Home
http://www.faz.net/-gum-7ayle
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

150 Jahre Gettysburg Im grauen Drillich der Konföderierten

 ·  Gettysburg, der heiligste Ort der Bürgerkriegsgeschichte, feiert den 150. Jahrestag der entscheidenden Schlacht. Und tausende Amerikaner wollen dabei sein.

Artikel Bilder (8) Lesermeinungen (17)
© AFP Vergrößern Nord-Süd-Konflikt vor 150 Jahren: Die Schlachten werden detailgetreu und monumental nachgespielt

Hauptmann Jeff Steiner ist nicht zum Spaß hier. Sondern ganz im Ernst der Geschichte. Gemeinsam mit seiner Frau Susan hat er sein Zelt gleich neben dem Lutherischen Theologischen Seminar an der Seminary Ridge Avenue in Gettysburg aufgeschlagen. Es ist kein Zelt aus dem Campingfachgeschäft, hergestellt aus leichtem Kunststoffgewebe, das den Regen abhält und doch luftdurchlässig ist. Es ist ein einfaches Zelt, bestehend aus weißem Leintuch, das über ein Holzgestell gespannt und mit groben Heringen im Boden verankert ist. Wenn es regnet, wird es bald nass im Zelt der Steiners: von oben dringt der Regen durch die Zeltwand, am Boden ist das Gras bald aufgeweicht.

Hier wohnen Susan und Jeff Steiner und auch die anderen Angehörigen der Kompanie B des Fünften Kentucky-Regiments des Heeres der Konföderierten seit Samstag. Bis zum kommenden Dienstag werden sie hier bleiben, insgesamt zehn Tage lang nehmen sie an den Gedenkveranstaltungen zum 150. Jahrestag der Schlacht von Gettysburg vom 1. bis 3. Juli 1863 teil. Geduscht wird während der ganzen Zeit nicht, die Katzenwäsche am Morgen muss genügen. Kaffee wird auf offenem Feuer in Blechkannen gekocht, auch das Essen wird über dem Holzfeuer zubereitet. Die Musketen werden täglich gereinigt, die Platzpatronen müssen trocken gehalten werden. Zeit zum Plauschen, auch für ein Nickerchen am frühen Nachmittag, bleibt dennoch reichlich.

Im richtigen Leben Verwaltungsangestellter

Jeff Steiner weiß, dass sie es trotz der primitiven Unterkunft auf der Wiese neben dem Lutherischen Seminar gut haben. „Das hier ist alles nichts im Vergleich zu dem, was die Soldaten vor 150 Jahren hier durchgemacht haben“, sagt der Hauptmann im grauen Drillich der Konföderierten, der im richtigen Leben Verwaltungsangestellter ist: „Wir fahren nächste Woche wieder nach Hause, nehmen daheim eine schöne warme Dusche, essen uns richtig satt.“

  1/7  
© AFP Vergrößern Und manchmal knallt’s dann auch

Mit ihrer Teilnahme am größten „Reenactment“ - so heißen die detailgetreu und monumental nachgespielten Schlachten - in diesem Gedenkjahr erweisen die Steiners den Gefallenen und Verwundeten der entscheidenden Schlacht des amerikanischen Bürgerkriegs die Reverenz. „Alle, die hier gekämpft haben, ob für die Union oder die Konföderierten, verdienen unseren Respekt“, sagt Steiner. Er ist davon überzeugt, dass die Seelen der mehr als 8000 Gefallenen, die während der Schlacht auf den Feldern und Hügeln um Gettysburg starben, an diesem heiligsten Ort des amerikanischen Bürgerkrieges von 1861 bis 1865 auch heute gegenwärtig sind. Dass das Land auch 150 Jahre nach der Schlacht von Gettysburg noch über die Auslegung der Verfassung streite und etwa darüber uneins sei, ob Angehörige von Minderheiten eine bevorzugte Behandlung zum Ausgleich für Benachteiligungen in der Vergangenheit genießen sollten, das gefalle den Seelen der Gefallenen aber gewiss nicht, sagt der Hauptmann in der Uniform der Konföderierten.

Die Vergegenwärtigung der Nationalgeschichte

Jeff Steiner und seine Frau Susan, die an einer High School Deutsch unterrichtet, waren gut sechs Stunden von Columbus in Ohio nach Gettysburg unterwegs. Das Auto und der Anhänger sind vollgestopft mit historischen Kleidungsstücken, Zelten, Ausrüstungsgegenständen und auch Waffen. Allein im vergangenen Jahr haben die Steiners an mehr als einem Dutzend nachgestellter Schlachten zur Erinnerung an die wichtigsten Etappen des Bürgerkrieges teilgenommen. „2012 sind wir dafür mehr als 8000 Meilen gefahren. In diesem Jahr müssen wir etwas kürzer treten, die Benzinkosten laufen uns davon“, sagt Jeff Steiner. Für ihn wie für Zehntausende anderer, die regelmäßig an den „Reenactments“ der Bürgerkriegsschlachten teilnehmen, sind die Reisen zu den Stätten wichtiger Schlachten weit mehr als ein teures Hobby, bei dem man in kratzigen Kostümen unter freiem Himmel tüchtig Lärm macht. Es ist die Vergegenwärtigung der Nationalgeschichte.

Kein anderer Ort zieht so viele Pilger zu den Bürgerkriegsstätten an wie die Stadt Gettysburg im Süden Pennsylvanias. Heute leben gut 8000 Menschen in Gettysburg, und der Fremdenverkehr ist der mit Abstand größte Wirtschaftszweig, der mehr als 7200 Menschen aus der Stadt und dem umliegenden Landkreis Arbeit gibt. Im vergangenen Jahr haben 1,2 Millionen Menschen die Gedenkstätten der Schlacht von Gettysburg besucht, die über viele Hektar Nationalpark verstreut im Hügelland vor den Toren der Stadt liegen. Für dieses Jahr werden vier Millionen Besucher erwartet. Allein für die erste Juli-Woche, in die auch der Unabhängigkeitstag vom 4. Juli fällt, wird mit bis zu 300.000 Besuchern gerechnet.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
  Weitersagen Kommentieren (20) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Oranienplatz Das vorläufige Ende des Kreuzberger Bürgerkriegs

Die Flüchtlinge haben den Oranienplatz verlassen - und etwas hinterlassen: Einen Eindruck von einfallslosen Berliner Politikern, die sich wieder einmal lächerlich gemacht haben. Mehr

13.04.2014, 10:38 Uhr | Politik
Deutsche Soldatengräber in Istanbul Was das Leiden im Krieg ausmacht

Sie fielen im Ersten Weltkrieg, begraben sind sie in Istanbul: Warum ein Bundeswehr-Oberst dem Schicksal deutscher Soldaten auf dem Friedhof Tarabya nachspürt. Mehr

19.04.2014, 18:28 Uhr | Feuilleton
Thüringen Polizisten beschädigen eigenen Wasserwerfer

Thüringer Polizisten wollten sich von den Vorzügen ihres neuen Wasserwerfers überzeugen und bewarfen ihn mit Eiern und Tennisbällen - dummerweise ging dabei die gepanzerte Frontscheibe kaputt. Jetzt beschäftigt die Panne das Parlament. Mehr

22.04.2014, 15:00 Uhr | Gesellschaft

04.07.2013, 08:20 Uhr

Weitersagen

Franz Beckenbauer Der Kaiser trägt jetzt Bart

Franz Beckenbauer trägt neuerdings Bart. Seine Frau soll zufrieden sein. Der Kaiser selbst sagt, auf Safari habe er sich eben nicht rasieren können. Warum das keinen Sinn ergibt und weiteren Smalltalk lesen Sie hier. Mehr 4

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden