http://www.faz.net/-gpc-770wt
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 18.02.2013, 16:49 Uhr

Fluglärm-Debatte Condor-Chef stellt Standort Frankfurt in Frage

Deutschlands größter Flughafen macht aus Lärmschutzgründen nachts sechs Stunden dicht. Die Fluggesellschaft Condor denkt laut über eine Verlagerung von Maschinen ins Ausland nach.

© dapd Sieht sich durch das Nachtflugverbot in Frankfurt wirtschaftlich bedrängt: Condor Flugdienst

Der Ferienflieger Condor stellt bei weiter verschärften Lärmschutzauflagen den Flughafen Frankfurt als Standort seiner Flugzeuge in Frage. Es sei sein Job, über Alternativen nachzudenken, wenn nicht mehr wettbewerbsfähig gearbeitet werden könne, sagte Airline-Chef Ralf Teckentrup dem Internet-Portal „hr-online“. Bereits mit den bestehenden Einschränkungen zeigte er sich unzufrieden. „Die Wirtschaftlichkeit der Condor in Frankfurt wird durch das Nachtflugverbot massiv beeinträchtigt.“

Die Flugzeuge müssten möglichst lange am Tag im Einsatz sein, um wirtschaftlich betrieben werden zu können, erläuterte Teckentrup. Fluggesellschaften aus den Zielgebieten ohne Nachtflugeinschränkungen hätten daher klare Kostenvorteile und würden von den Reiseveranstaltern zunehmend gebucht. Es sei daher ein Thema, ob man Gesellschaften im Ausland gründe, um das Frankfurter Nachtflugverbot zu umgehen. „Wenn Sie eine Fluggesellschaft auf den Kanaren haben, fliegen Sie dort morgens um 3 Uhr los. Da sind Flugzeuge und Crews 20 Stunden am Tag produktiv.“

Minuten kosten mitunter Millionen

Teckentrup kritisierte auch die scharfe Nachtstartgrenze um 23 Uhr. Wenn Condor, wie geschehen, an einem Abend mit zwei Langstreckenflügen nicht mehr aus Frankfurt heraus komme, liefen schnell Kosten von einer runden Million Euro auf. Bei einem Jahresergebnis von 45 Millionen Euro seien damit in einer Nacht zwei Prozent des Gewinns perdu.

Der Condor-Chef bekannte sich zu den laufenden Maßnahmen zur Lärmminderung im Betrieb und verlangte von den Ausbaugegnern ein Entgegenkommen und Einsicht in die Belange der Unternehmen. „Es hat wenig Sinn zu reden, wenn die Lärmgegner sagen: Macht die Landebahn zu oder schließt den Flughafen noch länger.“

Rentsch sieht „Mahnung“

Hessens Wirtschaftsminister Florian Rentsch (FDP) bezeichnete die Äußerungen als „Mahnung“. Man werde alles tun, damit Frankfurt wettbewerbsfähig bleibe. Deshalb werde es weitere Betriebsbeschränkungen mit der Landesregierung nicht geben. Weitere Verschärfungen, wie sie unter Rot-Rot-Grün drohten, „wären ein Anschlag auf die wirtschaftliche Entwicklung des Flughafens und der Region.“ Allerdings müsse auch die Luftverkehrswirtschaft den erreichten Ausgleich akzeptieren.

Mehr zum Thema

Am Flughafen Frankfurt gilt seit Inbetriebnahme der neuen Landebahn im Oktober 2011 ein Nachtflugverbot in der Zeit zwischen 23.00 und 05.00 Uhr, gegen das nur in eng gefassten Ausnahmen verstoßen werden kann. Ausbaugegner verlangen die Schließung der Bahn und eine zeitliche Ausdehnung des Verbots. Condor hat die Hälfte seiner 38 Maschinen in Frankfurt stationiert und zudem seine Firmenzentrale am Flughafen.

Quelle: LHE

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Frankfurter Flughafen Pilot wollte betrunken nach Sri Lanka fliegen

Kurz vor dem Start ist am Frankfurter Flughafen ein Flugzeug von SriLankan-Airlines aus dem Verkehr gezogen worden – der Pilot wollte sich betrunken ans Steuer setzen. Mehr

21.08.2016, 18:05 Uhr | Aktuell
Italien Flugzeug landet mitten auf der Straße

In Norditalien ist eine Frachtmaschine über die Landebahn hinausgefahren und kam erst sehr spät zum Stehen. Mehr

05.08.2016, 13:43 Uhr | Gesellschaft
Belgien Mysteriöser Bombenalarm am Brüsseler Flughafen

Wieder ein Anschlag auf den Flughafen? In Brüssel scheint am Mittwoch ein neues Horrorszenario zu drohen. Doch nach kurzer Zeit kommt die Entwarnung – es handelte sich offenbar um einen Fehlalarm. Mehr

11.08.2016, 00:02 Uhr | Politik
Amateuraufnahmen Chaos in Kabine nach Bruchlandung von Emirates-Maschine

Nach dem Flugzeugunglück in Dubai am Mittwoch zeigen Amateuraufnahmen das Chaos an Bord der Maschine. Die 300 Insassen einer Boeing 777 der Fluggesellschaft Emirates waren bei der Bruchlandung ihrer Maschine auf dem Flughafen von Dubai am Mittwoch offenbar nur knapp einer Katastrophe entkommen. Mehr

04.08.2016, 08:27 Uhr | Gesellschaft
Airbus-Rivale Rechnet Boeing mit viel weniger Flugzeugbestellungen?

Eigentlich ging der Flugzeughersteller Boeing davon aus, mehr als 740 Flugzeuge in diesem Jahr zu verkaufen. Internen Zahlen zufolge sollen es nun angeblich merklich weniger sein. Mehr

23.08.2016, 08:10 Uhr | Wirtschaft

Risikoland Türkei

Von Rainer Hermann

50.000 Unternehmer, die Mitglied in einem Gülen-nahen Unternehmerverband sind, hat die türkische Regierung zu „Terroristen“ erklärt. Zehntausende Immobilien gehen an den Staat. Damit untergräbt die Türkei die Rechtsstaatlichkeit. Mehr 41 105

Fahrräder aus Bambus Die Grasesel

Fahrräder aus Bambus galten lange als Spielerei, inzwischen sieht man sie häufiger in den Schaufenstern. Sie sind individuell und haben gute Materialeigenschaften. Doch werden sie auch gekauft? Mehr Von Elena Witzeck 3 6

Das Beste aus dem Netz #MermaidThighs sind der neue Trend

Nein zum Magerwahn – diese Aussage ist momentan häufig auf Twitter zu finden. Mehr 4

Kulinarische Integration Koch dich türkisch!

Integration mal anders: Wie zwei Deutsch-Türken den Deutschen Köfte und andere Köstlichkeiten näher bringen. Mehr 0

Azubi-Mangel Wo der Nachwuchs fehlt

Viele Unternehmen kämpfen mit Nachwuchssorgen, doch in Kleinstbetrieben ist es am schlimmsten: Wer unter zehn Mitarbeiter hat, geht in Sachen Azubis oft leer aus. Aber liegt es wirklich an der Unternehmensgröße? Mehr Von Maja Brankovic 3 1