http://www.faz.net/-gpc-6w34n
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 21.12.2011, 13:21 Uhr

Fraport AG Eintracht Frankfurt verliert Hauptsponsor

Eintracht Frankfurt muss sich von der kommenden Saison an einen neuen Hauptsponsor suchen. Die Fraport AG, die seit 2001 die Trikots ziert, steigt aus.

© dapd Ausverlauf: Die Fraport AG wird in Zukunft nicht mehr das Trikot der Frankfurter Eintracht zieren.

Eintracht Frankfurt muss sich von der kommenden Saison an einen neuen Hauptsponsor suchen. Die Fraport AG, deren Logo bereits seit 2001 das Trikot des Fußball-Zweitligisten ziert, erklärte am Mittwoch, dass sie den am 30. Juni 2012 auslaufenden Vertrag nicht verlängern wird. Allerdings will der Betreiber des Frankfurter Flughafens dem Bundesliga-Absteiger als Premiumpartner erhalten bleiben. In Zukunft wird sich das Unternehmen unter anderem auf das Sponsoring bei den Basketballern der Fraport Skyliners Frankfurt konzentrieren.


„Wir haben mit den Skyliners eine mittel- und langfristige Vereinbarung, mit der wir die Potenziale der Skyliners heben wollen“, sagte Jürgen Harrer, Leiter der Kommunikation bei der Fraport AG. Das Unternehmen hatte im Sommer die Deutsche Bank als Titelsponsor des Basketball-Bundesligisten abgelöst. Dies sei aber nicht der Grund für das verringerte Engagement bei der Eintracht.

Mehr zum Thema

Drei bis vier Millionen Euro im Jahr
 

Vielmehr hatte die Fraport AG bereits vor einem Jahr mit dem Gedanken gespielt, ihr Sponsoring bei der Eintracht deutlich zurückzufahren. Der verpasste Klassenverbleib in der Bundesliga ließ die Verantwortlichen jedoch umdenken. „Als die Eintracht in der vergangenen Saison leider abgestiegen ist, war für uns klar, dass wir sie jetzt erst recht unterstützen“, sagte Fraport-Chef Stefan Schulte in einem Interview der „Frankfurter Neue Presse“ (Mittwochausgabe).
 

Eintrachts Vorstandsboss Heribert Bruchhagen dankte dem langjährigen Hauptsponsor für die Unterstützung. „Fraport war über ein Jahrzehnt ein toller Partner und hat entscheidend zur Konsolidierung unseres Vereins beigetragen“, sagte Bruchhagen. Die Eintracht kassierte von der Fraport AG rund drei bis vier Millionen Euro im Jahr.

Quelle: FAZ.NET mit lhe.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Eintracht Frankfurt Ich werde zum Kardiologen gehen

Frankfurt siegt im Nervenspiel in Nürnberg und darf in der Bundesliga bleiben. Danach plädiert Eintracht-Trainer Kovac für eine Abschaffung der Relegation – und macht einen Vorschlag. Mehr Von Peter Heß, Nürnberg

24.05.2016, 10:48 Uhr | Sport
Bundesliga-Relegation Eintracht-Fans bejubeln Klassenerhalt

Nach dem Sieg von Eintracht Frankfurt gegen den FC Nürnberg im Rückspiel der Bundesliga-Relegation feierten viele Fans ausgiebig in Frankfurt den Klassenerhalt. Die Frankfurter waren zwar in beiden Spielen überlegen, doch die Abwehr der Nürnberger hielt gut dagegen. Die Fans der Eintracht mussten lange zittern. Umso größer war am Ende die Erleichterung. Mehr

24.05.2016, 08:11 Uhr | Sport
Eintracht Frankfurt Weniger Worte, mehr Geld

Welche Kompetenzen sein Nachfolger mitbringen müsse, verriet der scheidende Eintracht-Chef Bruchhagen nach seinem Abschied von den Fans. Er sprach auch über die Zukunft des Clubs. Mehr Von Peter Heß, Frankfurt

11.05.2016, 06:12 Uhr | Rhein-Main
Unentschieden Bundesliga-Relegation bleibt spannend

Vor dem ersten Relegationsspiel von Eintracht Frankfurt gegen den 1. FC Nürnberg am Donnerstagabend präsentierten sich die Fans der Eintracht siegessicher. Ihr Team war gegen Nürnberg in der Favoritenrolle. Im Spiel selbst hielt der Dritte aus der 2. Liga aber gut dagegen. Nach einer umkämpften Partie stand es am Ende 1:1. Nach dem Spiel waren die Frankfurter Fans dennoch voller Hoffnung. Mehr

20.05.2016, 10:41 Uhr | Sport
Basketball-Playoffs Alba vor dem Aus

Berlin und die Skyliners schenken sich nichts. Doch spielerisch übertrumpfen Frankfurts Basketballer Alba im zweiten Playoff-Spiel am Ende deutlich. Mehr

11.05.2016, 22:11 Uhr | Politik

Nach dem Massenmord

Von Jürg Altwegg

Als die „Eagles of Death Metal“ im Bataclan spielten, richteten Islamisten ein Massaker an. Jetzt hat der Sänger Hughes in Interviews Verschwörungstheorien kundgetan. Und plötzlich ist die Band in Frankreich unerwünscht. Mehr 21

Flightradar24 Dem Flieger auf der Spur

Ein kleines Unternehmen aus Schweden arbeitet daran, den gesamten Flugverkehr der Erde aufzuzeichnen. Selbst die Zivilluftfahrtbehörde profitiert von den Daten. Mehr Von Florian Siebeck 6 0

Spätes Geständnis Nach Trennung der Beatles griff McCartney zur Flasche

Paul McCartney bekennt, wer ihn vor vielen Jahren rettete, Bill Cosby muss am Dienstag vor Gericht erscheinen und Modedesigner Kretschmer fürchtet negative Reaktionen auf Kinder homosexueller Paare – der Smalltalk. Mehr 10

Das Beste aus dem Netz Chewie On Tour

Moderator James Corden will sich vom fleischgewordenen Lachanfall Candace Payne alias „Chewbacca-Mum“ zur Arbeit fahren lassen – die denkt aber gar nicht daran, das Auto zu bewegen. Mehr 4

Garten-Expertin im Interview „Der Engländer kennt den Namen der Pflanze, der Deutsche den Preis“

Gabriella Pape berät Menschen in Gartenfragen. Manchmal verzweifelt sie darüber. Ein Gespräch über deutsche Eigenarten, langweilige Tropen und Rasen liebende Männer. Mehr Von Florian Siebeck 2 42

Kolumne „Nine to five“ Aufzug ins Ungewisse

„Elevator Pitch“ - so heißen im Silicon Valley Events, bei denen junge Hipster reichen Möchtegernhipstern ihre Geschäftsideen im Aufzug verkaufen. Für Meier war das gar nichts! In seinen Augen glichen Aufzugfahrten einem Höllenritt. Mehr Von Nadine Bös 6