Home
http://www.faz.net/-gum-7h7ug
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Amerika Bizarrer „Hitler-Ring“ soll versteigert werden

Nazi-Devotionalien haben in Amerika wieder Konjunktur. Dabei werden auch bizarre Stücke versteigert - selbst wenn ihre Vergangenheit nicht immer ganz klar ist.

© dpa/ Alexander Historical Auctions Vergrößern Ein Bild des Rings, der beim amerikanischen Auktionshaus „Alexander Historical Auctions“ versteigert werden soll.

Ein ebenso bizarres wie seltenes Artefakt des Nationalsozialismus soll nächste Woche in Amerika versteigert werden. Das Auktionshaus Alexander Historical Auctions bei Washington bietet den lange verschollenen „Hitler-Ring“ an. Der Goldschmiedemeister Karl Berthold hatte das überladene Schmuckstück für den Diktator Adolf Hitler angefertigt. Es soll bei der Versteigerung 100.000 Dollar (76.000 Euro) bringen. Das Auktionshaus versichert, dass der Ring echt sei. Entsprechende Dokumente lägen vor.

Ein Hakenkreuz von Hakenkreuzen getragen

Der Ring ist aus Silber, vom einstigen Goldüberzug ist nach etwa 75 Jahren kaum noch etwas übrig. Auf dem Ring ist ein gewaltiges Hakenkreuz, das von anderen Hakenkreuzen und Schwertern getragen wird. Ein großer Rubin krönt das Stück. Der Ring ist in einem silbernen Globus und ruht auf einem Fuß - der wiederum ein Hakenkreuz trägt.

Berthold schenkte Hitler das Stück. Der Goldschmied machte unter den Nationalsozialisten Karriere. Am Kriegsende nahm nach Darstellung des Auktionshauses ein amerikanischer Soldat den Ring mit. Mehrere Sammler hätten ihn besessen, der letzte sei vor zwei Jahren gestorben und die Enkel würden den Ring nun verkaufen.

Für ein Fünftel des Preises soll ein anderes Stück weggehen: Es soll sich um die „Reichsjägermeisternadel“ von Hermann Göring handeln. Der Nazi war begeisterter Jäger und hatte sich selbst zum obersten Wildhüter Deutschlands gemacht. Die goldene Nadel ist mit Edelsteinen bestückt und war auf vielen Fotos Görings zu sehen, unter anderem einem Titelbild des amerikanischen Magazins „Time“ von 1940.

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Achenbach-Prozess Der tollkühne Händler und seine fahrenden Kisten

Bei der Vermittlung alter Autos an Berthold Albrecht soll alles rechtens gewesen sein, behauptet Helge Achenbach. Jetzt wurden Oldtimer-Händler befragt. Die Werke aus den insolventen Firmen des Kunstberaters sollen unterdessen versteigert werden. Mehr

15.01.2015, 13:21 Uhr | Feuilleton
New York Christie´s versteigert legendären Computer Apple-1

Das New Yorker Auktionshaus rechnet mit einem Kaufpreis von mehr als einer halben Million Dollar. Es soll sich um das letzte bekannte Exemplar handeln, dass Steve Jobs 1976 selbst in der Familiengarage verkaufte. Mehr

06.12.2014, 13:55 Uhr | Gesellschaft
Chinesische Ergebnisse Kaiserliches Glück aus Seide

An der Spitze der chinesischen Auktionserfolge im Jahr 2014 steht eine tibetische Tapisserie. Ihr Käufer gehört zu den ambitionierten Milliardären des Landes. Mehr Von Paula Schwerdtfeger

23.01.2015, 10:32 Uhr | Feuilleton
Paddington-Bär Kinderbuchheld zu versteigern

Der Paddington-Bär ist derzeit in dutzenden Variationen in der britischen Hauptstadt zu sehen. Die Figuren des Marmelade liebenden Kinderbuchhelden sollen zugunsten einer Kinderwohltätigkeitsorganisation versteigert werden. Mehr

04.11.2014, 13:20 Uhr | Gesellschaft
Märklin-Museumsraub Rififi in Göppingen

Ein Fall, der nicht nur die internationale Sammler-Gemeinde bewegte: Vor zehn Jahren wurde das Märklin-Museum ausgeraubt. Mit einer filmreifen Aktion wurde die Beute wiederbeschafft. Ein besonders wertvolles Stück wird nun versteigert. Mehr Von Peter Thomas, Göppingen

20.01.2015, 09:32 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 04.09.2013, 18:35 Uhr

Dank an Stephen Hawking „Danke, dass du mich in deine Umlaufbahn gelassen hast“

Schauspieler Eddie Redmayne bedankt sich bei Stephen Hawking, die neue Miss Universe kommt aus Kolumbien und Entertainer Jay Leno wirbt für mehr Opfer-Verständnis – der Smalltalk. Mehr 8

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden