http://www.faz.net/-gpc-72xvz

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Frank Henkel : Bewährungsprobe für den Innensenator

  • -Aktualisiert am

Berlins Innensenator Frank Henkel (CDU) hat in Zusammenhang mit den NSU-Ermittlungen Fehler eingestanden Bild: dapd

Innensenator Frank Henkel hat ausgelöst durch die NSU-Affäre nicht nur um sein Verbleiben im Amt zu kämpfen. Es geht auch um den Bestand der großen Koalition in Berlin. Zusammen mit Wowereit bildet er deren Scharnier.

          Von den vier Senatoren im Land Berlin, die die CDU zu Beginn der großen Koalition unter dem Sozialdemokraten Klaus Wowereit stellte, sind zwei nicht mehr im Amt: Justizsenator Michael Braun und die parteilose Wirtschaftssenatorin Sybille von Obernitz. Zwei Rücktritte binnen eines Jahres sind zwar für alle Beteiligten keine schöne Sache. Für die CDU und ihren Landesvorsitzenden Frank Henkel nicht, weil Zweifel an deren personalpolitischer Klugheit und Entscheidungsfähigkeit wachsen. Für Wowereit und die SPD-Führung nicht, weil derlei Angelegenheiten beim Koalitionspartner einerseits das Ansehen des Senats insgesamt bedrohen können und weil andererseits die Bildung der großen Koalition (statt einer rot-grünen) vor allem das Werk des (nun seit elf Jahren) Regierenden Bürgermeisters war.

          Doch waren die Rücktritte der beiden Fachsenatoren noch zu verkraften. Nun aber ist Frank Henkel selbst in die Krise geraten. Der Innensenator hat nicht nur um sein Verbleiben im Amt zu kämpfen. Es geht auch um den Bestand der großen Koalition.

          Henkel ist nicht der erste Landespolitiker, dem es droht, von der NSU-Affäre verschlungen zu werden. Abermals geht es um den Einsatz eines V-Mannes in der rechtsterroristischen Szene, um das Wissen der politisch Verantwortlichen, um deren Bereitschaft, den zur Aufklärung eingesetzten Bundestagsuntersuchungsausschuss zu informieren, und um amtsinterne Vorgänge - mithin um die Fähigkeit, eine Behörde im Griff zu haben.

          Dem 1963 in Ost-Berlin geborenen Henkel kommt das Verdienst zu, den durch diverse personelle Streitereien desolat geworden CDU-Landesverband konsolidiert zu haben. Nach der 1981 gebilligten Ausreise der Familie trat Henkel 1985 der Jungen Union und 1986 dann der CDU bei. 2001 wurde er in erstmals in das Abgeordnetenhaus (Landtag) gewählt. Im September 2008 wurde er dort CDU-Fraktionsvorsitzender, kurze Zeit später dann auch Landesvorsitzender. Das Wahlergebnis im vergangenen Jahr stärkte seine Rolle in der Partei. Es kennzeichnet den Zustand der Berliner CDU, dass 23,3 Prozent als Erfolg bewertet wurden. Die CDU kam in den Senat.

          Frank Henkel und Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit: Schätzen einander und sind das Scharnier zwischen CDU und SPD
          Frank Henkel und Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit: Schätzen einander und sind das Scharnier zwischen CDU und SPD : Bild: dapd

          Obwohl Henkel gerne als „Konservativer“ beschrieben wurde, hat er sich als Anhänger der Zusammenarbeit der beiden (noch) großen Parteien entpuppt. Zudem verkörpert er jenen Teil der CDU, der auf großstädtische Weise liberal sein will - also beispielsweise gegen das von der CSU gewünschte Betreuungsgeld ist. Zusammen mit Wowereit bildet er das Scharnier der beiden Parteien. Im endlosen Streit über die Inbetriebnahme des neuen Flughafens halten sie zusammen.

          Viel spricht dafür, dass sie einander schätzen. Henkel pflegt gut über Wowereit und dessen Amtsführung zu sprechen. Der CDU-Mann vermied es, dem Sozialdemokraten die Schuld für Pannen und Verzögerungen in die Schuhe zu schieben, was nicht zuletzt daran liegt, dass er Wowereit als Garanten der großen Koalition ansieht. Alles spricht dafür, dass sie einander brauchen.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          CSU will große Koalition mit SPD Video-Seite öffnen

          Winterklausur : CSU will große Koalition mit SPD

          CSU-Chef Horst Seehofer hat den Willen der Christsozialen zur Bildung einer großen Koalition aus Union und SPD betont. CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt schränkt den Willen ein.

          Rette sich, wer kann!

          TV-Kritik: Maybrit Illner : Rette sich, wer kann!

          Die Groko-Debatte bei Maybrit Illner offenbart eine dramatische Lage: Die SPD-Führung wirkt kopflos. Den Jusos sind die Folgen ihres Neins egal. Ratschläge der Union tragen nicht dazu bei, die Lage zu stabilisieren.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Ein Jahr Trump : „Ich bin begeistert“ – „Lächerlich“

          Seit seinem Amtsantritt vor einem Jahr spaltet Donald Trump sein Volk. Wir haben zwei Amerikaner, die in Deutschland leben, gefragt, was sie von ihrem Präsidenten halten. Da stoßen Welten aufeinander.

          1:1 bei Hertha BSC : Dortmund wacht zu spät auf

          Ohne den bockigen Stürmer-Star Aubameyang ist die Borussia lange zu ungefährlich. Dann geht Hertha durch ein Blitztor nach der Pause in Führung. Der BVB gleicht später noch aus – und hat Pech.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.