Home
http://www.faz.net/-gum-77ppf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Veröffentlicht: 16.03.2013, 13:44 Uhr

Amerika Maryland schafft die Todesstrafe ab

Seit 2005 wurde die Todesstrafe in Maryland nicht mehr vollstreckt. Nun hat sie der amerikanische Bundesstaat abgeschafft. Fünf Gefangene warten allerdings noch auf ihre Hinrichtung.

© dapd Als 18. amerikanischer Bundesstaat hat Maryland die Todesstrafe abgeschafft.

Als 18. Bundesstaat Amerikas hat Maryland die Abschaffung der Todesstrafe beschlossen. Das Abgeordnetenhaus des Ostküstenstaates bestätigte am Freitag das vorangegangene Votum des Senats.

Das Gesetz gilt allerdings nicht rückwirkend - fünf Gefangene warten noch in der Todeszelle auf ihre Hinrichtung. Jedoch wird darauf spekuliert, dass der demokratische Gouverneur Martin O’Mally ihre Strafe in lebenslange Freiheitsstrafen umwandelt.

„Wir haben die moralische Verpflichtung, Dinge zu stoppen, die überflüssig, teuer und nutzlos sind und mit denen man keine Menschenleben rettet“, sagte O’Mally Journalisten. Die Todesstrafe tauge nichts, um die Verbrechensquote zu senken. Für ihre Abschaffung stimmten 88 Abgeordnete, dagegen waren 56.

Mehre Bundesstaaten prüfen Todesstrafe

Der Beauftragte der Bundesregierung für Menschenrechte, Markus Löning (FDP), begrüßte die Entscheidung: „Sie zeigt, dass der Trend zur Abschaffung der Todesstrafe auch in den Vereinigten Staaten anhält.“ Löning appellierte an O’Mally, jetzt auch die bereits verurteilten Todeskandidaten zu begnadigen.

Mehr zum Thema

Seit 2005 wurde die Todesstrafe in Maryland nicht mehr vollstreckt. Der Bundesstaat Connecticut hatte sie im April 2012 abgeschafft, Illinois im Jahr 2011. In Oregon trat 2011 ein Hinrichtungsmoratorium in Kraft. In mehreren amerikanischen Staaten befassen sich die Parlamente mit Anträgen zur Abschaffung der Todesstrafe.

Quelle: DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Vorwahlen in Amerika Ted Cruz – das bekannte Übel

Donald Trump gilt gemäßigten Republikanern als nicht wählbar. Doch Ted Cruz, der Gewinner der Wahl in Iowa, ist für viele noch schlimmer. Zahlreiche seiner Forderungen sind noch radikaler als die von Trump. Mehr

02.02.2016, 13:27 Uhr | Politik
Gegen Stimmungsmache Obama stärkt Muslimen den Rücken

Bei seinem Auftritt in einer Moschee im Bundesstaat Maryland hat sich Barack Obama von Stimmungsmache gegen Muslime distanziert. Auch international für Aufsehen gesorgt hatten diesbezügliche Äußerungen des republikanischen Präsidentschaftsbewerbers Donald Trump. Mehr

04.02.2016, 08:05 Uhr | Politik
Vorwahlen in Amerika Cruz schlägt Trump, Clinton und Sanders fast gleichauf

Ted Cruz hat seinen Widersacher Donald Trump bei den Vorwahlen in Iowa geschlagen. Bei den Demokraten ist das Rennen so eng, dass Entscheidungen teilweise per Münzwurf herbeigeführt werden. Die ersten Kandidaten steigen aus. Mehr

02.02.2016, 08:28 Uhr | Politik
Wahlkampf in Amerika Trump treibt Muslime in die Arme der Demokraten

Am kommenden Montag beginnen in Iowa die Vorwahlen zur amerikanischen Präsidentschaftswahl – einem Bundesstaat mit einer vergleichsweise hohen Zahl muslimischer Bürger. Nach den anti-islamischen Ausfällen des republikanischen Bewerbers Donald Trump ist für viele Muslime indes eines klar: Ein Kandidat aus diesem Lager kommt für sie nicht in Frage. Mehr

29.01.2016, 08:26 Uhr | Politik
Justiz in Ägypten Gericht hebt Todesurteile gegen 149 Islamisten auf

149 Anhänger der Muslimbrüder, die in einem Massenprozess in Kairo zum Tode verurteilt worden waren, haben nun die Chance auf einen neuen Prozess. Ein Gericht in Kairo hat das Urteil aufgehoben. Mehr Von Christoph Borgans

03.02.2016, 15:25 Uhr | Politik

Mexikanische Rockband Maná bekommen Hollywood-Stern

Carlos Santana freut sich für seine Freunde von Maná, Übergrößen-Model Ashley Graham ziert das Cover der „Sports Illustrated“, und Jennifer Aniston will noch mit 80 Bikini tragen – der Smalltalk. Mehr 26



Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden