http://www.faz.net/-gpc-75gub

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Fußballfans : Vorerst kein Stimmungsboykott mehr

  • Aktualisiert am

Eingeschränktes Sichtfeld: Die Fans wollen wieder singen Bild: dpa

Die organisierten Fußballfans wollen ihr Schweigen brechen und in Zukunft auch in der ersten zwölf Minuten und zwölf Sekunden wieder für Stimmung in den Stadien sorgen.

          Die Fan-Kampagne „12:12“ will ihren Stimmungsboykott nach der Winterpause nicht fortsetzen, kündigt aber mögliche weitere Proteste in der Sicherheitsdebatte im deutschen Fußball an. Man werde „umgehend“ reagieren, sollten die kritisierten Maßnahmen aus dem im Dezember von den Profiklubs verabschiedeten Konzept umgesetzt werden, heißt es in einer Erklärung der vereinsübergreifenden Initiative am Mittwoch. „Wir werden uns immer gegen Vollkontrollen und die Beschneidung von Gästekontingenten stellen und gegebenenfalls mit Protest, Kreativität und Aufklärung gegen derlei Repressalien agieren.“

          Anhänger von 50 Klubs hatten am vergangenen Samstag in Kassel über das weitere Vorgehen diskutiert. Zum Abschluss der Hinrunde hatten Zuschauer an mehreren Spieltagen in den Bundesligen jeweils für die ersten zwölf Minuten und zwölf Sekunden geschwiegen.

          Der Zusammenschluss der organisierten Anhänger will mit Fanverbänden und Fanklubs nun ein eigenes Konzept „Fanfreundliches Stadionerlebnis“ erstellen. Man habe darüber hinaus von der Deutschen Fußball Liga „eine Einladung zu einem ersten Gespräch bekommen, so dass der von uns immer eingeforderte Dialog endlich ernsthaft beginnen kann“, schreibt „12:12“.

          Quelle: F.A.Z./dpa

          Weitere Themen

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Antisemitismus in Europa : Trump ist nicht schuld am Hass auf die Juden

          Die antijüdischen Vorfälle in Berlin und anderen europäischen Städten haben nichts mit Donald Trumps Entscheidung zu tun, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen. Die wirklichen Ursachen für den europäischen Antisemitismus liegen viel tiefer. Ein Gastbeitrag.

          Staats-Doping in Russland : Die Lunte im Fußball brennt

          Was bedeutet das russische Staats-Doping für die Fußball-WM? Der Fußball-Weltverband schweigt beharrlich. Nun aber könnte ein brisanter Datensatz das Bollwerk der Fifa sprengen.

          Europas Finanzzentrum : Wie Londons Banken den Schmalspur-Brexit planen

          Die Manager in Europas größtem Finanzzentrum fürchten zwar den EU-Austritt Großbritanniens, doch die Folgen für die Banken in London bleiben vorerst überschaubar. Fällt der „Brexodus“ gar gänzlich aus?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.