Home
http://www.faz.net/-gpc-6w34n
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Fraport AG Eintracht Frankfurt verliert Hauptsponsor

Eintracht Frankfurt muss sich von der kommenden Saison an einen neuen Hauptsponsor suchen. Die Fraport AG, die seit 2001 die Trikots ziert, steigt aus.

© dapd Ausverlauf: Die Fraport AG wird in Zukunft nicht mehr das Trikot der Frankfurter Eintracht zieren.

Eintracht Frankfurt muss sich von der kommenden Saison an einen neuen Hauptsponsor suchen. Die Fraport AG, deren Logo bereits seit 2001 das Trikot des Fußball-Zweitligisten ziert, erklärte am Mittwoch, dass sie den am 30. Juni 2012 auslaufenden Vertrag nicht verlängern wird. Allerdings will der Betreiber des Frankfurter Flughafens dem Bundesliga-Absteiger als Premiumpartner erhalten bleiben. In Zukunft wird sich das Unternehmen unter anderem auf das Sponsoring bei den Basketballern der Fraport Skyliners Frankfurt konzentrieren.


„Wir haben mit den Skyliners eine mittel- und langfristige Vereinbarung, mit der wir die Potenziale der Skyliners heben wollen“, sagte Jürgen Harrer, Leiter der Kommunikation bei der Fraport AG. Das Unternehmen hatte im Sommer die Deutsche Bank als Titelsponsor des Basketball-Bundesligisten abgelöst. Dies sei aber nicht der Grund für das verringerte Engagement bei der Eintracht.

Mehr zum Thema

Drei bis vier Millionen Euro im Jahr
 

Vielmehr hatte die Fraport AG bereits vor einem Jahr mit dem Gedanken gespielt, ihr Sponsoring bei der Eintracht deutlich zurückzufahren. Der verpasste Klassenverbleib in der Bundesliga ließ die Verantwortlichen jedoch umdenken. „Als die Eintracht in der vergangenen Saison leider abgestiegen ist, war für uns klar, dass wir sie jetzt erst recht unterstützen“, sagte Fraport-Chef Stefan Schulte in einem Interview der „Frankfurter Neue Presse“ (Mittwochausgabe).
 

Eintrachts Vorstandsboss Heribert Bruchhagen dankte dem langjährigen Hauptsponsor für die Unterstützung. „Fraport war über ein Jahrzehnt ein toller Partner und hat entscheidend zur Konsolidierung unseres Vereins beigetragen“, sagte Bruchhagen. Die Eintracht kassierte von der Fraport AG rund drei bis vier Millionen Euro im Jahr.

Quelle: FAZ.NET mit lhe.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Eintracht Frankfurt Die Eintracht findet ihre Mitte

Finanzdirektor Axel Hellmann ist zufrieden: Wirtschaftlich steht der Club gut da. Fehlt nur noch die sportliche Leistung. Mehr Von Marc Heinrich, Windischgarsten

22.07.2015, 06:01 Uhr | Rhein-Main
Klassenerhalt HSV bleibt in der ersten Bundesliga

Der Hamburger SV hat den Klassenerhalt sicher. Mit einem dramatischen Spiel gegen den Zweitligisten Karlsruher SC rettete sich der HSV in letzter Minute des Relegation-Rückspiels. Mehr

02.06.2015, 12:09 Uhr | Sport
Eintracht Frankfurt Veh nach Niederlage trotzdem zufrieden

Die Eintracht hat die Zelte wieder in Österreich aufgeschlagen. Im Trainingslager in Windischgarsten will Trainer Veh sein Team für die Saison fit machen. Die Testspiel-Niederlage in Heidenheim nimmt er nicht tragisch. Mehr

19.07.2015, 18:31 Uhr | Rhein-Main
Eintracht Frankfurt Kapitän Trapp bleibt bis 2019

Eintracht Frankfurt gelingt eine wichtige Vertragsverlängerung: Torhüter Kevin Trapp bindet sich bis 2019. Dafür beraumt der Klub sogar wenige Stunden vor dem Spiel gegen Wolfsburg eine Pressekonferenz an. Mehr

03.02.2015, 15:44 Uhr | Sport
Fraport Skyliners Einser-Kandidat

Konstantin Klein kämpft um einen Platz im Nationalteam von Bundestrainer Fleming. Doch die Konkurrenten um die Position des Spielmachers sind stark. Mehr Von Jörg Daniels, Frankfurt

30.07.2015, 06:01 Uhr | Sport

Veröffentlicht: 21.12.2011, 13:21 Uhr

Kein Abgrund von Landesverrat

Von Reinhard Müller

Die Veröffentlichung von Dokumenten des Verfassungsschutzes ist kein Landesverrat. Aber es gibt auch keine Verschwörung gegen Journalisten. Mehr 3

Architektur Feng Shui am Bau

Für die einen ist es Hokuspokus, für die anderen ein Muss: Immer mehr Bürohäuser und ganze Wohnquartiere werden nach den Regeln des Feng Shui gebaut – vor allem im konservativen München. Mehr Von Nadine Oberhuber 11 11

Das Beste aus dem Netz. Die Welt von oben

Vögel haben einen viel schöneren Blick auf die Welt. Mehr 2

Der neue Volvo XC90 D5 Raum ist in der größten Hütte

Nach 13 Jahren frischt Volvo seinen XC90 auf. Der Autobauer erneuert mit ihm seine DNS. Der große Wagen ist jetzt ein elegantes Juwel, das aber an ein paar Stellen noch geschliffen werden muss. Mehr Von Holger Appel 9 2

Mobiles Arbeiten Digital Natives fühlen sich mitunter überfordert

Für Arbeitnehmer sind Internet und Smartphone Fluch und Segen zugleich. Viele schätzen digitales Arbeiten, fühlen sich aber zugleich überfordert. Sogar die ganz Jungen. Mehr Von Nadine Bös 13 7