten, hat der amerikanische Aktienindex inzwischen die 25.000-Punkte-Marke überflügelt. Trump reklamiert das als persönlichen Erfolg, doch viele Analysten machen eher die gut laufende Weltwirtschaft für den Höhenflug verantwortlich.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Auf der chinesischen Mauer: Die Spannung zwischen Peking und Washington wächst offenkundig.

          Amerika gegen China : Jetzt also doch der Handelskrieg?

          Der Ton wird rauer zwischen den beiden größten Volkswirtschaften der Welt. Donald Trump droht Peking eine gewaltige Geldbuße an. Doch das Verhältnis zwischen den Supermächten ist hochkompliziert – nicht nur wirtschaftlich.
          Eine Diskussionsveranstaltung zu den Berliner Studentenunruhen hinter dem Bockenheimer Studentenhaus in Frankfurt.

          Fünfzig Jahre nach 1968 : Die Zeiten konnten nicht finster genug sein

          Vom Familienrecht bis zur öffentlichen Dauerentrüstung: Wer sich heute über das „versiffte links-rot-grüne 68er-Deutschland“ ereifert, übersieht, wie viel er in der eigenen Lebensführung jenen Protesten verdankt. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.