http://www.faz.net/-ijb-8zjvr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 07.07.2017, 11:54 Uhr

Krawalle gegen G 20 Wenn ein Mob eine Stadt verwüstet

Es ist ein erschütterndes Video. Es zeigt einen Mob, der seine Zerstörungswut unter dem Deckmantel einer politischen Agenda austobt, Scheiben zertrümmert, Autos abfackelt. Heute morgen in Hamburg.

© Youtube Elbchaussee: Randalierer ziehen durch Hamburg

Es sind schockierende Szenen, die ein Anwohner aufgenommen und bei Youtube hochgeladen hat: Vermummte Krawallmacher ziehen marodierend durch die Hamburger Elbchaussee, setzen Autos in Brand,  werfen wahllos Scheiben ein, scheinbar ohne jegliche Hemmungen.

Der Protest gegen den G-20-Gipfel, auch an diesem Freitag eskaliert er in Hamburg, und linksradikale Krawallmacher nutzen den Protest vieler tausend friedlicher Demonstranten, um ihrer Gewalt freien Lauf zu lassen.

Mehr zum Thema

Selbst erfahrene Polizeibeamte zeigten sich am Freitag erschüttert von dem Ausmaß der Gewaltbereitschaft einiger Demonstranten – und von der Geschwindigkeit, mit der die Gewalt in der Hansestadt explodiert.

Noch am Morgen schien sich die Lage in Hamburg kurzzeitig zu beruhigen. „Es hätte schlimmer kommen können“, sagte ein Feuerwehrsprecher. Nicht erst nach diesen Bildern muss man sagen: Viel schlimmer kann es kaum kommen.

Vermiedene Eskalation

Von Jochen Stahnke

Weder Israels Ministerpräsident noch der Palästinenserpräsident oder der jordanische König haben Interesse an einem Krieg. Doch alle drei stehen ihrem eigenen wütenden Volk gegenüber. Mehr 1

Abonnieren Sie kostenfrei die Newsletter der F.A.Z.

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen

Zur Homepage