http://www.faz.net/-gv6-94j2b

Ende eines Investments : Wyser-Pratte steigt bei OHB aus

  • Aktualisiert am

Montage einer Antenne auf einen Galileo-Satelliten bei OHB Bild: dpa

Es war ein lohnendes Investment, aber jetzt ist Schluss. Der umstrittene Investor Wayser-Pratte sagt bei OHB Servus.

          Der aktivistische Finanzinvestor Guy Wyser-Pratte tritt beim Bremer Satellitenhersteller OHB den Rückzug an. Er habe mit 120 Prozent Gewinn verkauft, sagte er dem Handelsblatt. Der Investor war im Oktober 2015 bei der OHB eingestiegen und hatte damals für rund 3,5 Millionen Euro rund ein Prozent der Aktien erworben. Die Aktie notierte damals bei etwa 20 Euro, inzwischen kostet sie mehr als das Doppelte.

          Der Amerikaner hatte im August dieses Jahres für Schlagzeilen gesorgt, als er die Strategie des Unternehmens und die Führungsstruktur heftig kritisierte. Er warf dem Unternehmen Planlosigkeit bei der Erschließung internationaler Märkte vor und rügte die Führungsstruktur. OHB befindet sich zu knapp 70 Prozent in Hand der Familie Fuchs, weniger als 30 Prozent der Aktien sind im Streubesitz. Dass die Führung von Aufsichtsrat und Vorstand in den Händen der Familie Fuchs liegt, war Wyser-Pratte ein Dorn im Auge.

          OHB SE O.N.

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Wyser-Pratte drang mit seinen Forderungen nicht durch. Allerdings lenkte sein Agieren viel Aufmerksamkeit auf OHB, was der Aktie zum Kursanstieg verhalf. Der Investor ist bekannt dafür sich bei Firmen einzukaufen, auf Umbauten zu drängen, um dann seine Aktien wieder mit Gewinn zu verkaufen. Auch bei Stada, Kuka und Rheinmetall mischte er zwischenzeitlich mit.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Aufrüstung der Streitkräfte : Besorgnis über Russland

          Der Kreml forciert die Aufrüstung, um den technologischen Rückstand auf die Nato wettzumachen. Experten warnen, dass Russland schon heute jeden Nachbarstaat außer China besiegen könnte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.