http://www.faz.net/-gum-7ks8t

Aktion im Kölner Dom : Halbnackt auf dem Altar

  • Aktualisiert am

Zur Gemeinde gewendet: Die junge Aktivistin, schon vom Ordnungsdienst bedrängt. Bild: Elle Lehrenkrauss/dpa

Eine Mitglied der Gruppe Femen nutzte die Weihnachtsmesse im Kölner Dom zu einem barbusigen Auftritt. Der zelebrierende Kardinal Meisner blieb unbeeindruckt.

          Aufregung bei der Weihnachtsmesse im  Kölner Dom: Kurz nach Beginn des Gottesdienstes stürmte am heutigen Mittwoch eine junge Frau aus der ersten Reihe nach vorn und sprang fast unbekleidet auf den Altar. Die Femen-Aktivistin Josephine Witt hatte sich die  Worte „I am God“ auf den nackten Oberkörper gemalt und wendete sich mit nach oben gestreckten Armen der Gemeinde zu, wie die Kölner Polizei berichtete. Nach wenigen Minuten wurde sie von Ordnungskräften im Dom abgeführt.

          Für den Kölner Kardinal Joachim Meisner, der die Messe las, war der Zwischenfall auch eine  Geburtstagsüberraschung: Der konservative Kleriker feiert heute seinen 80. Geburtstag.  Meisner gab sich unbeeindruckt: „Jeder hat den Segen verdient. Sogar die verwirrte Frau vorhin. Sie schließe ich mit ein, sie hat  es wohl auch am Nötigsten“, ließ er laut der Kölner Zeitung „Express“ verlauten. Dem  Blatt zufolge rief die Frau „Ich glaube an die Gleichheit aller  Menschen“ in die Menge der Gläubigen im Dom.

          Laut Zeitungsbericht eine bekannte Femen-Aktivistin

          Die Polizei nahm die Aktivisten bis zum Ende des Gottesdienstes fest und erstatte Anzeige wegen Störung der Religionsausübung und Hausfriedensbruchs. Die zwanzigjährige Aktivistin habe im Gegenzug Anzeige wegen Körperverletzung gegen die Sicherheitskräfte des Erzbistums erstattet. Im Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa bestritt die Frauenrechtlerin dies am Abend. Sie bestätigte aber, von den Sicherheitskräften geschlagen worden zu sein.

          Joachim Kardinal Meisner, der am heutigen Mittwoch seinen 80. Geburtstag begeht.

           „Es war ein geplanter Monoprotest, es passte so einfacher besser, als wenn mehrere Frauen eingebunden gewesen wären“, sagte Witt der Presseagentur. Mit der Aktion wolle Femen International gegen das Machtmonopol und die Ausgrenzung bestimmter Gruppen durch die katholischen Kirche protestieren. „Gerade Köln gilt als Hochburg der Katholiken in Deutschland und  Meisner steht für eine sehr konservative Ausrichtung“, sagt die Hamburgerin Witt zur Wahl des Protestorts Köln.

          Weitere Themen

          Wer darf sich heute eigentlich alles DJ nennen?

          Clubkultur : Wer darf sich heute eigentlich alles DJ nennen?

          Ein Rätsel, das viele Clubgänger umtreibt, ist dieses: Was machen DJs oder DJanes überhaupt? Beats? Bässe? Krasse Übergänge? Das und noch so einiges mehr hat unsere Autorin herausgefunden.

          Rentner starb an tiefem Halsschnitt

          Mord in Wittenburg : Rentner starb an tiefem Halsschnitt

          Am Wochenende wurde ein 85 Jahre alter Rentner in seinem Haus in Wittenburg getötet. Die Obduktion bestätigt, dass der Mann an einer Messerverletzung am Hals starb. Ein Verdächtiger sitzt in Untersuchungshaft.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.