http://www.faz.net/-ijb-8zkxb

Trump und Putin : „Liebesgeplänkel mit Autokraten“

  • -Aktualisiert am

Zu nah? Donald Trump trifft Wladimir Putin Bild: AP

In seiner Heimat wird Präsident Trump nach dem Treffen mit Putin angegriffen: Den einen war er zu freundlich zu Russland, den anderen hat er die Wahlbeeinflussungs-Vorwürfe an Moskau nicht entschieden genug angesprochen.

          War der Handschlag Donald Trumps mit Angela Merkel herzlich genug oder ein wenig „awkward“, peinlich also? Galt der Applaus in der Elbphilharmonie dem erfreut lächelnden Trump oder vielleicht doch eher Emmanuel Macron, dem jungen neuen französischen Präsidenten? Und haben Trump und Wladimir Putin bei ihrem Treffen ein Männlichkeitsritual aufgeführt, und, falls, ja, wer behielt dabei die Oberhand? Fragen über Fragen, die auch die Talkrunden in den Vereinigten Staaten beschäftigen. Und die einige Beobachter wütend machen, denn sie finden, dass alle, die sich auf so etwas konzentrieren, wichtigeres verpassen oder herunterspielen.

          Putin etwa sei immer noch ein Autokrat, der die Opposition in seinem Land brutal unterdrücke und auf der Weltbühne in erster Linie Legitimation suche, argumentieren Kritiker. Dem russischen Staatschef könne nichts besseres passieren, als dass sich ein amerikanischer Präsident über zwei Stunden lang mit ihm hinsetze, und dann auch noch im kleinen Kreis.

          Lawrow: Trump „akzeptierte“ Putins Sicht

          „In Hamburg wettert Trump gegen die freie Presse, die über ihn berichtet, aber er veranstaltet ein Liebesgeplänkel mit dem Führer eines Landes, das die amerikanischen und die französischen Wahlen angegriffen hat, das in die Ukraine einmarschiert ist, das beim Abschlachten von Zivilisten in Syrien geholfen hat, das in den Abschuss eines Passagierflugzeugs über der Ukraine involviert war, das Kritiker umbringt und schwule Männer in Tschetschenien verfolgt“, schrieb Nicholas Kristof in der „New York Times“. Es sei keineswegs eine „Ehre“, sich mit Putin zu treffen, urteilte auch die „Washington Post“ über Trumps Wortwahl. Eine solche Zusammenkunft sei lediglich notwendig, etwa, um kleine Erfolge wie den partiellen Waffenstillstand in Syrien zu erreichen.

          Andere waren zufrieden, weil Trump eine wesentliche Forderung seiner Kritiker für das Treffen mit Putin erfüllte: Er sprach die Erkenntnisse amerikanischer Geheimdienste an, wonach russische Kräfte im vergangenen Jahr versucht haben sollen, den Präsidentenwahlkampf zu beeinflussen. Demokratische Kongressabgeordnete hatten noch am Vortag des Treffens an den Präsidenten appelliert, Putin mit den Vorwürfen zu konfrontieren. Nun werden allerdings Zweifel daran laut, dass Trump tatsächlich so entschlossen und wiederholt nachgehakt hat, wie Außenminister Rex Tillerson es darstellte.

          Tillerson schilderte, dass Trump das mehrmals und mit Nachdruck getan habe. Der russische Außenminister Sergej Lawrow sagte indessen, dass Putin die Vorwürfe zurückgewiesen und Trump das „akzeptiert“ habe. Dabei stören sich viele vor allem an der Formulierung: Wenn Trump Putins Darstellung einfach so „akzeptiert“ hätte, gälte das vielen als allzu weites Entgegenkommen – und vor allem widerspreche Trump damit den Erkenntnissen der eigenen Sicherheitsbehörden.

          Jen Psaki, ehemalige Sprecherin des Außenministeriums unter Präsident Obama, schrieb, die Russen hätten Trump eine Falle gestellt – und er sei hineingetappt. Es sei gut für Putin, dass Trump erst in Warschau seinen eigenen Nachrichtendiensten widersprach und sagte, niemand wisse, wer die Wahl beeinflussen wollte. Beim gemeinsamen Treffen habe Trump dann offenbar lockergelassen. Genau das sei Putins Ziel gewesen. „Aus Sicht der Russen ist der Fall damit erledigt“, so Psaki.

          Weitere Themen

          Millionen Amerikaner wollen Trump loswerden Video-Seite öffnen

          Amerikanischer Präsident : Millionen Amerikaner wollen Trump loswerden

          Die Russland-Affäre setzt Präsident Donald Trump unter Druck - Kritiker gehen davon aus, dass sie ihn letztendlich das Amt kosten wird. Millionen Amerikanier haben eine Petition zur Amtsenthebung Trumps unterschrieben. Der Milliardär Tom Steyer hat Millionen Dollar in eine Anti-Trump-Kampagne investiert.

          Europa hält sich bedeckt

          Trumps Iran-Ultimatum : Europa hält sich bedeckt

          Donald Trump fordert von den Europäern einen schärferen Kurs gegenüber Iran. Doch die EU-Partner wollen sich erst intern beraten. Aus Russland kommt schon jetzt eine deutliche Antwort.

          Topmeldungen

          SPD vor Groko-Abstimmung : Muss Schulz Opfer bringen?

          In Bonn entscheiden am Sonntag 600 Delegierte darüber, ob die Sozialdemokraten regierungsfähig bleiben. In vielen Landesverbänden wird ein Zeichen des Neuanfangs verlangt – dabei geht es auch um die Zukunft des Parteichefs.

          Ein Jahr im Amt : „Trump hat Deutschland aufs Korn genommen“

          Von echter Zuneigung zwischen dem Kanzleramt und dem Weißen Haus lässt sich kaum sprechen. F.A.Z.-Außenpolitikchef Klaus-Dieter Frankenberger bezieht im FAZ.NET-Videointerview Stellung zum jüngsten Stand der deutsch-amerikanischen Beziehungen.

          Schmerzmittel : Ibuprofen am Pranger

          Viele Schmerzmittel versprechen Besserung, doch Nebenwirkungen werden oft unterschätzt. Eine neue Studie zeigt: Regelmäßige Einnahme von Ibuprofen kann den männlichen Hormonspiegel empfindlich verändern. Kann darunter gar die Zeugungsfähigkeit leiden?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.