Home
http://www.faz.net/-gpc-6w34n
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER
Aktuelle Nachrichten online - FAZ.NET

Fraport AG Eintracht Frankfurt verliert Hauptsponsor

 ·  Eintracht Frankfurt muss sich von der kommenden Saison an einen neuen Hauptsponsor suchen. Die Fraport AG, die seit 2001 die Trikots ziert, steigt aus.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (0)

Eintracht Frankfurt muss sich von der kommenden Saison an einen neuen Hauptsponsor suchen. Die Fraport AG, deren Logo bereits seit 2001 das Trikot des Fußball-Zweitligisten ziert, erklärte am Mittwoch, dass sie den am 30. Juni 2012 auslaufenden Vertrag nicht verlängern wird. Allerdings will der Betreiber des Frankfurter Flughafens dem Bundesliga-Absteiger als Premiumpartner erhalten bleiben. In Zukunft wird sich das Unternehmen unter anderem auf das Sponsoring bei den Basketballern der Fraport Skyliners Frankfurt konzentrieren.


„Wir haben mit den Skyliners eine mittel- und langfristige Vereinbarung, mit der wir die Potenziale der Skyliners heben wollen“, sagte Jürgen Harrer, Leiter der Kommunikation bei der Fraport AG. Das Unternehmen hatte im Sommer die Deutsche Bank als Titelsponsor des Basketball-Bundesligisten abgelöst. Dies sei aber nicht der Grund für das verringerte Engagement bei der Eintracht.

Drei bis vier Millionen Euro im Jahr
 

Vielmehr hatte die Fraport AG bereits vor einem Jahr mit dem Gedanken gespielt, ihr Sponsoring bei der Eintracht deutlich zurückzufahren. Der verpasste Klassenverbleib in der Bundesliga ließ die Verantwortlichen jedoch umdenken. „Als die Eintracht in der vergangenen Saison leider abgestiegen ist, war für uns klar, dass wir sie jetzt erst recht unterstützen“, sagte Fraport-Chef Stefan Schulte in einem Interview der „Frankfurter Neue Presse“ (Mittwochausgabe).
 

Eintrachts Vorstandsboss Heribert Bruchhagen dankte dem langjährigen Hauptsponsor für die Unterstützung. „Fraport war über ein Jahrzehnt ein toller Partner und hat entscheidend zur Konsolidierung unseres Vereins beigetragen“, sagte Bruchhagen. Die Eintracht kassierte von der Fraport AG rund drei bis vier Millionen Euro im Jahr.

  Weitersagen Kommentieren (3) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Eintracht Frankfurt Rettung ohne Risiko

Stabilität statt Sturm: Trainer Vehs Systemwandel bringt der Eintracht auch beim 2:0-Sieg gegen Mainz die entscheidende Sicherheit im Kampf um den Verbleib in der Bundesliga. Mehr

06.04.2014, 09:06 Uhr | Sport
„Selbstbewusstsein erschüttert“ Eintracht-Trainer Veh rügt „pomadige“ Leistung

Frankfurts Trainer Armin Veh fühlte sich nach dem 2:3 gegen Hannover in seinen Warnungen bestätigt. Denn die Eintracht spielte so nachlässig, als hätte sie den Klassenerhalt schon geschafft. Mehr

18.04.2014, 13:04 Uhr | Rhein-Main
Eintracht Frankfurt Die Suche nach dem Generalisten

Jung und unverbraucht, reform- und begeisterungsfähig: Der neue Cheftrainer der Eintracht muss auch zu einem Gesicht Frankfurts werden. Mehr

15.04.2014, 08:10 Uhr | Rhein-Main

21.12.2011, 13:21 Uhr

Weitersagen
 

Verbieten, verbieten, verbieten!

Von Patrick Bernau

Helmpflicht auf E-Bikes, Null Promille am Steuer, kein Fleisch auf dem Teller! Wer als Politiker bekannt werden will, muss neue Regeln erfinden oder neue Verbote fordern. Gut ist das nicht. Mehr 25 51

Hochauflösende Filme Zuspieler für Ultra-HD

Seit die Königsklasse der Fernsehgeräte die Bilder mit rund 8 Millionen Bildpunkten rastert, steht die Frage im Heimkino-Raum: Was, um alles in der Welt, fangen wir mit der neuen Pixelflut überhaupt an? Mehr 2 2