Home
http://www.faz.net/-gpc-6z3sd
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Finanzwelt im Umbruch Europas Banken verlieren an Bedeutung

Von den harten Vorgaben der Europäischen Aufsicht profitieren die amerikanischen und japanischen Banken. Sie sind in der Bewältigung der Krise weiter und müssen anders als die Europäer nicht weiter schrumpfen. In den chinesischen Banken hingegen schlummern hohe Risiken.

© F.A.Z. Vergrößern Die größten Banken

Die Entwicklung dauert nun schon vier Jahre an: Seit 2008 ist der Börsenwert fast aller europäischen Geschäftsbanken gesunken. Nach der internationalen Finanzkrise waren sie gezwungen, weite Teile ihrer Kapitalmarktgeschäfte zurückzufahren. Den letzten Schub hat die Europäische Bankenaufsicht (EBA) ausgelöst, als sie im Dezember in einem Stresstest unter 71 Großbanken bei 31 eine Kapitallücke beanstandete. Insgesamt fehlten nach dieser Analyse 115 Milliarden Euro. Viele Institute haben daraufhin Kapital aufgenommen wie die spanische Santander, Tochtergesellschaften verkauft wie die belgische KBC oder Wertpapiere abgebaut wie die Commerzbank.

Die europäischen Banken müssen auf Geheiß der EBA schon Mitte des Jahres Auflagen erfüllen, für die der Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht in seinem neuen Regelwerk (Basel III) Übergangsfristen bis 2019 vorsieht. Der damalige Präsident der Finanzaufsicht Bafin, Jochen Sanio, hatte die EBA im vergangenen Sommer dafür kritisiert, dass sie ohne jede gesetzliche Zuständigkeit eine neue Eigenkapitaldefinition gestrickt und die geltende Rechtslage beiseitegeschoben habe. Die EBA reagiert mit ihren strengen Vorgaben auf die europäische Staatsschuldenkrise. Banken müssen mehr Kapital vorhalten, um gegen Verluste besser abgesichert zu sein.

US-Banken müssen Milliarden für Hypothekenpfusch zahlen © dpa Vergrößern Amerikas Banken haben die Krise gut überstanden

Die Regierungen der 20 führenden Wirtschaftsnationen (G20) haben ohnehin strengere Kapital- und Liquiditätsregeln für die Banken auf der ganzen Welt beschlossen. Damit wollen sie sicherstellen, dass es keine Schlupflöcher mehr gibt, in denen sich ein hochriskantes Rad drehen lässt. Vergleicht man die Situation der europäischen Banken mit denen in Amerika oder Japan, so scheinen die Institute dort in der Krisenbewältigung schon weiter zu sein. China ist mit seinem hohen Wachstum ein Sonderfall, in dessen Banken viele Risiken schlummern.

Ein gutes Jahr für amerikanische Banken

Die amerikanischen Banken haben ihre akuten Probleme aus der Finanzkrise überstanden. Auf deren Höhepunkt hatten zahlreiche Institute staatliche Kapitalspritzen erhalten, um Verluste abzufedern. Aufseher untersagten ihnen, Dividenden zu zahlen. Die meisten staatlichen Hilfen sind zurückgezahlt. Und mit wenigen Ausnahmen, darunter die beiden Großbanken Citigroup und Bank of America, schütten Banken wieder hohe Dividenden aus. Die Behörden in Amerika scheinen mit der Kapitalausstattung zufrieden. Die Einlagensicherungsbehörde FDIC formulierte es kürzlich so: „Mehr als 96 Prozent aller Institute erfüllten oder übertrafen die mengenmäßigen Auflagen für einen gut kapitalisierten Zustand.“

Die Notenbank Fed unterzieht die größten Banken dennoch regelmäßigen Belastungstests, um zu prüfen, ob sie für neue Schockwellen an den Märkten gerüstet wären. Im jüngsten Stresstest, der eine harte Rezession unterstellte, fielen vier von 19 Instituten durch, darunter die Citigroup. Trotzdem ist das Vertrauen gestiegen. „Die Branche steht auf einem viel festeren Boden als noch vor drei Jahren“, sagte Jason Goldberg, Bankenanalyst der britischen Barclays.

Mehr zum Thema

Amerikanische Banken haben im vergangenen Jahr wieder so gut verdient wie 2006, dem Jahr vor der Finanzkrise. Die Gewinne resultierten vor allem aus sinkenden Rückstellungen für notleidende Kredite - eine positive Folge der Konjunkturerholung. Darauf können die europäischen Banken in ihren krisengeschüttelten Heimatmärkten dagegen nicht setzen. Auch Kapitalerhöhungen sind zu den niedrigen aktuellen Aktienkursen ungünstig. Weil viele Banken ihre Geschäftssparten nur schwer loswerden, setzen sie auf Risikoabbau. Andrea Enria, Chef der EBA, hat die Banken aber angewiesen, die Kapitallücken zu schließen, ohne die Kreditvergabe einzuschränken. Wenn sie dagegen ihr Kapitalmarktgeschäft eindampfen, etwa indem sie den Verkauf strukturierter Wertpapiere fördern, hat er nichts einzuwenden. Inzwischen ist sowohl in Amerika als auch in Europa wieder ein Markt für die jahrelang gemiedenen Kreditverbriefungen entstanden, da die Papiere wieder als werthaltiger gelten. Zu den Käufern zählen nicht nur Hedgefonds, sondern auch Versicherer und Pensionskassen, die damit auf zusätzliche Zinseinnahmen hoffen.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kreditwürdigkeit S&P stuft Kreditwürdigkeit von Banken in Österreich herab

Das Vertrauen in die gute Bonität der österreichischen Banken gerät immer mehr ins Wanken. Jetzt hat die Ratingagentur S&P die Kreditwürdigkeit der drei größten Geldhäuser herabgestuft. Mehr

15.08.2014, 08:30 Uhr | Finanzen
Bankenstrafen-Ticker Goldman Sachs muss faule Wertpapiere zurückkaufen

An den Rekord der Bank of America reicht Goldman Sachs zwar bei Weitem nicht heran, aber die amerikanische Investmentbank muss die höchste Strafe in ihrer Geschichte zahlen. Die wichtigsten Banken-Sanktionen im Überblick. Mehr

23.08.2014, 20:09 Uhr | Wirtschaft
Finanzregulierung Fondsmanager an die Kandare

Die wichtigsten Industrie- und Schwellenländer wollen nicht nur Banken besser beaufsichtigen. Auch für Hedgefonds sind offenbar starke Eingriffsrechte angedacht. Mehr

21.08.2014, 08:33 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 14.04.2012, 10:01 Uhr

Putins Krieg

Von Berthold Kohler

Der Westen darf sich nicht länger von Putin an der Nase herumführen lassen. Der russische Präsident hat kein Interesse an der Befriedung und Stabilisierung der Ukraine. Er wünscht sich einen „failed state“ als Pufferzone zu Demokratie und Rechtsstaatlichkeit. Mehr 1 504