Home
http://www.faz.net/-gpc-770wt
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Fluglärm-Debatte Condor-Chef stellt Standort Frankfurt in Frage

Deutschlands größter Flughafen macht aus Lärmschutzgründen nachts sechs Stunden dicht. Die Fluggesellschaft Condor denkt laut über eine Verlagerung von Maschinen ins Ausland nach.

© dapd Vergrößern Sieht sich durch das Nachtflugverbot in Frankfurt wirtschaftlich bedrängt: Condor Flugdienst

Der Ferienflieger Condor stellt bei weiter verschärften Lärmschutzauflagen den Flughafen Frankfurt als Standort seiner Flugzeuge in Frage. Es sei sein Job, über Alternativen nachzudenken, wenn nicht mehr wettbewerbsfähig gearbeitet werden könne, sagte Airline-Chef Ralf Teckentrup dem Internet-Portal „hr-online“. Bereits mit den bestehenden Einschränkungen zeigte er sich unzufrieden. „Die Wirtschaftlichkeit der Condor in Frankfurt wird durch das Nachtflugverbot massiv beeinträchtigt.“

Die Flugzeuge müssten möglichst lange am Tag im Einsatz sein, um wirtschaftlich betrieben werden zu können, erläuterte Teckentrup. Fluggesellschaften aus den Zielgebieten ohne Nachtflugeinschränkungen hätten daher klare Kostenvorteile und würden von den Reiseveranstaltern zunehmend gebucht. Es sei daher ein Thema, ob man Gesellschaften im Ausland gründe, um das Frankfurter Nachtflugverbot zu umgehen. „Wenn Sie eine Fluggesellschaft auf den Kanaren haben, fliegen Sie dort morgens um 3 Uhr los. Da sind Flugzeuge und Crews 20 Stunden am Tag produktiv.“

Minuten kosten mitunter Millionen

Teckentrup kritisierte auch die scharfe Nachtstartgrenze um 23 Uhr. Wenn Condor, wie geschehen, an einem Abend mit zwei Langstreckenflügen nicht mehr aus Frankfurt heraus komme, liefen schnell Kosten von einer runden Million Euro auf. Bei einem Jahresergebnis von 45 Millionen Euro seien damit in einer Nacht zwei Prozent des Gewinns perdu.

Der Condor-Chef bekannte sich zu den laufenden Maßnahmen zur Lärmminderung im Betrieb und verlangte von den Ausbaugegnern ein Entgegenkommen und Einsicht in die Belange der Unternehmen. „Es hat wenig Sinn zu reden, wenn die Lärmgegner sagen: Macht die Landebahn zu oder schließt den Flughafen noch länger.“

Rentsch sieht „Mahnung“

Hessens Wirtschaftsminister Florian Rentsch (FDP) bezeichnete die Äußerungen als „Mahnung“. Man werde alles tun, damit Frankfurt wettbewerbsfähig bleibe. Deshalb werde es weitere Betriebsbeschränkungen mit der Landesregierung nicht geben. Weitere Verschärfungen, wie sie unter Rot-Rot-Grün drohten, „wären ein Anschlag auf die wirtschaftliche Entwicklung des Flughafens und der Region.“ Allerdings müsse auch die Luftverkehrswirtschaft den erreichten Ausgleich akzeptieren.

Mehr zum Thema

Am Flughafen Frankfurt gilt seit Inbetriebnahme der neuen Landebahn im Oktober 2011 ein Nachtflugverbot in der Zeit zwischen 23.00 und 05.00 Uhr, gegen das nur in eng gefassten Ausnahmen verstoßen werden kann. Ausbaugegner verlangen die Schließung der Bahn und eine zeitliche Ausdehnung des Verbots. Condor hat die Hälfte seiner 38 Maschinen in Frankfurt stationiert und zudem seine Firmenzentrale am Flughafen.

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Frankfurter Flughafen Lärmgegner halten von Lärmpausen nichts

Mit Lärmpausen will Schwarz-Grün von Fluglärm geplagten Anliegern den Alltag erleichtern. Doch die Lärmgegner meinen: Per saldo gibt es keine Verbesserung. Der Verkehrsminister versucht zu beschwichtigen. Mehr

21.04.2015, 11:05 Uhr | Rhein-Main
New York Flugzeug rutscht über Landebahn

Bei dichtem Schneefall ist in New York ein Flugzeug von der Landebahn abgekommen und durch einen Zaun gerutscht. Bei dem Unfall wurden mehrere Personen verletzt. Mehr

06.03.2015, 14:11 Uhr | Gesellschaft
Frankfurter Flughafen FDP bezweifelt Rechtsgrundlage für Lärmpausen

Rechtssicher sollen die neuen Lärmpausen am Frankfurter Flughafen sein. Das fordert die hessische FDP und will wissen, auf welcher rechtlichen Basis die neue Regelung für mehr Ruhe beruht. Mehr

24.04.2015, 14:37 Uhr | Rhein-Main
Flugzeuge evakuiert Bombendrohung am New Yorker Flughafen

Am Flughafen John F. Kennedy in New York wurden zwei Flugzeuge nach einer Bombendrohung evakuiert. Betroffen waren zwei Flüge der Linie Delta Airlines mit der gleichen Nummer: Delta Airlines 468. Mehr

20.01.2015, 11:59 Uhr | Gesellschaft
Frankfurter Flughafen Lärmpausentest am Flughafen beginnt

Von den vier Bahnen des Frankfurter Flughafens werden nun stundenweise nur drei genutzt. Anrainer sollen so im Wechsel eine Stunde mehr Ruhe gewinnen. Vorerst aber nur bei Westwind. Mehr Von Jochen Remmert, Frankfurt

22.04.2015, 12:30 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 18.02.2013, 16:49 Uhr

Der einzige Ausweg

Von Heike Schmoll, Berlin

Der Odenwaldschule ist nach Bekanntwerden des massenhaften Missbrauchs kein Neuanfang gelungen – obwohl sie die Chance dazu gehabt hätte. Schule und Leitung sind in alte Muster zurückgefallen. Mehr 6 11

Alfa Romeo Mit Giuletta gegen BMW

Der italienische Autohersteller Alfa Romeo will den Trubel um die Expo in Mailand nutzen. In seinem Museum präsentiert er seine stolze Vergangenheit – und eine alte Bekannte im neuen Gewand. Mehr Von Tobias Piller 10

Standardausstattung bei Škoda Mirrorlink fährt in die Sackgasse

Die Idee ist zunächst bestechend: Man verwendet ein Smartphone und baut statt des Navi-Systems nur einen Monitor ein. Doch die Anbindung für Android ist schon veraltet und funktioniert schlecht. Mehr Von Michael Spehr 3 19

Beliebte Fremdsprache Man spricht Deutsch

Die Universität Cambridge richtet ein Forschungszentrum für Deutschland-Studien ein, in China, Indien und Brasilien wird Deutsch als Fremdsprache immer beliebter. Die Gründe sind pragmatischer Natur. Mehr 4