Home
http://www.faz.net/-gpc-6w34n
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Fraport AG Eintracht Frankfurt verliert Hauptsponsor

Eintracht Frankfurt muss sich von der kommenden Saison an einen neuen Hauptsponsor suchen. Die Fraport AG, die seit 2001 die Trikots ziert, steigt aus.

© dapd Vergrößern Ausverlauf: Die Fraport AG wird in Zukunft nicht mehr das Trikot der Frankfurter Eintracht zieren.

Eintracht Frankfurt muss sich von der kommenden Saison an einen neuen Hauptsponsor suchen. Die Fraport AG, deren Logo bereits seit 2001 das Trikot des Fußball-Zweitligisten ziert, erklärte am Mittwoch, dass sie den am 30. Juni 2012 auslaufenden Vertrag nicht verlängern wird. Allerdings will der Betreiber des Frankfurter Flughafens dem Bundesliga-Absteiger als Premiumpartner erhalten bleiben. In Zukunft wird sich das Unternehmen unter anderem auf das Sponsoring bei den Basketballern der Fraport Skyliners Frankfurt konzentrieren.


„Wir haben mit den Skyliners eine mittel- und langfristige Vereinbarung, mit der wir die Potenziale der Skyliners heben wollen“, sagte Jürgen Harrer, Leiter der Kommunikation bei der Fraport AG. Das Unternehmen hatte im Sommer die Deutsche Bank als Titelsponsor des Basketball-Bundesligisten abgelöst. Dies sei aber nicht der Grund für das verringerte Engagement bei der Eintracht.

Mehr zum Thema

Drei bis vier Millionen Euro im Jahr
 

Vielmehr hatte die Fraport AG bereits vor einem Jahr mit dem Gedanken gespielt, ihr Sponsoring bei der Eintracht deutlich zurückzufahren. Der verpasste Klassenverbleib in der Bundesliga ließ die Verantwortlichen jedoch umdenken. „Als die Eintracht in der vergangenen Saison leider abgestiegen ist, war für uns klar, dass wir sie jetzt erst recht unterstützen“, sagte Fraport-Chef Stefan Schulte in einem Interview der „Frankfurter Neue Presse“ (Mittwochausgabe).
 

Eintrachts Vorstandsboss Heribert Bruchhagen dankte dem langjährigen Hauptsponsor für die Unterstützung. „Fraport war über ein Jahrzehnt ein toller Partner und hat entscheidend zur Konsolidierung unseres Vereins beigetragen“, sagte Bruchhagen. Die Eintracht kassierte von der Fraport AG rund drei bis vier Millionen Euro im Jahr.

Quelle: FAZ.NET mit lhe.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Frankfurt Skyliners Kleines Finale statt größter Erfolg

Die Fraport Skyliners verlieren im Halbfinale der Euro Challenge gegen das französische Basketball-Spitzenteam JSF Nanterre 79:84. Jetzt ist Platz drei Pflicht. Mehr Von Leonhard Kazda, Trabzon

24.04.2015, 20:08 Uhr | Sport
Eintracht Frankfurt Kapitän Trapp bleibt bis 2019

Eintracht Frankfurt gelingt eine wichtige Vertragsverlängerung: Torhüter Kevin Trapp bindet sich bis 2019. Dafür beraumt der Klub sogar wenige Stunden vor dem Spiel gegen Wolfsburg eine Pressekonferenz an. Mehr

03.02.2015, 15:44 Uhr | Sport
Eintracht Frankfurt Nachfolger für Aufsichtsratschef Bender gesucht

Der Aufsichtsratschef der Frankfurter Eintracht tritt nicht mehr zur Wahl an: Wilhelm Bender gibt seinen Posten ab. Wird Wolfgang Steubing sein Nachfolger? Mehr Von Marc Heinrich, Frankfurt

25.04.2015, 20:46 Uhr | Sport
F.A.Z.-Leser helfen Ein Waisenhaus soll Zukunft schenken

In Nairobi hat ein Frankfurter Verein ein Waisenhaus gebaut. Das soll den Kindern eine Chance auf eine Zukunft mit Bildung und einem Beruf geben. Mehr

02.01.2015, 16:31 Uhr | Rhein-Main
Fußball-Bundesliga Klandt und die Eintracht kommen sich nahe

Beim FSV Frankfurt ist für Patric Klandt am Saisonende Schluss. Umziehen muss der Torwart wohl dennoch nicht. Es spricht viel für einen Wechsel zur Eintracht. Damit könnte sich für Klandt ein Traum erfüllen. Mehr Von Jörg Daniels

13.04.2015, 12:12 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 21.12.2011, 13:21 Uhr

Neue alte Deutsche Bank

Von Holger Steltzner

Die Deutsche Bank wollte immer zu den besten Banken der Welt gehören. Der Börsenkurs spricht eine andere Sprache. Was nun als Ergebnis strategischer Überlegungen verkauft werden soll, ist teils ein Gebot der Not. Mehr 3

Alfa Romeo Mit Giuletta gegen BMW

Der italienische Autohersteller Alfa Romeo will den Trubel um die Expo in Mailand nutzen. In seinem Museum präsentiert er seine stolze Vergangenheit – und eine alte Bekannte im neuen Gewand. Mehr Von Tobias Piller 11

Standardausstattung bei Škoda Mirrorlink fährt in die Sackgasse

Die Idee ist zunächst bestechend: Man verwendet ein Smartphone und baut statt des Navi-Systems nur einen Monitor ein. Doch die Anbindung für Android ist schon veraltet und funktioniert schlecht. Mehr Von Michael Spehr 5 22

Krebserkrankung Wie kann ich meinem Mitarbeiter helfen?

„Sie haben Krebs“: Für die Betroffenen ist diese Diagnose erst einmal ein Schock. Doch die Rückkehr an den Arbeitsplatz kann bei der Genesung helfen. Und auch Arbeitgeber und Kollegen können etwas tun. Mehr Von Uta Jungmann