http://www.faz.net/-gpc-8x1y4

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Nach Sex-Vorwürfen : Fox News trennt sich endgültig von Bill O’Reilly

  • Aktualisiert am

Bill O’Reilly soll mehrere Frauen sexuell belästigt haben. Bild: dpa

Bill O’Reilly ist Trump-Fan und einer der bekanntesten Fernseh-Moderatoren Amerikas. Doch nun hat ihn sein Sender vor die Tür gesetzt. Der Grund sind schwere Vorwürfe von mehreren Frauen.

          Der konservativ geprägte amerikanische Sender Fox News hat sich nach Berichten über sexuelle Übergriffe von seinem Kult-Moderator Bill O’Reilly getrennt. Das Mutterunternehmen des zum Imperium von Medienzar Rupert Murdoch gehörenden Senders bestätigte die Personalie. „Nach einer sorgfältigen Prüfung der Vorwürfe stimmen das Unternehmen und Bill O’Reilly überein, dass Bill O’Reilly nicht auf Fox News zurückkehren wird“, hieß es in einer Stellungnahme der 21st Century Fox am Mittwoch.

          Vor wenigen Wochen hatte die „New York Times“ berichtet, dass O'Reilly und seine Firmen Einigungen mit fünf Frauen erzielt hätten. Diese hätten den Moderator der sexuellen Belästigung und anderer Taten bezichtigt. Um diese Vorwürfe aus der Welt zu schaffen, seien 13 Millionen Dollar geflossen. Seither hatten viele Firmen ihre Werbe-Budgets von O'Reillys Sendung abgezogen.

          Der „O’Reilly Factor“ war einer der beliebtesten politischen Sendungen bei Fox. Der Moderator wurde dabei über Jahrzehnte als provozierender Fragesteller und Meinungsmacher wahrgenommen. Er fiel durch teils extreme Positionen auf. So erklärte er, die Todesstrafe sei für einige Straftäter zu human, diese hätten stattdessen Arbeitslager verdient.

          Zuletzt hatte sich Präsident Donald Trump hinter O’Reilly gestellt. Dieser sei „kein schlechter Mensch“, sagte der Präsident nach Bekanntwerden der Vorwürfe gegen den Moderator. Fox News war in den vergangenen Wochen zu einer Art Haussender für Trump geworden. O'Reillys Sendung hatte steigende Einschaltquoten. Während er andere Medien als Staatsfeinde beschimpfte, lobte er die angeblich stets korrekte Darstellungsweise des Murdoch-Senders, dessen Journalisten sich oft lobend über die Politik Trumps äußern.

          O’Reilly bestreitet alle Vorwürfe und vermutet eine Verschwörung gegen sich. Fox war in der Vergangenheit mehrfach wegen sexueller Übergriffe hochrangiger Mitarbeiter in die Schlagzeilen geraten. Unter anderem hatte der frühere Sender-Chef Roger Ailes gehen müssen, weil ihm Moderatorinnen Übergriffe vorgeworfen hatten.

          Weitere Themen

          Die Hassliebe zwischen Trump und den Medien

          Auf Wut folgt Lob : Die Hassliebe zwischen Trump und den Medien

          Immer wieder beschimpft Donald Trump Journalisten als „Feinde des amerikanischen Volkes“ – und nutzt sie dennoch gerne als Sprachrohr. Das gespaltene Verhältnis des amerikanischen Präsidenten zu den Medien hat einen lange zurückliegenden Ursprung.

          Rechts wird Mainstream

          Ein Jahr nach Charlottesville : Rechts wird Mainstream

          Auf den ersten Blick sind die Rechtsradikalen in Amerika ein Jahr nach der Gewalt in Charlottesville geschwächt. Doch unter Trump können sie ihre Ansichten erfolgreich in die politische Debatte einspeisen – und gewinnen bei den Republikanern an Einfluss.

          Topmeldungen

          Kanzlerin Merkel beim Besuch des Unternehmens Trumpf Sachsen in Neukirch.

          Merkel in Sachsen : Die Liebe und Zuneigung der Kanzlerin

          Meckern und Miesepeterei: Die Beziehung zwischen Angela Merkel und Sachsen ist schon länger eine schwierige – dennoch kann die Bundeskanzlerin bei ihrem Besuch im Protest-Freistaat punkten.
          Donald Trump beim Besuch eines Militärstützpunkts im Bundesstaat New York vergangene Woche.

          Frühestens 2019 : Trump muss auf seine Militärparade warten

          Eine Militärparade mitten in der Hauptstadt wollte Trump, wie er es in Paris gesehen hatte. Das Pentagon macht seinen Plänen nun einen Strich durch die Rechnung – zumindest für dieses Jahr. Das liegt wohl auch am Geld.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.