http://www.faz.net/-gum-74f1j
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Best Ager - Für Senioren und Angehörige

Veröffentlicht: 17.11.2012, 11:42 Uhr

Ägypten Mehr als 40 Kinder sterben bei Verkehrsunfall

Eine nicht ausreichend gesicherte Bahnanlage hat in Ägypten zu einem schweren Verkehrsunfall geführt. Ein Schulbus mit 60 Kindern an Bord wurde von einem heranrasenden Zug erfasst.

© REUTERS Am Unglücksort in Manfalut, rund 500 Kilometer südlich der ägyptischen Hauptstadt Kairo

Bei dem Zusammenstoß eines Schulbusses mit einem Zug sind in Ägypten mindestens 47 Menschen getötet worden, darunter 44 Kinder. Das Unglück ereignete sich am Samstagmorgen in der südlichen Provinz Assiut. Rund 60 Kinder saßen den Behörden zufolge im Bus, als dieser vom Zug an einem Bahnübergang der Stadt Manfalut erfasst wurde.

Das Staatsfernsehen berichtete unter Berufung auf das Transportministerium, dass der Busfahrer wohl versucht habe, die Gleise noch in letzter Sekunde zu überqueren. Er und zwei Busbegleiter wurden bei dem Unfall ebenfalls getötet, hieß es. 13 Menschen seien verletzt worden.

Als Reaktion auf den Unfall reichte der Transportminister Mohammed Raschad al-Matini seinen Rücktritt ein. Präsident Mohammed Mursi ließ über seinen Sprecher erklären, dass eine Untersuchung eingeleitet worden sei, um die Verantwortlichen für das „tragische Unglück“ zu finden.

Ungesicherte und völlig veraltete Bahnanlagen führen in Ägypten immer wieder zu schweren Unfällen. Die Signalvorrichtungen sind zum Teil noch handbetrieben, Schranken an den Übergängen gibt es kaum. Meist sind Nachlässigkeit und menschliches Versagen die Unfallursachen. Das gilt auch für Busunglücke, die sich oftmals auch wegen waghalsiger Manöver der Fahrer ereignen.

Jährlich kommen nach ägyptischen Medienberichten rund 7000 Menschen bei Verkehrsunfällen ums Leben - Tendenz steigend.

Quelle: dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach Unglück in Nordhessen Warum war der Löschteich nicht eingezäunt?

Nach dem Tod von drei Geschwistern in einem Löschwasserteich in Neukirchen wird nun Kritik an der Stadt laut: War das Gewässer nicht ausreichend gesichert? Der Bürgermeister wehrt sich. Mehr

20.06.2016, 17:33 Uhr | Gesellschaft
Polygamie macht’s möglich Pakistaner mit 35 Kindern will hundertmal Vater werden

Im pakistanischen Quetta lebt Jan Mohammed Childschi mit seinen drei Frauen und 35 Kindern in einer Lehmhütte zusammen - doch der 46-Jährige hat noch viel ambitioniertere Pläne: Er will mindestens hundert Kinder zeugen. Möglich machen das die Polygamie-Gesetze in Pakistan. Mehr

04.06.2016, 17:09 Uhr | Gesellschaft
Schottland Achterbahn stürzt in die Tiefe

Unfall im Vergnügungspark: Ein Achterbahnzug in Schottland stürzt in die Tiefe und kracht in ein weiteres Fahrgeschäft. Unter den Verletzten sind acht Kinder. Mehr

26.06.2016, 22:04 Uhr | Gesellschaft
Tragischer Unfall Kind fällt in Gorillagehege

Angestellte des Zoos von Cincinnati im amerikanischen Bundesstaat Ohio haben ein Gorilla-Männchen erschossen. Der Flachlandgorilla hatte einen vierjährigen Jungen hochgehoben und wohl in die Luft geworfen. Das Kind war zuvor in das Primatengehege gefallen. Mehr

30.05.2016, 09:41 Uhr | Gesellschaft
Abgestürzter Egyptair-Jet Auch zweiter Flugschreiber geborgen

Nach dem Stimmenrekorder hat ein Spezialschiff nun auch den zweiten Flugschreiber des abgestürzten Egyptair-Jets geborgen. Kann nun das Rätsel um Flug MS804 gelöst werden? Mehr

17.06.2016, 13:10 Uhr | Gesellschaft

Nachlass von Prince 20 wollen 250 Millionen

Immer mehr potentielle Erben erheben Anspruch auf Prince’ Millionen, Terence Hill hat seinen besten Freund verloren und Kevine-Prince Boateng vergisst seinen Bruder – der Smalltalk. Mehr 0

Frankfurter Allgemeine Stil auf Facebook
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden