http://www.faz.net/-gum-798cq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Best Ager - Für Senioren und Angehörige

Veröffentlicht: 23.05.2013, 11:41 Uhr

50 Jahre Michel aus Lönneberga Die missachteten Väter der Astrid Lindgren

Vor fünfzig Jahren erblickte die Figur des Michel aus Lönneberga das Licht der Welt. In den Romanen fällt auf: Seinem Vater ist der Junge nicht sehr verbunden. Das ist typisch für das Werk der Astrid Lindgren.

von
© ddp images / United Archives Bringt die Welt in Ordnung: Jan Ohlson als Michel in der Verfilmung.

Einmal ist Michel aus Lönneberga dem Tod ganz nah. Am Ende jener Winternacht hat er sein Pferd vor eine Kutsche gespannt und durch den Schneesturm gejagt, der seinen Heimathof Katthult von der Außenwelt abgeschnitten hat. Jetzt ist im dichten Schnee kein Fortkommen mehr.

Tilman Spreckelsen Folgen:

„Michel kletterte auf den Kutschbock. Dort saß er und weinte leise; der Schnee hüllte ihn ein, er rührte sich nicht. Jetzt war alles aus. Jetzt durfte es so viel schneien, wie es wollte, er kümmerte sich nicht mehr darum. Er schloss die Augen, er wollte schlafen. Hier auf dem Kutschbock konnte er doch sitzen und unter all dem Schnee schlafen - das wäre schön, dachte er.“

Man muss kein passionierter Leser von alpinen oder arktischen Expeditionsberichten sein, um sofort die Lebensgefahr zu erkennen, in der Michel jetzt schwebt. Anders als in Adalbert Stifters Erzählung „Bergkristall“ aber, deren eingeschneite kindliche Protagonisten ganz genau wissen, dass sie nicht schlafen dürfen, und sich mit Kaffee-Extrakt wach halten, ist Michel fatalerweise ganz unbesorgt. Während der Leser um ihn bangt, sieht er an der Schwelle des Todes eine bestimmte Szene vor sich - eine, so kann man annehmen, an die er sich besonders gern erinnert und die ihm den Übergang ins Jenseits daher auch besonders leicht machen wird: „Eigentlich gab es ja gar keinen Schnee und keinen Winter. Eigentlich war es doch Sommer. Er spürte es, denn er und Alfred waren am Katthultsee und badeten. Und dann schwammen sie und schwammen und schwammen zusammen, immer weiter und weiter, hinaus auf den See, und es war herrlich im Wasser, und Michel sagte: ,Du und ich, Alfred!’ Und er wartete darauf, dass Alfred so antworten würde wie immer: ,Ja, du und ich, Michel, bestens, bestens!’“

100 Jahre Astrid Lindgren © dpa Vergrößern Dieses Haus diente in der Verfilmung als Kulisse.

Seit Astrid Lindgren vor 50 Jahren, am 23. Mai 1963, in ihrem Tagebuch notierte, sie habe gerade „die ersten kleinen Worte“ für Michel aus Lönneberga geschrieben, hat der Geschichtenzyklus um den fünfjährigen blonden Bauernsohn aus Lindgrens Heimat eine ungeheure Verbreitung gefunden. Die Bücher haben eine Gesamtauflage von 30 Millionen erreicht, davon etwas mehr als drei Millionen in Deutschland (wo man den Jungen, der im Original eigentlich Emil heißt, in Michel umbenannte, um keine Verwechslungen mit Erich Kästners Kinderbuch zu provozieren). Lindgrens Michel-Bücher wurden in 52 Sprachen übersetzt, und die vor 40 Jahren an Originalschauplätzen in der schwedischen Provinz Smaland gedrehte Fernsehserie erfreut sich noch heute größter Beliebtheit.

Das Figurenensemble ist überschaubar - außer Michel und seinen Eltern gibt es auf dem Hof Katthult noch seine kleine Schwester Ida, die Magd Lina und eben den Knecht Alfred, dem sich Michel so eng verbunden weiß, dass er in seiner letzten Minute sein Bild vor Augen sieht.

Wer sich fragt, wo da eigentlich noch Platz für Michels Vater ist, der folgt schon der richtigen Fährte. Denn in den Büchern, die von der ländlichen Idylle auf Katthult erzählen, folgt die Konstellation zwischen Vater und Sohn im Wesentlichen demselben Muster: Der Junge begibt sich neugierig immer wieder in Situationen, die ihm und anderen gefährlich werden könnten oder - weit häufiger - dem Hab und Gut seines Vaters. Er steckt den Kopf in die Suppenschüssel und verursacht deren Zerstörung, er zieht seine Schwester den Fahnenmast hinauf, verschenkt das vorbereitete Weihnachtsfestmahl an die Armenhäusler und verschafft seinem Vater aus den edelsten Motiven heraus massive Brand- und Stichwunden.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Neuseeland Touristin überlebt nach Tod des Mannes in den Bergen

In den verschneiten Bergen Neuseelands stürzt ein Mann ab und stirbt. Seine Freundin schafft es bis zur nächsten Hütte – und lebt dort einen Monat, bis die Polizei sie endlich findet. Mehr

25.08.2016, 09:56 Uhr | Gesellschaft
Omran aus Aleppo Sanitäter spricht über die Rettung des syrischen Jungen

Die Bilder des bei einem Luftangriff verletzten Jungen aus Aleppo gehen um die Welt und lenken die Aufmerksamkeit auf das Leiden der Bevölkerung im syrischen Bürgerkrieg. Auch der Sanitäter, der ihn aus den Trümmern zog, ist von der Geschichte ergriffen. Mehr

23.08.2016, 08:22 Uhr | Gesellschaft
Autobiografie einer Geflüchteten Tatkraft, Mut, Energie und Trauer

Dreißig Jahre liegt ihre Flucht aus Iran jetzt zurück. Dennoch sind Mehrnousch Zaeri-Esfahanis Geschichten vom Ankommen in Deutschland weit mehr als nur ein ganz persönliches Erinnerungsbuch. Mehr Von Eva-Maria Magel

24.08.2016, 14:35 Uhr | Feuilleton
Elf Jahre altes Wunderkind Indischer Messi darf mit den Bayern trainieren

Chandan Nayak, ein elf Jahre alter Junge aus dem indischen Slum Bhubaneswar, wird bald eine Gelegenheit bekommen, von der viele junge Fußballer auf der ganzen Welt träumen dürften. Das Fußball-Wunderkind wurde ausgewählt, um für zwei Monate beim FC Bayern München zu trainieren. Mehr

24.08.2016, 12:35 Uhr | Sport
Sci-Fi-Autor Pierce Brown Ich war ständig ein Außenseiter

Der Autor Pierce Brown hat die spektakuläre Science-Fiction-Reihe Red Rising geschrieben. Im Gespräch erklärt er, was sie mit Antigone und Star Wars zu tun hat. Mehr Von Alexander Armbruster

24.08.2016, 11:24 Uhr | Feuilleton

Rapper DMX wird zum 15. Mal Vater

Das 15. Kind von Rapper DMX heißt Exodus, Blake Lively bedauert die negative Sicht auf Frauenkörper nach der Geburt, und Prince soll Medikamente genommen haben, die stärker waren als angegeben – der Smalltalk. Mehr 4

Frankfurter Allgemeine Stil auf Facebook
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden