http://www.faz.net/-gum-8zsd4

Afghanistan : Taliban verbieten Polio-Impfungen

  • Aktualisiert am

Dieser Junge hat Glück. Er erhält die wichtige Impfung. Bild: dpa

Afghanistan ist eines der wenigen Länder, in denen „Kinderlähmung“ noch eine Gefahr für die Jüngsten der Gesellschaft darstellt. Daran sind auch die Taliban schuld.

          Rückschlag im Kampf gegen Kinderlähmung in Afghanistan: Die radikalislamischen Taliban haben Impfkampagnen in Teilen der südlichen Provinz Kandahar gestoppt. Es handele sich um teils dichtbesiedelte Gegenden in vier Bezirken, sagte ein Mitarbeiter der nationalen Anti-Polio-Kampagne, Hedaiatullah Staneksai, am Freitag. Teilweise dauere die Blockade schon drei Monate.

          In Kandahar wurde am Donnerstag der fünfte Polio-Fall in Afghanistan in diesem Jahr identifiziert: ein 18 Monate altes Mädchen. Das Kind lebt in einem Bezirk, der von dem Impfbann betroffen ist. Hinter dem Verbot steckt offenbar Misstrauen gegenüber den Regierungsdelegationen, die in den von Taliban kontrollierten Gebieten von Haus zu Haus gehen. Die Taliban hielten die Mitarbeiter für Spione und wollten eigene Leute in den Teams, sagte Staneksai. Der Leiter der afghanischen Anti-Polio-Kampagne, Nadschibullah Safi, bestätigte am Freitag, dass es in Kandahar Verhandlungen gebe.

          Die Taliban hätten schon zuvor Mitglieder in Impfteams entsandt. „Es sind Leute mit Zugang, und wir brauchen diesen Zugang“, sagte Safi. Nach Angaben des amerikanischen Militärs sind derzeit rund elf Prozent des Landes unter Kontrolle der Taliban, weitere 30 Prozent sind umkämpft. Nach mehreren Impfkampagnen ist die Zahl neuer Polio-Erkrankungen in Afghanistan stetig zurückgegangen. 2015 wurden 20 Fälle erfasst, 2016 noch 13. Bisher gebe es auch 2017 weniger Fälle als bis zur Jahresmitte 2016, sagt Safi. Afghanistan ist neben Pakistan und Nigeria eines von drei Ländern auf der Welt, in denen es noch neue Fälle der hochansteckenden Viruserkrankung gibt.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Gabriel besorgt um Stabilität des Libanon Video-Seite öffnen

          „Spiel mit dem Feuer“ : Gabriel besorgt um Stabilität des Libanon

          Nach Gesprächen mit seinem libanesischen Amtskollegen in Berlin sagte Gabriel am Donnerstag, der Libanon dürfe nach den Erfolgen der letzten Jahre nicht wieder destabilisiert werden. Der Außenminister rief die Länder der Region dazu auf, „das Spiel mit dem Feuer“ einzustellen.

          Die  Revolution findet nicht statt

          Vereinigte Staaten : Die Revolution findet nicht statt

          1917 führte Präsident Woodrow Wilson die Vereinigten Staaten in die Weltpolitik. Hundert Jahre später versprach Donald Trump einen radikalen Wandel. Das fällt ihm schwerer als von manchen erhofft und von vielen befürchtet.

          Gleicher Lohn für gleiche Arbeit in der EU? Video-Seite öffnen

          Entsendegesetz : Gleicher Lohn für gleiche Arbeit in der EU?

          Die EU-Staaten wollen das sogenannte Entsendegesetz reformieren. Damit soll zukünftig garantiert werden, dass Arbeitnehmer aus Osteuropa das gleiche Gehalt bekommen wie Arbeitnehmer in westlichen EU-Ländern mit höherem Lohnniveau.

          Topmeldungen

          Allzeit bereit: Hizbullah-Kämpfer bei der Beisetzung gefallener Kameraden

          Naher Osten : Droht ein Krieg gegen Israel?

          In einem Bericht kommen pensionierte Generäle zu dem Schluss, dass ein neuer Waffengang zwischen der Hizbullah und Israel nur noch eine Frage der Zeit sei. Darin wird die Schiitenmiliz als der „mächtigste nichtstaatliche bewaffnete Akteur in der Welt“ bezeichnet.
          Beharrlich für eine Abschaffung des Solis: Christian Lindner inmitten seiner Mitverhandler von der FDP am Freitag.

          Jamaika-Gespräche : FDP wirft der Union Haushaltstricks vor

          Auch wenn die Finanzen nicht allein die Reise nach Jamaika verzögern: Für den Soli-Abbau bleibt das Geld der Knackpunkt. Wie viel Spielraum gibt es wirklich?

          Kommentar : Wofür steht Jamaika?

          Obergrenze oder offene Grenzen für alle? Recht und Ordnung oder legale Joints? Marktwirtschaft oder Planwirtschaft? Nach den Schwierigkeiten bei den Jamaika-Gesprächen muss die Frage erlaubt sein: Passt das alles wirklich zusammen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.