http://www.faz.net/-gum-8drgp

Landgericht Berlin : 14 Jahre Haft für die Mörder der schwangeren Schülerin Maria P.

  • Aktualisiert am

Kreuze, Blumen und Kerzen für die ermordete Schülerin Maria P. (Archiv-Foto). Bild: dpa

Der Fall hatte im ganzen Land für Entsetzen gesorgt: Zwei junge Männer übergossen eine schwangere Neunzehnjährige in einem Waldstück mit Benzin und ließen sie bei lebendigem Leibe verbrennen. Jetzt hat ein Gericht sie verurteilt.

          Für den brutalen Mord an der hochschwangeren Berufsschülerin Maria P. aus Berlin sind zwei 20-Jährige zu jeweils 14 Jahren Haft verurteilt worden. Das Landgericht Berlin stellte in seinem Urteil am Freitag eine besondere Schwere der Schuld der beiden Täter fest. Es blieb nur knapp unter der nach dem Jugendstrafrecht möglichen Höchststrafe von 15 Jahren.

          Der Tod der zur Tatzeit 19 Jahre alten Maria P. hatte bundesweit für Entsetzen gesorgt. Die im achten Monat schwangere Frau war am späten Abend des 22. Januar 2015 zusammengeschlagen und mit einem Brotmesser in den Bauch gestochen worden. Anschließend wurde sie nach Aussage von zwei Brandgutachtern in einem Waldstück im Berliner Südosten mit Benzin übergossen und bei lebendigem Leib verbrannt.

          Berlin : Mörder der schwangeren Maria P. zu 14 Jahren Haft verurteilt

          Die Anklage geht davon aus, dass der Kindsvater Eren T. das Kind unbedingt verhindern wollte und hierfür den Tod seiner Ex-Freundin in Kauf nahm. Staatsanwalt Martin Glage hatte in seinem Plädoyer die Höchststrafe von 15 Jahren gefordert. Glage sah die Mordmerkmale der Heimtücke, der niedrigen Beweggründe, der Grausamkeit – und im Fall des mutmaßlichen Helfers Daniel M. – der Mordlust als erfüllt an.

          Die Angeklagten hatten während des Prozesses geschwiegen, sich aber nach der Tat bei der Polizei gegenseitig beschuldigt, Maria P. angezündet zu haben. Die Verteidiger der Angeklagten hatten auf Freispruch plädiert. Sie betrachteten ihre Mandanten keinesfalls als überführt. Auch die Anklage musste einräumen, der langwierige Prozess habe lediglich Indizien zusammengetragen, dass der Mord von beiden Männern so geplant und in die Tat umgesetzt worden war.

          Quelle: AFP

          Weitere Themen

          „Lasermann“ wegen Mordes angeklagt Video-Seite öffnen

          Frankfurt am Main : „Lasermann“ wegen Mordes angeklagt

          Der Angeklagte wurde bereits in Schweden zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt. Anfang der 90er Jahre hatte er dort auf insgesamt elf Menschen mit Migrationshintergrund geschossen und dabei einen getötet. Beobachter sehen Parallelen zu den Morden der rechtsextremen Gruppe „Nationalsozialistischer Untergrund“.

          Revision im Prozess um Scharia-Polizei Video-Seite öffnen

          BGH prüft Freigesprochene : Revision im Prozess um Scharia-Polizei

          Im Jahr 2014 war eine Gruppe von Männern durch Wuppertal patrouilliert und wollten junge Muslime ansprechen und sie ermahnen, nach der Lehre des Korans zu leben. Nachdem vor einem Jahr das Landgericht Wuppertal die Männer freigesprochen hat, ist die Staatsanwaltschaft in Revision gegangen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Kryptowährung : Bulgarien ist Bitcoin-Großbesitzer

          Bulgarien besitzt Bitcoin im Wert von fast drei Milliarden Euro. Damit könnte das Land fast 20 Prozent seiner Staatsschulden bezahlen. Es gibt nur einen Haken.

          Trotz geplatztem Deal : Lufthansa greift nach der Lufthoheit

          Auch nach der gescheiterten Übernahme des Air-Berlin-Ablegers Niki baut die Lufthansa ihre Stellung aus. Der Bund steht dagegen heftig in der Kritik.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.