http://www.faz.net/-gpc-7lf76

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Geklaut bleibt geklaut : Die Legende vom Flohmarktfund

Die Lehrerin Martha Fugua behauptet, ihr sei ein Glück widerfahren, wovon viele Träumen: Sie habe einen Renoir auf dem Trödel entdeckt. Die schöne Geschichte ging weltweit durch die Medien. Jetzt kam raus: Das Bild ist geklaut.

          Das Baltimore Museum of Art erhält die Ölskizze einer Seine-Landschaft von Renoir zurück, die im November 1951 aus einer Ausstellung französischer Gemälde „Von Ingres bis Gauguin“ gestohlen worden war. Die Potomack Company, ein Auktionshaus in Alexandria im Bundesstaat Virginia, hatte im September 2012 die Versteigerung des vierzehn mal 23 Zentimeter großen unsignierten Werks angekündigt. Angaben zur Provenienz erregten die Aufmerksamkeit der Weltpresse: Demnach hatte die Einlieferin, die Lehrerin Martha Fuqua, das Bild Ende 2009 als Teil eines Konvoluts von altem Geraffel auf einem Flohmarkt gekauft, weil ihr der goldene Rahmen gefiel; der Preis soll sieben Dollar betragen haben.

          Patrick Bahners

          Feuilletonkorrespondent in München und zuständig für „Geisteswissenschaften“.

          Bei Potomack fand man heraus, dass die Pariser Galerie Bernheim-Jeune das Bild 1925 an Herbert May verkauft hatte, einen Anwalt und Miteigentümer eines Kaufhauses in Pittsburgh. Ian Shapira, Reporter der „Washington Post“, stieß darauf, dass May zu den Wohltätern des Museums in Baltimore gehörte, und entdeckte im Archiv des Museums Dokumente, aus denen hervorging, dass Mays Gattin das Bild dem Museum zunächst als Dauerleihgabe übereignet und bei ihrem Tod 1951 vermacht hatte. Die Karte des Bestandskatalogs, auf der der Diebstahl vermerkt ist, war falsch einsortiert. Das FBI beschlagnahmte das Bild, um das Eigentumsrecht gerichtlich klären zu lassen. Der Diebstahl war 1951 bei der Polizei angezeigt worden. Die Versicherung zahlte 2500 Dollar, für die das Museum ein Selbstporträt von Degas kaufte. Den heutigen Marktwert schätzte eine Galerie in Washington im Auftrag des FBI auf 22.000 Dollar - unter Berücksichtigung der ungeklärten Eigentumsverhältnisse. Weitere Recherchen Shapiras erbrachten Hinweise darauf, dass es sich bei der Geschichte vom Flohmarktfund um eine Legende handeln könnte.

          Das Museum brachte vor Gericht sogar Gerüchte zur Sprache, wonach der Dieb das Bild der Mutter von Martha Fuqua geschenkt hatte, einer Malerin, deren Bilder das Museum nicht hatte kaufen wollen. Den Kriminalfall musste Richterin Leonie Brinkema vom Bundesbezirksgericht in Alexandria nicht aufklären. Sie brachte in ihrem Urteil vom 10. Januar lediglich den Grundsatz des Common Law zur Anwendung, den amerikanische Juristen auch im Fall Gurlitt zitieren: Auch ein gutgläubiger Käufer erwirbt kein Eigentum an Diebesgut.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Ein Louvre für Abu Dhabi Video-Seite öffnen

          Museum der Superlative : Ein Louvre für Abu Dhabi

          Mit einer gigantischen Show wurde in Abu Dhabi die Fertigstellung eines neuen Museums gefeiert. Über zehn Jahre dauerten Planung und Bau nach französischem Vorbild. Kosten: rund eine Milliarde Euro.

          „Stolpersteine“ gestohlen Video-Seite öffnen

          Erinnerung an NS-Opfer : „Stolpersteine“ gestohlen

          Auf ins Pflaster eingelassenen Gedenktafeln, sogenannten „Stolpersteinen“, sind die Namen von Opfern der NS-Zeit eingraviert. In Berlin wurden vergangene Woche 16 Stück gestohlen. Das „Bündnis Neukölln“ glaubt, dass Mitglieder aus der Neonaziszene für den Diebstahl verantwortlich sein könnten.

          Topmeldungen

          Sondierung gescheitert : Liberale brechen Jamaika-Verhandlungen ab

          Die Verhandlungen von CDU, CSU, FDP und Grünen über ein Jamaika-Bündnis sind gescheitert. Die Liberalen ziehen sich aus den Gesprächen zurück. „Es ist besser, nicht zu regieren, als falsch zu regieren“, sagt FDP-Chef Christian Lindner.
          Flüchtlingskrise: Gabriel besucht das Lager Kutupalong, in dem aus Burma vertriebene Rohingya leben.

          Gabriel in Bangladesch : Der Albtraum von Kutupalong

          Sigmar Gabriel besucht ein Lager der Rohingya im Süden von Bangladesch. Die Bedingungen hier sind katastrophal, doch es werden noch mehr Flüchtlinge erwartet.
          Vorzeitiger Abschied: Thomas Ebeling verlässt Pro Sieben Sat.1

          Pro Sieben Sat.1 : Vorzeitiger Abschied von den Fetten und Armen

          Der langjährige Pro-Sieben-Sat.1-Chef Thomas Ebeling verlässt im Februar 2018 vorzeitig den Medienkonzern. Zuletzt hatte er mit abschätzigen Bemerkungen über die Zuschauer der eigenen Sender Kritik auf sich gezogen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.