http://www.faz.net/-gum-8drgp
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
Best Ager - Für Senioren und Angehörige

Veröffentlicht: 19.02.2016, 09:54 Uhr

Landgericht Berlin 14 Jahre Haft für die Mörder der schwangeren Schülerin Maria P.

Der Fall hatte im ganzen Land für Entsetzen gesorgt: Zwei junge Männer übergossen eine schwangere Neunzehnjährige in einem Waldstück mit Benzin und ließen sie bei lebendigem Leibe verbrennen. Jetzt hat ein Gericht sie verurteilt.

© dpa Kreuze, Blumen und Kerzen für die ermordete Schülerin Maria P. (Archiv-Foto).

Für den brutalen Mord an der hochschwangeren Berufsschülerin Maria P. aus Berlin sind zwei 20-Jährige zu jeweils 14 Jahren Haft verurteilt worden. Das Landgericht Berlin stellte in seinem Urteil am Freitag eine besondere Schwere der Schuld der beiden Täter fest. Es blieb nur knapp unter der nach dem Jugendstrafrecht möglichen Höchststrafe von 15 Jahren.

Der Tod der zur Tatzeit 19 Jahre alten Maria P. hatte bundesweit für Entsetzen gesorgt. Die im achten Monat schwangere Frau war am späten Abend des 22. Januar 2015 zusammengeschlagen und mit einem Brotmesser in den Bauch gestochen worden. Anschließend wurde sie nach Aussage von zwei Brandgutachtern in einem Waldstück im Berliner Südosten mit Benzin übergossen und bei lebendigem Leib verbrannt.

© reuters Mörder der schwangeren Maria P. zu 14 Jahren Haft verurteilt

Die Anklage geht davon aus, dass der Kindsvater Eren T. das Kind unbedingt verhindern wollte und hierfür den Tod seiner Ex-Freundin in Kauf nahm. Staatsanwalt Martin Glage hatte in seinem Plädoyer die Höchststrafe von 15 Jahren gefordert. Glage sah die Mordmerkmale der Heimtücke, der niedrigen Beweggründe, der Grausamkeit – und im Fall des mutmaßlichen Helfers Daniel M. – der Mordlust als erfüllt an.

Mehr zum Thema

Die Angeklagten hatten während des Prozesses geschwiegen, sich aber nach der Tat bei der Polizei gegenseitig beschuldigt, Maria P. angezündet zu haben. Die Verteidiger der Angeklagten hatten auf Freispruch plädiert. Sie betrachteten ihre Mandanten keinesfalls als überführt. Auch die Anklage musste einräumen, der langwierige Prozess habe lediglich Indizien zusammengetragen, dass der Mord von beiden Männern so geplant und in die Tat umgesetzt worden war.

Zuckerberg macht Elternzeit „Bin ziemlich sicher, dass das Büro bei Rückkehr noch steht“

Mark Zuckerberg hat kurz vor der Geburt seiner zweiten Tochter eine längere Babypause angekündigt, Max Giesinger fährt kein Taxi, und Emma Stone ist die bestbezahlte Schauspielerin der Welt – der Smalltalk. Mehr 25

Die wichtigsten Artikel zu Organisation, Erziehung, Finanzen, Schule, Wohnen und Freizeit.

Frankfurter Allgemeine Stil auf Facebook
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden
Zur Homepage