Home
http://www.faz.net/-gpc-770wt
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 18.02.2013, 16:49 Uhr

Fluglärm-Debatte Condor-Chef stellt Standort Frankfurt in Frage

Deutschlands größter Flughafen macht aus Lärmschutzgründen nachts sechs Stunden dicht. Die Fluggesellschaft Condor denkt laut über eine Verlagerung von Maschinen ins Ausland nach.

© dapd Sieht sich durch das Nachtflugverbot in Frankfurt wirtschaftlich bedrängt: Condor Flugdienst

Der Ferienflieger Condor stellt bei weiter verschärften Lärmschutzauflagen den Flughafen Frankfurt als Standort seiner Flugzeuge in Frage. Es sei sein Job, über Alternativen nachzudenken, wenn nicht mehr wettbewerbsfähig gearbeitet werden könne, sagte Airline-Chef Ralf Teckentrup dem Internet-Portal „hr-online“. Bereits mit den bestehenden Einschränkungen zeigte er sich unzufrieden. „Die Wirtschaftlichkeit der Condor in Frankfurt wird durch das Nachtflugverbot massiv beeinträchtigt.“

Die Flugzeuge müssten möglichst lange am Tag im Einsatz sein, um wirtschaftlich betrieben werden zu können, erläuterte Teckentrup. Fluggesellschaften aus den Zielgebieten ohne Nachtflugeinschränkungen hätten daher klare Kostenvorteile und würden von den Reiseveranstaltern zunehmend gebucht. Es sei daher ein Thema, ob man Gesellschaften im Ausland gründe, um das Frankfurter Nachtflugverbot zu umgehen. „Wenn Sie eine Fluggesellschaft auf den Kanaren haben, fliegen Sie dort morgens um 3 Uhr los. Da sind Flugzeuge und Crews 20 Stunden am Tag produktiv.“

Minuten kosten mitunter Millionen

Teckentrup kritisierte auch die scharfe Nachtstartgrenze um 23 Uhr. Wenn Condor, wie geschehen, an einem Abend mit zwei Langstreckenflügen nicht mehr aus Frankfurt heraus komme, liefen schnell Kosten von einer runden Million Euro auf. Bei einem Jahresergebnis von 45 Millionen Euro seien damit in einer Nacht zwei Prozent des Gewinns perdu.

Der Condor-Chef bekannte sich zu den laufenden Maßnahmen zur Lärmminderung im Betrieb und verlangte von den Ausbaugegnern ein Entgegenkommen und Einsicht in die Belange der Unternehmen. „Es hat wenig Sinn zu reden, wenn die Lärmgegner sagen: Macht die Landebahn zu oder schließt den Flughafen noch länger.“

Rentsch sieht „Mahnung“

Hessens Wirtschaftsminister Florian Rentsch (FDP) bezeichnete die Äußerungen als „Mahnung“. Man werde alles tun, damit Frankfurt wettbewerbsfähig bleibe. Deshalb werde es weitere Betriebsbeschränkungen mit der Landesregierung nicht geben. Weitere Verschärfungen, wie sie unter Rot-Rot-Grün drohten, „wären ein Anschlag auf die wirtschaftliche Entwicklung des Flughafens und der Region.“ Allerdings müsse auch die Luftverkehrswirtschaft den erreichten Ausgleich akzeptieren.

Mehr zum Thema

Am Flughafen Frankfurt gilt seit Inbetriebnahme der neuen Landebahn im Oktober 2011 ein Nachtflugverbot in der Zeit zwischen 23.00 und 05.00 Uhr, gegen das nur in eng gefassten Ausnahmen verstoßen werden kann. Ausbaugegner verlangen die Schließung der Bahn und eine zeitliche Ausdehnung des Verbots. Condor hat die Hälfte seiner 38 Maschinen in Frankfurt stationiert und zudem seine Firmenzentrale am Flughafen.

Quelle: LHE

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Qatar Airways Dem neuen Airbus A320 ist es zu heiß

Während die Lufthansa mit dem neuen Flugzeug zufrieden ist, ist der Airbus A320 neo das Sorgenkind der Fluggesellschaften am Golf. Es gibt Probleme beim Start. Mehr

28.01.2016, 10:31 Uhr | Wirtschaft
Hollywood Oscars für Stasi-Drama und Altmeister Scorsese

Das Spielfilmdebüt des deutschen Regisseurs Florian Henckel von Donnersmarck Das Leben der Anderen ist bei der 79. Oscar-Verleihung in Los Angeles als bester fremdsprachiger Film ausgezeichnet worden. Altmeister Martin Scorsese kann sich über vier Oscars für The Departed freuen. Mehr

04.02.2016, 16:00 Uhr | Videoarchiv
Riesenflugzeug Der A380 ist erst mal gerettet

Weil der Riesenflieger so selten bestellt wird, hatte Airbus schon über die Einstellung des A380-Programms nachgedacht. Doch nun bessert sich die Lage. Mehr Von Christian Schubert, Paris

29.01.2016, 17:32 Uhr | Wirtschaft
Belgien Forscher paaren Flugzeug mit Drohne

Das Kombi-Gerät nutzt die Vorteile zweier Flugarten. Es hat einerseits die Flugeffizienz eines Flugzeugs. Andererseits kann es vertikal starten und landen wie ein Hubschrauber. Mehr

18.01.2016, 17:50 Uhr | Technik-Motor
Lufthansa-Flug 005 Im Blindflug in den Tod

Vor 50 Jahren stürzte ein Passagierflugzeug der Lufthansa bei Bremen ab. Mit 46 Toten war es einer der schwersten Unfälle der deutschen Luftfahrtgeschichte. Mehr Von Peter-Philipp Schmitt

28.01.2016, 10:42 Uhr | Gesellschaft

Deutsche Bank im Sturz

Von Holger Steltzner

Um das Ausmaß der Wertvernichtung der Deutschen Bank zu begreifen, muss man weit zurückgehen - bis in die achtziger Jahre. Die Boni-Banker haben sehr viel Geld verjubelt. Mehr 32 87

Hugh Jackman Behandlung wegen Hautkrebs

Hugh Jackman wirbt mit seiner Krankheit für Sonnenschutz, Schauspielerin Gwyneth Paltrow wird seit mehr als 15 Jahren gestalkt, und Thomas Gottschalk bekommt eine neue Nachbarin – der Smalltalk. Mehr 23

Ski-Tracker Neverlose im Test So sichern Sie Ihre Skier gegen Diebstahl

Teure Skier sind nicht nur bei Sportlern beliebt, sondern auch bei Dieben. Wer sie vor der Hütte abstellt, lässt sie meist völlig ungesichert stehen. Es sei denn, er hat Neverlose im Einsatz. Mehr Von Marco Dettweiler 7 3

Das Beste aus dem Netz Drohne mit Handkurbel

Dieser Schweizer Freestyle-Skifahrer hat endlich jemanden gefunden, der auf der Piste mit ihm mithalten und ihn filmen kann: sein iPhone, das er durch die Luft schleudert. Mehr 4

Neue Häuser Eine Familiensache

Vor mehr als 140 Jahren baute der Urgroßvater bei Bochum ein Haus. Nun haben es die Enkelin und ihr Mann saniert - mit Rücksicht auf die ältere Generation. Mehr Von Birgit Ochs 13