http://www.faz.net/-gum-74m5j

14 Tote in Behindertenwerkstatt : Noch nach Stunden rauchte es

Großeinsatz der Feuerwehr in Titisee-Neustadt Bild: dpa

Beim Brand in einer Behindertenwerkstatt im Schwarzwald sind 14 Menschen ums Leben gekommen. Das Feuer war offenbar in einem Lagerraum ausgebrochen. Dort soll es zu einer Explosion gekommen sein.

          Gegen 15.10 Uhr bekam der Bürgermeister von Titisee-Neustadt, Armin Hinterseh, eine alarmierende Nachricht: Im Gewerbegebiet des beliebten Wintersportortes im Schwarzwald, 30 Kilometer südöstlich von Freiburg gelegen, gebe es einen Großbrand. Das Gewerbegebiet liegt am Ortseingang von Neustadt.

          Rüdiger Soldt

          Politischer Korrespondent in Baden-Württemberg.

          Hinterseh konnte da noch nicht ahnen, welche Katastrophe sich in seiner Gemeinde ereignet hatte. Um 15.40 Uhr gab dann der Sprecher der Freiburger Polizei, Marco Troll, eine schreckliche Nachricht bekannt: In einer Behindertenwerkstatt der Caritas seien durch einen Großbrand 14 Menschen ums Leben gekommen und zahlreiche weitere schwer verletzt worden.

          Titisee-Neustadt : 14 Tote bei Brand in Behindertenwerkstatt

          Die Behindertenwerkstatt ist eine Zweigstelle der Freiburger Caritas-Werkstätten. 120 Menschen mit „geistiger oder mehrfacher Behinderung“ arbeiten dort jeden Wochentag in einem dreistöckigen modernen Flachbau. Die Behinderten bearbeiten Holz oder Metall, es gibt einen Bereich für Elektromontage und einen für Konfektionierung. Um 14 Uhr muss im Lagerraum ein Feuer ausgebrochen sein, das schnell auf den Dachstuhl des mit einer modernen Brandmeldeanlage ausgestatteten Gebäudes übergriff.

          Viele Behinderte gerieten in Panik

          In einem Lagerraum soll es zu einer Explosion gekommen sein. Möglicherweise wurden in dem Raum auch Chemikalien gelagert. Die Brandmeldeanlage löste bei der Leitstelle in Freiburg Alarm aus. Als die ersten Feuerwehrleute eintrafen, quoll dichter Rauch aus dem Dachstuhl, hilflose, panische Menschen standen an den Fenstern und schrieen um Hilfe. Polizei und Feuerwehr mussten Verstärkung anfordern. Bei Ausbruch des Feuers waren nach ersten Schätzungen etwa 50 Menschen in dem Gebäude. Die Feuerwehrleute konnten sich nur mit schweren Atemschutzgeräten Zugang in das Gebäude verschaffen. Mehrere Notärzte und Rettungsfahrzeuge sowie ein Hubschrauber waren im Einsatz.

          Das Feuer wurde offenbar durch eine Explosion in einem Lagerraum ausgelöst
          Das Feuer wurde offenbar durch eine Explosion in einem Lagerraum ausgelöst : Bild: dpa

          Auch Stunden nach Ausbruch des Feuers drang noch Rauch aus dem Gebäude. Viele Behinderte seien wegen der Flammen in Panik geraten. „Wir haben hier mit Menschen zu tun, die naturgemäß nicht rational reagieren“, sagte Kreisbrandmeister Alexander Widmaier. Als Bürgermeister Armin Hinterseh im Gewerbegebeit Bildstöckle eintraf, bot sich ihm ein Bild des Grauens. „Wir können noch nicht viel sagen, es sind 14 Tote, die Brandursache ist unklar“, sagte ein Sprecher der Polizei dieser Zeitung. Um 16.45 Uhr schafften es die Feuerwehrleute, den Brand unter Kontrolle zu bringen. Die Bergungsarbeiten in dem Gebäude seien abgeschlossen. „Das Gebäude ist leer, es gibt keine weiteren Toten“, sagte ein Polizeisprecher.

          Kretschmann reist per Hubschrauber an

          Das Unglück löste bundesweit Entsetzen und Trauer aus. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) erkundigte sich laut Regierungssprecher Steffen Seibert bei dem Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg, Winfried Kretschmann (Grüne), über die Katastrophe. „Sie ist tief erschüttert, sprachlos und fassungslos angesichts dieser schrecklichen Ereignisse“, sagte Kretschmann.

          Er und Landesinnenminister Reinhold Gall (SPD) waren mit einem Hubschrauber zum Unglücksort geflogen, der rund 40 Kilometer östlich von Freiburg im Breisgau liegt. „Der Brand ist eine Katastrophe für die Betroffenen, für den Ort und ganz Baden-Württemberg, sagte Kretschmann. „Solche Schicksalsschläge sind schwer zu verkraften.“ Er dankte den Einsatzkräften, die so rasch zur Stelle gewesen seien.

          Auch Bundespräsident Joachim Gauck gedachte der Opfer. „Ich denke an die armen Menschen, die Opfer zu beklagen haben“, sagte Gauck am Montagabend in Duisburg zum Abschluss seines Antrittsbesuchs in Nordrhein-Westfalen. Er habe mit Kretschmann telefoniert und sein Beileid ausgedrückt.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Nach dem Sturm

          Orkantief „Friederike“ : Nach dem Sturm

          Schwere Verkehrsunfälle, ein Baum auf dem ICE, Lebensgefahr im Wald, eine Geburt im Auto und ein Lob vom Ministerpräsidenten – der Tag, nach dem das Orkantief „Friederike“ durch Deutschland fegte.

          52 Menschen sterben in brennendem Bus Video-Seite öffnen

          Kasachstan : 52 Menschen sterben in brennendem Bus

          5 Menschen haben sich aus dem brennenden Bus retten können, für 52 kam jede Hilfe zu spät. Bei den Opfern handele es sich um usbekische Staatsbürger. Wie es zu dem Feuer mitten in der kasachichen Steppe kommen konnte, war zunächst unklar.

          „Erica“ schaut gerne Filme Video-Seite öffnen

          Intelligenter Roboter : „Erica“ schaut gerne Filme

          Das Labor des Robotikforschers Hiroshi Ishiguro hat schon viele Roboter entwickelt – „Erica“ ist die neuste und intelligenteste. Sie kann sich mit Menschen unterhalten und bedingt Emotionen zeigen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          SPD-Sonderparteitag : Der Tag des Zorns

          Die Stimmung in der SPD ist dramatisch schlecht. Setzen sich die Gegner der großen Koalition durch? Und was könnte das bedeuten? Vier Szenarien.

          Ferndiagnosen über Trump : „Eine sehr bedenkliche Entwicklung“

          Ein Jahr Präsident Trump bedeutet auch: Ein Jahr Spekulationen über seine geistige Gesundheit. Psychiater Jan Kalbitzer über den dabei angerichteten Schaden, wichtigere politische Themen für Ärzte – und Martin Schulz.
          Ein skandinavischer Buchstabe erobert Deutschland

          Foreign Branding : Ø, wie ist das schøn!

          Das durchgestrichene O ziert immer mehr Produkte. Sein Siegeszug verdankt es dem Skandinavien-Trend. Wie ein seltsamer Buchstabe aus dem Norden Deutschland erobert.

          Union und AfD : In der Klemme

          Besonders die Union tut sich schwer im Umgang mit der AfD. Gemeinsame Sache will man zwar nicht machen, eine Ausgrenzung aber nutzt den Rechten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.