http://www.faz.net/-gum-74f1j
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Veröffentlicht: 17.11.2012, 11:42 Uhr

Ägypten Mehr als 40 Kinder sterben bei Verkehrsunfall

Eine nicht ausreichend gesicherte Bahnanlage hat in Ägypten zu einem schweren Verkehrsunfall geführt. Ein Schulbus mit 60 Kindern an Bord wurde von einem heranrasenden Zug erfasst.

© REUTERS Am Unglücksort in Manfalut, rund 500 Kilometer südlich der ägyptischen Hauptstadt Kairo

Bei dem Zusammenstoß eines Schulbusses mit einem Zug sind in Ägypten mindestens 47 Menschen getötet worden, darunter 44 Kinder. Das Unglück ereignete sich am Samstagmorgen in der südlichen Provinz Assiut. Rund 60 Kinder saßen den Behörden zufolge im Bus, als dieser vom Zug an einem Bahnübergang der Stadt Manfalut erfasst wurde.

Das Staatsfernsehen berichtete unter Berufung auf das Transportministerium, dass der Busfahrer wohl versucht habe, die Gleise noch in letzter Sekunde zu überqueren. Er und zwei Busbegleiter wurden bei dem Unfall ebenfalls getötet, hieß es. 13 Menschen seien verletzt worden.

Als Reaktion auf den Unfall reichte der Transportminister Mohammed Raschad al-Matini seinen Rücktritt ein. Präsident Mohammed Mursi ließ über seinen Sprecher erklären, dass eine Untersuchung eingeleitet worden sei, um die Verantwortlichen für das „tragische Unglück“ zu finden.

Ungesicherte und völlig veraltete Bahnanlagen führen in Ägypten immer wieder zu schweren Unfällen. Die Signalvorrichtungen sind zum Teil noch handbetrieben, Schranken an den Übergängen gibt es kaum. Meist sind Nachlässigkeit und menschliches Versagen die Unfallursachen. Das gilt auch für Busunglücke, die sich oftmals auch wegen waghalsiger Manöver der Fahrer ereignen.

Jährlich kommen nach ägyptischen Medienberichten rund 7000 Menschen bei Verkehrsunfällen ums Leben - Tendenz steigend.

Quelle: dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Überfahrt nach Italien Offenbar Hunderte Flüchtlinge im Mittelmeer ertrunken

Ein Boot voller Flüchtlinge ist auf den Weg von Ägypten nach Italien verunglückt. Hunderte Menschen sind offenbar im Mittelmeer ertrunken. Offizielle Stellen wie das UN-Flüchtlingshilfswerk versuchen, die Informationen zu bestätigen. Mehr

18.04.2016, 16:10 Uhr | Politik
Duisburg Tödliche Explosion auf Tankschiff

Die 110 Meter lange Julius Rütgers lag im Bereich einer Werft, als sich das Unglück ereignete. Zunächst wurden zwei Arbeiter tot geborgen. Mehr

31.03.2016, 19:37 Uhr | Gesellschaft
Mittelmeer Die Route der Hoffnungslosen

Das neuerliche Unglück im Mittelmeer zeigt, wie schnell sich die Fluchtrouten verschieben. Die Zahl derjenigen, die die gefährliche Überfahrt wagen, könnte zunehmen. Mehr Von Christoph Ehrhardt, Christian Meier, Michael Stabenow, Julian Staib, Brüssel/Kairo

18.04.2016, 18:15 Uhr | Politik
Video Klassik-Projekt holt Kinder aus dem Slum

Mit klassischer Musik gegen Armut und Gewalt - das ist das Ziel von Ghetto Classics in Nairobi. Gegründet wurde der Verein 2009 in Korogocho, einem der größten Slums in Kenias Hauptstadt. Heute lernen dort mehr als 300 Kinder ein Instrument. Mehr

22.04.2016, 13:17 Uhr | Gesellschaft
Gabriel lobt Sisi Er ist ein beeindruckender Präsident

Vizekanzler Sigmar Gabriel hat den ägyptischen Machthaber Abd al Fattah al Sisi für dessen Amtsführung gelobt. Zudem sagt er dem ägyptischen Regime in Kairo Hilfe bei der Bewältigung der massiven Finanzprobleme zu. Mehr Von Christoph Ehrhardt, Beirut

17.04.2016, 18:17 Uhr | Politik

Alicia Vikander Die neue Lara Croft

Die Oscar-Gewinnerin Alicia Vikander folgt Angelina Jolie in der Rolle der Lara Croft, Jan Böhmermann muss nicht mehr beschützt werden, Caitlyn Jenner protestiert auf ungewöhnliche Weise gegen ein Transgender-Gesetz – der Smalltalk. Mehr 12

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden