http://www.faz.net/-gum-8uy49

Neue Studie : Rauschtrinken bei Jugendlichen von Eltern beeinflusst

  • Aktualisiert am

Ein Mädchen sitzt in Berlin hinter leeren Bierflaschen (Archivbild). Beim Rauschtrinken ist der Einfluss des Elternverhaltens stärker als bislang angenommen. Bild: dpa

Eine Langzeitstudie zeigt, dass das Trinkverhalten der Eltern das der Kinder stark prägt – und zwar bis ins Erwachsenenalter. Der große Einfluss der Eltern überrascht die Forscher.

          Der elterliche Umgang mit Alkohol hat stärkeren Einfluss auf das Rauschtrinken von Jugendlichen als bislang angenommen. Das zeigt eine Langzeitstudie im Auftrag der Krankenkasse DAK und des Bundesbildungsministeriums, welche die DAK am Donnerstag in Berlin vorstellte. Zwölfjährige, deren Eltern regelmäßig zu Alkohol greifen, haben im Erwachsenenalter demnach ein dreimal höheres Risiko des Rauschtrinkens als Kinder „alkoholfreier“ Familien.

          „Unsere Untersuchung zeigt, dass beim Rauschtrinken der Einfluss des Elternverhaltens stärker ist als bislang angenommen“, erklärte Reiner Hanewinkel, Leiter des Instituts für Therapie- und Gesundheitsforschung (IFT-Nord). Er verfolgte die Entwicklung riskanten Alkoholkonsum in der Untersuchung neun Jahre lang.

          Die Bundesdrogenbeauftragte Marlene Mortler (CSU) appellierte an die Eltern, ihrer Vorbildfunktion gerecht zu werden. „Wasser predigen und Wein trinken, das geht nicht“, erklärte sie in Berlin bei der Vorstellung der aktuellen DAK-Untersuchung.

          21 Prozent der Eltern sorgen sich, dass ihre Kinder zu viel trinken

          Zusätzlich ließ die Krankenkasse tausend Mütter und Väter von Jugendlichen im Alter von zwölf bis 17 Jahren zum Thema Alkohol befragen. Demnach machen sich 21 Prozent Sorgen, dass ihre Sprösslinge zu viel trinken. Knapp ein Drittel der Befragten (32 Prozent) legt der repräsentativen Umfrage zufolge aber selbst ein riskantes Trinkverhalten an den Tag.

          Bei den Vätern liegt der Anteil sogar bei 39 Prozent. Nahezu ein Viertel (23 Prozent) der Eltern versetzt sich mindestens einmal im Monat selbst in einem Alkoholrausch.

          Dies habe auch Folgen für den Nachwuchs, betonte Sucht- und Präventionsexperte Hanewinkel: „Bei hohem Alkoholkonsum der Eltern erhöht sich auch bei ihren Kindern das Risiko zum Rauschtrinken.“ Mortler erklärte, Alkoholmissbrauch bleibe trotz allgemein rückläufigen Konsums weiter eine der „großen gesundheitspolitischen Herausforderungen“.

          Frühzeitige Aufklärung über Gefahren von Alkoholmissbrauch wichtig

          Nach den Untersuchungen Hanewinkels und seiner Kollegen am IFT-Nord ist es wichtig für die weitere Suchtentwicklung, dass Rauscherfahrungen möglichst spät gemacht werden. Zwölf- bis 13-Jährige, die diese bereits sammelten, zeigen als junge Erwachsene zu 55 Prozent ein riskantes Trinkverhalten. Unter Altersgenossen, die mit 13 oder 14 Jahren noch rauschfrei waren, sind es mit 46 Prozent signifikant weniger.

          „Die Untersuchungen zeigen, wie wichtig die frühzeitige Aufklärung über die Risiken und Gefahren von Alkoholmissbrauch ist“, erklärtet DAK-Vorstandschef Andreas Storm. Auch die große Mehrheit der Eltern erwartet laut Befragung eine Aufklärung an Schulen zum Thema Rausch- und Komatrinken. „Aus Sicht der Eltern müssen die Menschen wachgerüttelt werden.“

          Seine Krankenkasse nehme diese Erwartungen ernst und setze etwa auf die Wiederauflage einer erfolgreichen Präventionskampagne in Form eines Plakatwettbewerbs. Die DAK lade auch in diesem Jahr wieder rund 11.000 Schulen bundesweit ein, sich daran zu beteiligen.

          Quelle: AFP

          Weitere Themen

          Explosion löst Gas-Engpässe aus Video-Seite öffnen

          Österreich : Explosion löst Gas-Engpässe aus

          Nach der Explosion in Österreichs größtem Erdgasterminal hat Italien wegen drohender Engpässe bei Gaslieferungen den Notstand ausgerufen. Die Polizei geht von einem technischen Fehler als Unfallursache aus.

          Am oberen Ende ist noch Luft

          Klimawandel : Am oberen Ende ist noch Luft

          Champagnerlaune auf dem Pariser Jubiläumsgipfel scheint eher unangebracht: Die Wissenschaft hat die düsteren Prognosen des Weltklimarates noch einmal korrigiert. Und die Gründe dafür sieht man jeden Tag am Himmel.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Roy Moore : Missbrauchsvorwürfe? Und wenn schon!

          Roy Moore will heute gegen den Willen des republikanischen Establishments Senator von Alabama werden. Der Missbrauchsskandal hat ihm geschadet, trotzdem hat er gute Chancen die Wahl zu gewinnen – auch weil eine Wählergruppe zu ihm hält, von der man es nicht erwartet hätte.

          Netflix veralbert seine Nutzer : Guckloch

          „Wer hat euch verletzt?“ Das Streamingportal Netflix forscht seine Nutzer aus und macht auf Twitter auch noch Witzchen darüber. Das kommt gar nicht gut an.
          Nicht nur Julia Klöckner lehnt ein Kooperationsmodell ab, auch andere führende Unionspolitiker haben für den Vorschlag wenig Begeisterung übrig.

          Kooperationsmodell : Union lehnt „KoKo“ ab

          Bei den Genossen wird der Vorstoß vom linken Parteiflügel intensiv diskutiert. Was der SPD wie eine echte Alternative scheint, stößt bei der Union jedoch auf wenig Begeisterung.
          Hemmungslose Bereicherung? Grasser und Plech im Gerichtssaal

          FPÖ-Schmiergeldaffäre : Wo woar mei Leistung?

          Einst galt Karl-Heinz Grasser als schillernde Gestalt der FPÖ. Nun wird dem Politiker vorgeworfen, systematisch an der Einwerbung von Schmiergeldern beteiligt gewesen zu sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.