http://www.faz.net/-gpc-8xv1f

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Frankreich : Macron ernennt Konservativen Philippe zum Premierminister

Macrons Wahl als Premierminister: Edouard Philippe Bild: dpa

Frankreichs neuer Präsident Emmanuel Macron hat den konservativen Politiker Edouard Philippe zum Premierminister ernannt. Das weist den Weg für eine neue parteiübergreifende Bewegung der Reformer gegen die Rechtspopulisten.

          Mit Edouard Philippe hat Präsident Emmanuel Macron einen Premierminister gefunden, der seine Regierung in der bürgerlichen Rechten verankert. Der 46 Jahre alte Bürgermeister der normannischen Hafenstadt Le Havre kommt vom proeuropäischen Reformflügel der Republikaner. 2002 wirkte Philippe an der Seite von Alain Juppé an der Gründung der großen Mitte-Rechts-Partei UMP mit, die als Antwort auf den Wahlerfolg Jean-Marie Le Pens konzipiert wurde. Philippe weist nun den Weg für eine neue parteiübergreifende Sammlungsbewegung der reformwilligen Kräfte, die sich gegen die Bedrohung durch die Rechtspopulisten zusammenschließen.

          Michaela Wiegel

          Politische Korrespondentin mit Sitz in Paris.

          Der Sohn von zwei Französischlehrern wurde in Rouen in der Normandie geboren. Als Jugendlicher zog er mit seiner Familie nach Bonn, wo seinem Vater die Leitung des Lycée Français übertragen worden war. Dem Aufenthalt am Rhein verdankt Philippe hervorragende Deutschkenntnisse. Er legte sein Abitur in Bonn ab. Danach absolvierte er wie Macron eine typische französische Elitenausbildung am Institut d'Etudes Politiques („Sciences Po“) und an der Ena in Paris.

          Schonungslose politische Sittenbilder

          Sein Ena-Jahrgang ist nach dem Historiker Marc Bloch benannt, der im Versagen der französischen Eliten den wichtigsten Grund für die „seltsame Niederlage“ 1940 ausgemacht hatte. In seinen wöchentlichen „Chroniken“ für die linke Zeitung „Libération“ während des Präsidentschaftswahlkampfes knüpfte Philippe an Bloch an und schrieb schonungslose politische Sittenbilder. Unter der Überschrift „Byzantinische Querelen“ bekundete er, dass für ihn das Interesse Frankreichs über dem Interesse seiner Partei stehe.

          Philippe schreibt viel in seiner freien Zeit. Zusammen mit dem früheren Vorwahldirektor Juppés, Gilles Boyer, verfasste er die Politromane „Stunde der Wahrheit“ und „Im Schatten“. In die Politik fand der Vater von drei Kindern über den langjährigen Bürgermeister von Le Havre, Antoine Rufenacht, ein Vertrauter des damaligen Präsidenten Jacques Chirac. 2010 folgte Philippe seinem Ziehvater im Rathaus von Le Havre.

          Der humorvolle Mann sammelte zuvor Berufserfahrung in einer amerikanischen Anwaltskanzlei und als Leiter der Kommunikationsabteilung des französischen Atomkonzerns Areva. Er gilt jedoch nicht als blinder Atomkraftbefürworter. Als Regierungschef muss er das Wahlversprechen Macrons erfüllen, das Atomkraftwerk Fessenheim zu schließen.

          Seit 2012 gehört Philippe als Abgeordneter seiner Wahlheimat der Nationalversammlung an. Den neuen Transparenzregeln für Abgeordnete soll er laut einem Bericht der Internetredaktion Mediapart ablehnend gegenüberstehen. So soll er 2014 von der Hohen Transparenzbehörde gerügt worden sein, da er beim Wert seines Immobilienbesitzes angegeben hatte: „Keine Ahnung“. Die Korruptionsaffäre um François Fillon empfand Philippe jedoch als beschämend. Er verließ das Wahlkampfteam, nachdem ein Strafverfahren gegen Fillon eingeleitet worden war. Jetzt hat Philippe die Mission, neue Ethikregeln in der Politik durchzusetzen.

          Frankreich : Macron übernimmt Amt des Staatspräsidenten

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Toronto vom Wasser aus betrachtet - auf der Seite will Google die „smart City“ bauen.

          „Smart City“ : Hier baut Google die intelligente Stadt

          Viele Roboter, wenige Autos und Müll und Pakete werden unterirdisch transportiert: Der Technologiekonzern Alphabet hat sich eine Metropole für sein nächstes großes Projekt ausgesucht. Darum geht es.
          Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy kann im Katalonien-Konflikt auf die Unterstützung aus der Opposition hoffen.

          Konflikt in Spanien : Selten harmonisch

          Von der Minderheitsregierung zur gefühlten großen Koalition: Die Katalonien-Krise eint die Parteien in Madrid. Sie wollen die Wahl eines neuen Regionalparlaments in Katalonien.
          Eine Fliege auf einem Grashalm bei Burgdorf in der Region Hannover.

          Kommentar zum Insektensterben : Sommer ohne Surren

          Das große Insektensterben zeigt: Die Industrialisierung der Landwirtschaft muss intelligenter weitergehen, als sie begonnen hat. Und vor allem auch nicht naiv.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.