http://www.faz.net/-gum-6l9ai

Airbus A 380 : Ölfeuer sollen Triebwerkspanne verursacht haben

  • Aktualisiert am

Untersuchungen an einem Flugzeugtriebwerk vom Typ Trent 900n für den Airbus A380 Bild: dapd

Brennendes Öl soll den Triebwerkschaden am Qantas-Airbus A380 ausgelöst haben. Die Ursache sei aber noch nicht geklärt, sagte ein Sprecher der Europäischen Flugaufsichtsbehörde. Qantas lässt ihre A380 am Boden, Lufthansa und Singapore Airlines fliegen weiter.

          Die Ursache für den Triebwerkschaden eines Qantas-Airbus A380 ist wohl ausgelaufenes und brennendes Öl gewesen. Das geht aus einer neuen Sicherheitsdirektive der Europäischen Flugaufsichtsbehörde EASA hervor. Die Behörde ordnete am Donnerstag neue Untersuchungen bei den Riesenflugzeugen an und widersprach ausdrücklich Meldungen, nach denen die Urasche für den Triebwerkausfall des vor einer Woche notgelandeten Airbus 380 der Fluggesellschaft Qantas geklärt sei.

          Bekannt sei lediglich, dass ein Bauteil der Turbine gebrochen sei und ausgelaufenes Öl sich entzündet habe. „Warum das Öl auslaufen und dadurch den Brand verursachen konnte, weiß man aber noch nicht“, sagte der Sprecher der EASA, Dominique Fouda, der Nachrichtenagentur dapd am Donnerstag in Köln. Zuständig für die Untersuchungen sei die Australische Behörde für Transportsicherheit (ATSB). „Wir als EASA sind nur mit dem Vorfall befasst, weil wir die Turbine bei der Zulassung zertifiziert haben“, sagte Fouda.

          Die EASA hatte bereits im August vor Abnutzungserscheinungen in Trent-900-Triebwerken gewarnt, die zu Ölbrand führen könnten. Bei dem Qantas-Airbus habe sich das ausgelaufene Öl wahrscheinlich in der Hitze des Triebwerks entzündet und damit zum Versagen der Mitteldruckturbine des Trent-900-Triebwerks geführt, teilte die EASA mit. Deshalb wurden bei allen A380 mit diesen Triebwerken vom Hersteller Rolls-Royce weitere Sicherheitsuntersuchungen an bestimmten Bauteilen angeordnet.

          Für den Fall, dass dabei Auffälligkeiten auftauchen, müssen die Maschinen am Boden bleiben. Trent-900-Triebwerke werden gegenwärtig von den Fluggesellschaften Lufthansa, Singapore Airlines und der australischen Qantas verwendet.

          Die neu angeordneten Untersuchungen werden den Flugplan der Lufthansa nicht beeinflussen. Die Inspektionen könnten während der normalen Bodenzeiten ausgeführt werden, teilte das Unternehmen mit. Lufthansa hat derzeit drei A380 im Einsatz - sie fliegen von Frankfurt aus nach Tokio, Peking und Johannesburg.

          Keine Pläne für Schadenersatzansprüche an Rolls-Royce

          Sowohl Qantas als auch Singapore Airlines hatten Ölflecken in den Triebwerken entdeckt. Qantas hatte nach dem Zwischenfall vor einer Woche sofort die gesamte Flotte - sechs Maschinen - aus dem Verkehr gezogen.
          Kurz nach dem Start in Singapur war das Triebwerk kaputtgegangen. Teile davon waren zu Boden gestürzt, andere beschädigten die Tragfläche. Die Flotte bleibe vorerst am Boden, teilte die Fluggesellschaft mit: „Qantas-A380-Maschinen werden nicht wieder in den Dienst gestellt, bis wir vollkommen sicher sind, dass die Flotte sicher fliegt.“

          Die Airline denke trotz Millionenausfällen durch die Änderung der Flugpläne nicht über Schadenersatzansprüche an Rolls-Royce nach, sagte Qantas-Sprecherin Olivia Wirth dem Rundfunksender ABC. „Uns liegt daran, Hand in Hand mit Rolls-Royce zu arbeiten.“ Die Fluggesellschaft hat jetzt praktisch alle ihrer mehr als 250 Maschinen im Einsatz, um den Ausfall der sechs Super-Airbusse zu kompensieren.
          Qantas hat die drei Triebwerke, bei denen die Öllecks festgestellt worden waren, inzwischen ausgebaut. „Ingenieure untersuchen die Maschinen im Detail. Sie schauen, wie die Einzelteile sich unter operationellen Bedingungen verhalten und vergleichen dies mit der Leistung, die von den Maschinen direkt ab Fabrik erwartet wird“, teilte die Fluggesellschaft mit. Qantas sei bereits dabei, die von der EASA angeordneten neuen Tests zu machen.

          Singapore Airlines kündigte am Donnerstag gemäß der EASA-Direktive weitere Tests mit seinen A380-Triebwerken an. Die Antriebe mit den Ölflecken waren ausgetauscht worden. Dazu waren die Maschinen ohne Passagiere aus London, Melbourne und Sydney nach Singapur gebracht worden. Das Fliegen mit den A380 sei sicher, betonte die Airline.

          Weitere Themen

          Star-DJ Avicii tot aufgefunden Video-Seite öffnen

          Tod mit 28 Jahren : Star-DJ Avicii tot aufgefunden

          Der junge Schwede arbeitete regelmäßig mit hochkarätigen Künstlern zusammen. Unter anderem mit Chris Martin von Coldplay, Robbie Williams und Madonna.

          Eine „Autobiografie“ des Käfers Video-Seite öffnen

          Nostalgischer Bildband : Eine „Autobiografie“ des Käfers

          1938 begann die Produktion des Kult-Autos im Volkswagen-Werk. Viele Jahrzehnte war der Käfer ein treuer Begleiter der Deutschen. Ein Bildband erzählt jetzt ganz persönliche und bewegende Geschichten rund um die „Knutschkugel“.

          Topmeldungen

          Zum Tod von DJ Avicii : Tanzen bis zum Ende

          Er galt als der Posterboy der neuen Elektromusik, als Pionier und Außenseiter zugleich. Am Freitag starb der schwedische DJ Avicii im Oman. Die Schattenseiten seines Lebens kannten nur wenige.

          F.A.S. Exklusiv : „Kim Jong-un muss Sanktionen loswerden“

          Nordkorea strebt nach Ansicht von Rüdiger Frank Wirtschaftshilfe an. Als Gegenleistung könne Pjöngjang Waffeninspekteure ins Land lassen, sagt der Nordkorea-Fachmann im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          iPhone in der Krise? : Apple-Aktie fällt um 7 Prozent

          Die Gerüchte über ein mögliches Abflauen des Smartphone-Booms lassen auch Apple nicht unberührt. An der Börse macht sich Unruhe breit – aber sind das vielleicht Sorgen auf sehr hohem Niveau?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.

          Folgende Karrierechancen könnten Sie interessieren: