http://www.faz.net/-gum-81jo8

Medienkritik : Warum FAZ.NET das Bild von Andreas Lubitz zeigt

  • -Aktualisiert am

Kopilot Andreas Lubitz, hier während eines Aufenthalts in San Francisco. Die Aufnahme stammt aus dem sozialen Netzwerk Facebook. Bild: AP/Facebook

Die Berichte über den Absturz des Fluges 4U9525 sorgen für jede Menge Medienkritik im Netz. Über Opfer soll nicht berichtet werden, meinen viele, und der Kopilot dürfe schon gar nicht gezeigt werden. Wo liegen die Grenzen der Berichterstattung bei einer Katastrophe?

          Es ist eines der schrecklichsten Verkehrsunglücke der vergangenen Jahre. Es geht den Deutschen nah, sehr nah. Der Sicherheits-Mythos, der die deutsche Luftfahrt umgab, ist zerbrochen. Schulkinder sind umgekommen, es hätten die eigenen sein können. Urlauber sind gestorben, die vielleicht noch Momente vorher auf ihre gelungenen Ferien in einer der schönsten Städte Spaniens angestoßen haben. Das hätten wir sein können.

          Das Unfassbare zu begreifen, fällt schwer. Wir reagieren mit Schutz-Mechanismen, mit denen uns die Natur ausgestattet hat: Das kann nicht wahr sein, das darf nicht wahr sein. Wir verdrängen die schreckliche Wirklichkeit. Wir, die in den Urlaub fliegen oder auf Geschäftsreisen ins Flugzeug steigen, wollen unser Gefühl von Sicherheit erhalten. Wir wollen nicht in das nächste Flugzeug steigen, mit der Angst, oder auch nur einem Unbehagen: Ist alles in Ordnung mit dem Piloten? Ist er psychisch stabil? Was verrät sein Blick? Wird er uns in die nächste Felswand rammen?

          Andreas Lubitz ist der Mann, der 149 Menschen und sich selbst in den Tod gerissen hat. Es ist eine der größten Katastrophen der deutschen Luftfahrtgeschichte. Er hat sie verursacht - das steht laut den Ermittlern fest. Es sind nicht irgendwelche Ermittler. Es sind die Spezialisten der Luftfahrtbehörde BEA, der französischen Untersuchungsbehörde für Flugunfälle. Es sind erfahrene Spezialisten, deren vorläufige Erkenntnisse der französische Staatsanwalt Brice Robin mitgeteilt hat, ein routinierter Jurist aus der Verbrechensmetropole Marseille. Sie stützen sich auf die Auswertung der Cockpit-Aufnahmen, die in dem gefundenen Voice Recorder enthalten waren. Die Erkenntnisse waren offenbar so klar, dass die Ermittler ihre Analysen verkündeten, ohne den Fund des Datenrekorders abzuwarten. Von dieser Faktenlage müssen wir im Moment ausgehen.

          Der rapide Sinkflug wurde ausgelöst, auch das hat die Auswertung ergeben, weil jemand den entsprechenden Knopf manuell betätigt hat. Das ist nicht einfach und kann nicht durch ein  Versehen ausgelöst werden. Es geschah zu der Zeit, in der Andreas Lubitz allein im Cockpit war. Sein Kollege, der erfahrene Chefpilot, hatte das Cockpit kurzzeitig verlassen, die Tür war ins Schloss gefallen. Während sich das Flugzeug rapide dem Boden näherte, versuchte der Pilot, zurück ins Cockpit zu gelangen. Erst freundlich, dann immer drängender, schließlich verzweifelt. All das war, so die Ermittler, deutlich auf dem Stimmrekorder wahrzunehmen. Auf der Aufnahme waren die vergeblichen Versuche zu hören, schließlich die Schreie der Passagiere. Doch aus dem Cockpit drang nur der ruhige, regelmäßige Atem von Andreas Lubitz.

          Es ist ein schrecklicher Unfall, ausgelöst durch das Verhalten des Kopiloten. Die Opfer und die Öffentlichkeit haben ein Recht darauf zu erfahren, wer das Unglück ausgelöst hat. Unter welchen Umständen es auch immer geschah. Dieses Unglück muss erklärt werden, denn nur so können wir es überwinden. Dafür sind Reporter da, Redakteure, Webseiten, Zeitungen und TV-Sender. Zur Erklärung gehört in diesem Fall nicht ein technisches Versagen, das wäre einfacher. Im Zentrum der Erklärung steht ein Mensch, genauer sein Kopf, sein möglicherweise irregeleitetes Gehirn. Das ist das Unerklärliche, was uns soviel Schwierigkeiten bereitet: Es ist die Psyche von Andreas Lubitz, die Unfassbares verursacht hat. Die Lösung ist nach gegenwärtigem Stand nur in der Person des Kopiloten zu finden. Wir müssen uns mit ihm beschäftigen, wir müssen ihn ansehen, wir dürfen ihn sehen.

          Deshalb hat FAZ.NET das Foto von Andreas Lubitz gezeigt. Nachdem die Redaktion zuvor lange darüber diskutiert hat, denn auch wir hatten zunächst Zweifel. So haben sich im  Übrigen auch viele der führenden News-Dienste der Welt entschieden. Darunter die New York Times, die BBC, der Guardian, der Independent und viele mehr. Redaktionen, die von besonnenen Köpfen geleitet werden und für ihre Aufklärungsdienste oft gelobt werden.

          Andreas Lubitz wird in die Geschichtsbücher eingehen, mit seinem unglücklichen Schicksal. Auch sein Name wird jetzt ausgeschrieben, er ist eine Person der Zeitgeschichte. Wer bei Google den Allerweltsnamen Andreas eingibt, erhält schon in der Vorschlagsfunktion nahezu alle wichtigen persönlichen Parameter des Kopiloten der Germanwings-Maschine: Nachname, Wohnort, Beruf.

          Das allerdings darf nicht für die Opfer gelten. Wir brauchen ihre Namen nicht und ihre Gesichter nicht, um die Tragödie zu begreifen. Wir müssen nicht Fotos hinter irgendwo aufgestellten Kerzen abknipsen, um sie dann zu drucken. Wohl muss darüber geschrieben werden, welche Menschen an Bord waren: Schüler, Eltern, Kinder. Ihre Namen spielen indes keine Rolle, allenfalls, wenn es sich um Prominente handelt, wie die umgekommenen Opernsänger. Die dürfen genannt werden.

          Es gibt viele Menschen, die nach einer solchen Katastrophe erst einmal selbst mit dem Unglück klar kommen wollen. Nicht alle können und wollen sich unmittelbar nach einer solchen Katastrophe der grausamen Realität aussetzen. Niemand ist gezwungen, permanent den Nachrichten zu folgen. Andere wollen wissen, wie das Unerklärliche zu erklären ist, hungern nach jeder neuen Erkenntnis. Auch das ist gerechtfertigt, keine Haltung ist der anderen überlegen. Jeder muss das mit sich selbst abmachen. Es ist eine autonome Entscheidung eines jeden Individuums. Niemand sollte sie einem abnehmen, keine Behörde, keine aufgeregte Öffentlichkeit und schon gar kein Storm auf Facebook.

          Nur die Medien haben eine eingeschränkte Freiheit. Wer es ernst meint mit seinem Job in dieser Branche, der hat die Pflicht zur Aufklärung. Nicht nur bei Unglücken, sondern auch bei jedem anderen relevanten Vorfall. Die Presse, und dazu gehören alle, die mit ernsthaftem Anspruch in diesem Bereich tätig sind, ob Blogger oder Redakteure, ist ein riesiges Unternehmen Aufklärung. Aufklärung bringt Erkenntnisse, Aufklärung beseitigt Ungewissheit und Angst. Und Aufklärung liefert auch Trost. Diese Pflicht zur Aufklärung besteht auch dann, wenn es in den sozialen Netzwerken rumort. Aufklärung ist kein Dienst an der Mehrheit, sondern ein Dienst an der Wahrheit, selbst wenn sie manchmal unbequem oder noch nicht zu ertragen ist.

          Sehen Sie das auch so - oder anders? Dann kommentieren Sie jetzt bitte diesen Artikel.

          Topmeldungen

          Fußball-WM im Liveticker : Ronaldo verschießt Elfmeter

          Cristiano Ronaldo leistet sich einen Fehlschuss, der teuer werden könnte. Nach Stand der Dinge müsste Spanien im Achtelfinale gegen Uruguay spielen. Portugal träfe auf den vermeintlich leichteren Gegner Russland. Iran agiert mit dem Mut der Verzweiflung. Verfolgen Sie die Spiele im Liveticker.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.