Home
http://www.faz.net/-gum-7h7ug
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Amerika Bizarrer „Hitler-Ring“ soll versteigert werden

Nazi-Devotionalien haben in Amerika wieder Konjunktur. Dabei werden auch bizarre Stücke versteigert - selbst wenn ihre Vergangenheit nicht immer ganz klar ist.

© dpa/ Alexander Historical Auctions Vergrößern Ein Bild des Rings, der beim amerikanischen Auktionshaus „Alexander Historical Auctions“ versteigert werden soll.

Ein ebenso bizarres wie seltenes Artefakt des Nationalsozialismus soll nächste Woche in Amerika versteigert werden. Das Auktionshaus Alexander Historical Auctions bei Washington bietet den lange verschollenen „Hitler-Ring“ an. Der Goldschmiedemeister Karl Berthold hatte das überladene Schmuckstück für den Diktator Adolf Hitler angefertigt. Es soll bei der Versteigerung 100.000 Dollar (76.000 Euro) bringen. Das Auktionshaus versichert, dass der Ring echt sei. Entsprechende Dokumente lägen vor.

Ein Hakenkreuz von Hakenkreuzen getragen

Der Ring ist aus Silber, vom einstigen Goldüberzug ist nach etwa 75 Jahren kaum noch etwas übrig. Auf dem Ring ist ein gewaltiges Hakenkreuz, das von anderen Hakenkreuzen und Schwertern getragen wird. Ein großer Rubin krönt das Stück. Der Ring ist in einem silbernen Globus und ruht auf einem Fuß - der wiederum ein Hakenkreuz trägt.

Berthold schenkte Hitler das Stück. Der Goldschmied machte unter den Nationalsozialisten Karriere. Am Kriegsende nahm nach Darstellung des Auktionshauses ein amerikanischer Soldat den Ring mit. Mehrere Sammler hätten ihn besessen, der letzte sei vor zwei Jahren gestorben und die Enkel würden den Ring nun verkaufen.

Für ein Fünftel des Preises soll ein anderes Stück weggehen: Es soll sich um die „Reichsjägermeisternadel“ von Hermann Göring handeln. Der Nazi war begeisterter Jäger und hatte sich selbst zum obersten Wildhüter Deutschlands gemacht. Die goldene Nadel ist mit Edelsteinen bestückt und war auf vielen Fotos Görings zu sehen, unter anderem einem Titelbild des amerikanischen Magazins „Time“ von 1940.

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Raubkunsthändler-Doku bei Arte Die Schuld des Vorvorgängers

Eine Arte-Dokumentation zeigt, wie ein Kunsthändler zum Großhehler der Raubkunst wurde: Unter dem Hammer der Nazis macht einen galanten Spagat zwischen Vergangenheit und Gegenwart. Mehr Von Julia Voss

17.12.2014, 20:52 Uhr | Feuilleton
New York Christie´s versteigert legendären Computer Apple-1

Das New Yorker Auktionshaus rechnet mit einem Kaufpreis von mehr als einer halben Million Dollar. Es soll sich um das letzte bekannte Exemplar handeln, dass Steve Jobs 1976 selbst in der Familiengarage verkaufte. Mehr

06.12.2014, 13:55 Uhr | Gesellschaft
Hafenbecken-Auto versteigert Smart aus der Versenkung

Zwei Freunde retten ein Auto aus dem Hafenbecken von Wilhelmshaven vor der Verschrottung - und versteigern es bei Ebay. Die Auktion wird eine der beliebtesten des Jahres. Mehr Von Julian Trauthig

18.12.2014, 07:40 Uhr | Gesellschaft
Paddington-Bär Kinderbuchheld zu versteigern

Der Paddington-Bär ist derzeit in dutzenden Variationen in der britischen Hauptstadt zu sehen. Die Figuren des Marmelade liebenden Kinderbuchhelden sollen zugunsten einer Kinderwohltätigkeitsorganisation versteigert werden. Mehr

04.11.2014, 13:20 Uhr | Gesellschaft
Tribal Art Die Löffel Afrikas

Rare Exemplare afrikanischer Kunst kommen in Paris unter den Hammer. Artcurial versteigert 152 afrikanische Löffel aus der Sammlung Liuba und Ernesto Wolf. Mehr Von Paula Schwerdtfeger

09.12.2014, 17:13 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 04.09.2013, 18:35 Uhr

Münchner Gerichtssprecherin Andrea Titz hat viele Fans

Als Gerichtssprecherin im NSU- und Hoeneß-Prozess erfährt Andrea Titz viel Zuspruch, Fußballer Ronaldo verewigt sich in Bronze und Schüler finden eine alte Flaschenpost von Kardinal Reinhard Marx – der Smalltalk. Mehr 5

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden