http://www.faz.net/-gpc-8whrd

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Florida : Trumps früherer Ferrari wird versteigert

  • Aktualisiert am

Rot, schnell und teuer: Der Ferrari F430, der derzeit vom Auktionshaus Auctions America angeboten wird. Bild: AFP

Das Auktionshaus Auctions America hofft auf einen guten Deal: Es versteigert einen Ferrari F430 Coupé, der vier Jahre von Donald Trump gefahren wurde. Wer das Auto kaufen will, muss tief in die Tasche greifen.

          Ein roter Ferrari, der einst dem amerikanischen Präsidenten Donald Trump gehörte, wird am Samstag im amerikanischen Bundesstaat Florida versteigert. Es handelt sich um einen Ferrari F430 Coupé aus dem Jahr 2007, der derzeit im Tagungszentrum von Fort Lauderdale ausgestellt ist.

          „Es ist sehr wahrscheinlich, dass Donald Trump der einzige Präsident der Vereinigten Staaten ist, der jemals einen Sportwagen besessen hat“, teilte das Auktionshaus Auctions America mit. Die Tatsache, dass Trump einst Besitzer des Autos gewesen sei, lasse dem Wagen eine besondere Bedeutung zukommen, so das Auktionshaus. Der Auktionator rechnet mit einem Verkaufswert von 250.000 bis 350.000 Dollar (234.000 bis 327.000 Euro).

          Der Immobilien-Milliardär Trump hatte den Ferrari als Neuwagen für seinen persönlichen Gebrauch gekauft und die Luxuskarosse etwas mehr als vier Jahre gefahren. Mit dem Sportwagen legte er knapp 3900 Kilometer zurück. Die beiden nachfolgenden Besitzer fuhren insgesamt etwa 9600 Kilometer.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Küstenwachschiff „Diciotti“ : Salvinis Paradoxie

          Wenn es um das Vermeiden von Migration geht, wird Italiens Innenminister zum Pedanten. Da kommt es auf jede Seemeile an. In anderen Fällen ist er nicht so genau. Ein Kommentar.

          Krise in der Türkei : Was kann den Lira-Crash stoppen?

          Die türkische Währung verliert jeden Tag an Wert. Die Regierung hat verschiedene Möglichkeiten, den Verfall aufzuhalten – keine dürfte Erdogan leichtfallen.

          Umsetzung des Atomdeals : Iran unzufrieden mit EU-Trio

          Außenminister Sarif wirft Deutschland, Frankreichs und Großbritannien vor, zu viel zu reden und zu wenig praktische Schritte zu unternehmen. Der EU blieben nur noch ein paar Monate.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.