http://www.faz.net/-gpc-74i10
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 21.11.2012, 15:47 Uhr

Frankreich Fillon beansprucht UMP-Parteivorsitz

Das Kampf um den Parteivorsitz der konservativen UMP hat abermals eine Wende genommen. Der frühere Premierminister François Fillon hat das Ergebnis der Urwahl angefochten, bei der laut Wahlkommission Jean-François Copé zum Wahlsieger ausgerufen wurde.

© AFP Der frühere Premierminister François Fillon will das Ergebnis bei der Urwahl der UMP anfechten

Der Machtkampf bei den französischen Konservativen setzt sich fort. Am Mittwoch hat der frühere Premierminister François Fillon das offizielle Ergebnis der Urwahl vom Sonntag angefochten und sich selbst zum Sieger erklärt. Die Ergebnisse von drei Überseegebieten seien nicht berücksichtigt worden, teilte Fillon in einem Schreiben mit. Daher sei das am Montagabend verkündete Ergebnis, nach dem sich der bisherige Generalsekretär der UMP, Jean-François Copé, mit einem Vorsprung von 98 Stimmen durchgesetzt habe, ungültig.

Fillon forderte, dass der frühere Premier- und spätere Außenminister Alain Juppé vorübergehend die Partei führen solle. Copé lehnte das ab. „Es gab Ergebnisse. Wir müssen uns jetzt zusammenfinden und zusammenarbeiten“, sagte er in Paris. Solange keine andere Entscheidung gefallen sei, bleibe er Vorsitzender der Partei. Auch der Vorsitzende der internen Wahlkommission, Patrice Gélard, erklärte, dass er die Entscheidung zugunsten von Copé nicht mehr rückgängig machen könne. Allenfalls eine Berufungskommission sei dazu in der Lage. Fillon sagte aber, Gélard habe ihm bestätigt, dass drei Überseegebiete nicht in die Zählung einbezogen wurden. Anderenfalls läge Fillon nach dessen Angaben mit 26 Stimmen Vorsprung bei fast 176000 abgegebenen Stimmen vorn. der FDP im Bundestag unsicher.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET mit chs.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Großbritannien Zwei Minister und eine Staatssekretärin wollen Cameron beerben

Innenministerin May, Justizminister Gove und Staatssekretärin Leadsom haben angekündigt, bei den Konservativen für die Nachfolge von Parteichef David Cameron zu kandidieren. Für Boris Johnson ist das ein Rückschlag. Mehr

30.06.2016, 06:19 Uhr | Politik
Brexit-Abstimmung Sieg der EU-Gegner sehr wahrscheinlich

Mehr als die Hälfte der Wahlkreise sind ausgezählt und das Brexit-Lager hat einen Vorsprung von mehr als einer Million Stimmen. Mehr

24.06.2016, 06:24 Uhr | Politik
Camerons Nachfolge Wer zieht in Downing Street 10 ein?

Die Kandidaten für David Camerons Nachfolge stehen fest. Die wohl größte Überraschung ist der Verzicht Boris Johnsons. Doch wer hat die besten Chancen, wer ist schon raus? Ein Überblick. Mehr

30.06.2016, 13:07 Uhr | Politik
Brexit Cameron kündigt Rücktritt an

Der britische Premierminister David Cameron hat seinen Rücktritt für Oktober angekündigt. Damit zieht er die Konsequenz aus seiner Niederlage beim Brexit-Referendum. Mehr

24.06.2016, 09:39 Uhr | Aktuell
Die Briten stimmen ab Trotz Brexit kein Brexit?

Wenn eine Mehrheit der Briten für den EU-Austritt stimmt, wird vieles möglich. Auch, dass sie am Ende irgendwie doch drin bleiben. Mehr Von Marcus Theurer, London

23.06.2016, 11:56 Uhr | Wirtschaft

Zweite Chance für die Börse in Frankfurt

Von Daniel Mohr

Es gibt ein öffentliches Interesse an einem streng überwachten Börsenhandel – in Frankfurt. Allerdings steht dieses Vorhaben noch auf wackligen Füßen. Mehr 3 8

Fahrbericht Nissan Navara Ein Hoch auf den Heuballen

Nissan hat den Pick-up Navara überarbeitet. Dabei herausgekommen sind Schraubenfedern, ein Bremsassistent und sparsamer Motor. Einige Fragen bleiben dann doch. Mehr Von Lukas Weber 2 3

Das Beste aus dem Netz Nymphensittich im „Game of Thrones“-Fieber

Nymphensittich Tico pfeift ein besondere Melodie. Dafür kann es wohl nur eine Erklärung geben! Mehr 4

Berliner Modewoche (2) Lasst die Larven schlüpfen!

Eine Designerin wird vom Island-Spiel angeregt, ein Modemacher gewinnt einen wichtigen Preis, und für eine Marke müssen keine Tiere sterben. Mehr Von Alfons Kaiser, Berlin 2