http://www.faz.net/-ijb-8zpta

Linke Szene : Rote Hölle, selbstorganisiert

Zentrum der Krawalle: die Rote Flora im Hamburger Schanzenviertel Bild: dpa

Eine Prise Anarchismus, ein wenig Kommunismus, dazu Antifaschismus, Feminismus, Hedonismus, und immer den „Arschlöchern“ und „Schweinen“ in die „Fresse“: Wie die Hamburger Autonomen im Schanzenviertel die Welt sehen.

          Wer sich mit der Roten Flora, dem Zentrum der sogenannten Autonomen in Hamburg, beschäftigt, versteht schnell, dass die Ausbrüche von Hass und Brutalität, das Marodieren und Prügeln, die Angriffe auf Polizisten und ganz Unbeteiligte während der G-20-Gipfel-Proteste nicht einfach nur kriminell oder zufällig waren. Sie hatten eine ideologische Basis: Autonomie. Autonome sind Linksextremisten, welche die bestehende politische und gesellschaftliche Ordnung nicht nur ablehnen, sondern auch bekämpfen und dabei Gewalt ausdrücklich zu ihren Mitteln zählen. Der G-20-Gipfel war für sie ein ideales Ziel, denn „der Gipfel in Hamburg steht symbolisch und praktisch für vieles, was wir fundamental ablehnen“.

          Frank Pergande

          Politischer Korrespondent der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Die Ideologie der Autonomen, wenn man angesichts ihrer erklärten Theoriefeindlichkeit überhaupt von einer solchen sprechen kann, ist eine Mischung aus allem, was irgendwie als links gilt. Hier eine Prise Anarchismus, dort eine Prise Kommunismus. Dazu ein bisschen Antifaschismus, etwas Feminismus, gern auch Hedonismus. In jedem Fall aber geht es gegen den Kapitalismus oder, wie es die „Floristen“ selbst sagen: „Make capitalism history.“ Autonome wollen eine herrschaftsfreie Gesellschaft. Das unterscheidet sie von vielen anderen linksextremistischen Gruppen und macht sie etwa für marxistisch-leninistische Gruppierungen unverträglich, die auf strenge Hierarchien setzen. In staatlichen Strukturen sehen die Autonomen vor allem „Repressionsorgane“. Sie meinen damit die Polizei, aber auch die Verwaltung, die Justiz, sogar die Feuerwehr. Sich selbst sehen sie als legitime Gegenöffentlichkeit, die das Recht hat, selbst über die von ihr eingesetzten Mittel zu entscheiden. Für sie gilt: „Keine Kooperation mit Polizei und Justiz, für Selbstorganisation und Rebellion.“

          Das heißt auch: Keine Kooperation mit der Stadt, obwohl eine stadteigene Stiftung Eigentümerin der Flora ist. Ihnen sei es egal, wem die Flora gehöre, sagen die Autonomen, sie ließen sich nichts vorschreiben. „Flora bleibt unverträglich“ lautet ihre Losung. Die Aktivisten, wie sie sich selbst nennen, berufen sich dabei auch auf die Entstehungsgeschichte der Flora vor nunmehr fast drei Jahrzehnten. Andreas Blechschmidt, einer der Protagonisten der Flora, der auch Anmelder der Autonomen-Demonstration „Welcome to hell“ war, sagte dazu 2011: „Es gäbe keine Flora, wenn man sich im Sommer 1989 auf Unterschriftenaktionen und symbolische Blockaden beschränkt hätte.“ Blechschmidt folgerte daraus, dass es „politisch wichtig ist, den Rahmen des Legalen zu überschreiten“. Gewalt sei kein Selbstzweck, man strebe schließlich gewaltfreie Zustände an. „Aber leider sind diese Ziele nun einmal nicht gewaltfrei zu erreichen.“

          Godzilla, das Maskottchen der Hölle

          Die Schriften der Autonomen zeichnen sich durch eine ruppige, oft vulgäre Sprache aus: „Scheiße“, „Arschlöcher“, „Bullen“, „Fresse“, „Schweine“ sind völlig selbstverständlich verwendete Wörter. Es ist viel von „Revolten und Revolutionen“ die Rede; mit „Selbstdomestizierungen im politischen Konsens“ ist offenbar die Parteiendemokratie als solche gemeint. Geht es um das eigene Haus und seine Wirkung, wird von der „roten Hölle“ gesprochen. Zu einer Art Maskottchen für die autonomen G-20-Proteste wurde das Monster Godzilla erklärt. Und es wurden Einladungen auch an Autonome aus anderen Ländern ausgesprochen. Sozusagen offiziell hieß es dabei: „Mit den geplanten Aktionen wollen wir unmissverständlich klarmachen, dass wir ihre Politik von Krieg, Terror und Ausbeutung bekämpfen. Wir wollen den praktischen Bruch mit der herrschenden Ordnung.“ Auf den Plakaten stand dann noch deutlicher: „Hamburg sehen, solange es noch steht.“ Die autonome Szene grenzt sich ausdrücklich „inhaltlich von breiten Konsensveranstaltungen“ ab. Damit ist dann etwa die „Interventionistische Linke“ gemeint, gleichfalls eine nicht gerade friedfertige linksradikale Gruppe.

          Weitere Themen

          Moralisch wertvolle Gewalt?

          Linksextremismus : Moralisch wertvolle Gewalt?

          In der Öffentlichkeit wird vor allem rechtsextreme Gewalt thematisiert. Dabei offenbart sich im Linksextremismus eine neue Qualität der Gewalt – sie wird organisierter, enthemmter und versteckt sich zunehmend hinter anschlussfähigen Parolen, wie dem Klimaschutz.

          Topmeldungen

          Jens Spahn will CDU-Chef werden.

          Union : CDU-Politiker warnen vor Spahns Migrationspakt-Vorstoß

          Abstimmung auf dem Parteitag und möglicherweise eine spätere Unterzeichnung – CDU-Vorsitz-Kandidat Jens Spahn sieht den Migrationspakt skeptisch. Führende Parteifreunde haben eine andere Meinung.
          Lächelnd im Konfettiregen: Alexander Zverev wandelt endgültig auf den Spuren von Boris Becker und Michael Stich.

          ATP-WM in London : Alexander Zverev überrollt Djokovic

          Das hätte ihm kaum jemand zugetraut: Der Hamburger besiegt den Weltranglistenersten in zwei glatten Sätzen und gewinnt beim ATP-Finale in London den bislang größten Titel seiner Karriere.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.