http://www.faz.net/-gum-8zsd4

Afghanistan : Taliban verbieten Polio-Impfungen

  • Aktualisiert am

Dieser Junge hat Glück. Er erhält die wichtige Impfung. Bild: dpa

Afghanistan ist eines der wenigen Länder, in denen „Kinderlähmung“ noch eine Gefahr für die Jüngsten der Gesellschaft darstellt. Daran sind auch die Taliban schuld.

          Rückschlag im Kampf gegen Kinderlähmung in Afghanistan: Die radikalislamischen Taliban haben Impfkampagnen in Teilen der südlichen Provinz Kandahar gestoppt. Es handele sich um teils dichtbesiedelte Gegenden in vier Bezirken, sagte ein Mitarbeiter der nationalen Anti-Polio-Kampagne, Hedaiatullah Staneksai, am Freitag. Teilweise dauere die Blockade schon drei Monate.

          In Kandahar wurde am Donnerstag der fünfte Polio-Fall in Afghanistan in diesem Jahr identifiziert: ein 18 Monate altes Mädchen. Das Kind lebt in einem Bezirk, der von dem Impfbann betroffen ist. Hinter dem Verbot steckt offenbar Misstrauen gegenüber den Regierungsdelegationen, die in den von Taliban kontrollierten Gebieten von Haus zu Haus gehen. Die Taliban hielten die Mitarbeiter für Spione und wollten eigene Leute in den Teams, sagte Staneksai. Der Leiter der afghanischen Anti-Polio-Kampagne, Nadschibullah Safi, bestätigte am Freitag, dass es in Kandahar Verhandlungen gebe.

          Die Taliban hätten schon zuvor Mitglieder in Impfteams entsandt. „Es sind Leute mit Zugang, und wir brauchen diesen Zugang“, sagte Safi. Nach Angaben des amerikanischen Militärs sind derzeit rund elf Prozent des Landes unter Kontrolle der Taliban, weitere 30 Prozent sind umkämpft. Nach mehreren Impfkampagnen ist die Zahl neuer Polio-Erkrankungen in Afghanistan stetig zurückgegangen. 2015 wurden 20 Fälle erfasst, 2016 noch 13. Bisher gebe es auch 2017 weniger Fälle als bis zur Jahresmitte 2016, sagt Safi. Afghanistan ist neben Pakistan und Nigeria eines von drei Ländern auf der Welt, in denen es noch neue Fälle der hochansteckenden Viruserkrankung gibt.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Millionenschäden durch „Friederike“ Video-Seite öffnen

          Wintersturm : Millionenschäden durch „Friederike“

          Nach dem Wintersturm „Friederike“ läuft der Zugverkehr in großen Teilen wieder, es kommt aber noch immer zu Zugausfällen. Die Deutsche Bahn rechnet nun für das Wochenende mit einer weitgehenden Normalisierung. Versicherer schätzen die Schäden durch „Friederike“ auf rund 500 Millionen Euro.

          Wahrhaftig sein, Auge in Auge

          Fotograf Wolf Böwig : Wahrhaftig sein, Auge in Auge

          Wolf Böwig ist Fotograf, Kriegsreporter, Weltreisender. Er hat die grausamsten Orte der Erde gesehen, aber auch ihre schönsten und geheimnisvollsten Winkel. In seinen Tagebüchern hingegen findet er zu sich.

          Eltern droht lebenslange Haft Video-Seite öffnen

          13 eingesperrte Kinder : Eltern droht lebenslange Haft

          Dem Elternpaar in Kalifornien, das seine 13 Kinder jahrelang unter menschenunwürdigen Bedingungen gefangen gehalten hatte, droht Gefängnis bis ans Lebensende. Bei einer gerichtlichen Anhörung wurden der 57-jährige David Allen Turpin und seine 49-jährige Frau Louise Anna Turpin formell der Folter und der Kindesmisshandlung beschuldigt.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Ein Jahr Trump : „Ich bin begeistert“ – „Lächerlich“

          Seit seinem Amtsantritt vor einem Jahr spaltet Donald Trump sein Volk. Wir haben zwei Amerikaner, die in Deutschland leben, gefragt, was sie von ihrem Präsidenten halten. Da stoßen Welten aufeinander.

          1:1 bei Hertha BSC : Ohne Aubameyang ist Dortmund zu harmlos

          Der bockige Stürmerstar fehlt der Borussia in Berlin. Dann geht Hertha durch ein Blitztor nach der Pause auch noch in Führung. Der BVB gleicht später aus – und hat dann doppeltes Pech.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.