http://www.faz.net/-gv6-94zsd

Trotz Mietsteigerung : Die Wohnkosten der Deutschen steigen gar nicht

  • Aktualisiert am

Deutsche Haushalte geben gut ein Drittel ihres Budgets für Wohnen aus. Bild: dpa

Der Immobilienboom lässt in Deutschland die Preise seit Jahren stetig steigen. Trotzdem stecken die Deutschen immer noch nur ein Drittel ihrer Ausgaben ins Wohnen. Was ist da los?

          Die Deutschen beklagen sich über steigende Mieten und Immobilienpreise, die in die Höhe schießen – doch der Anteil der Wohnkosten an ihren Ausgaben wächst nicht. 35 Prozent ihrer Konsumausgaben fließen in Wohnen und Energie, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitgeteilt hat: monatlich im Durchschnit 877 Euro pro Haushalt. Im vergangenen Jahr waren es sogar 36 Prozent. Selbst vor einem Jahrzehnt kamen die Deutschen noch nicht viel billiger davon, im Jahr 2005 machte das Wohnen auch schon ein Drittel des Konsumbudgets aus.

          Wie passt das zusammen? Die eine Antwort ist: Die Deutschen zahlen nicht nur höhere Mieten, sie verdienen auch mehr Geld. Die Konjunktur läuft, die Löhne steigen schneller als die Preise. Entsprechend können die Deutschen auch mehr ausgeben. 2016 flossen durchschnittlich 2480 Euro pro Monat in den Konsum, im Vorjahr waren es noch 90 Euro weniger. Rund ein Drittel davon setzten die Deutschen ein, um steigende Wohnkosten aufzufangen.

          Nicht jeder muss mehr Miete zahlen

          Dazu kommt, dass nicht jeder Deutsche von steigenden Mieten betroffen ist. Nicht jeder wohnt in Ballungsräumen, und selbst in der Großstadt hat noch mancher seinen alten Mietvertrag, in dem sich die Miete über die Jahre kaum erhöht hat.

          Immobilienbesitzer gehen in diesen Durchschnitt nicht ein. Doch wer sein Haus auf Kredit kauft, kann die höheren Immobilienpreise durch niedrigere Kreditzinsen häufig ausgleichen.

          Hartnäckig hält sich eine Faustregel, der zufolge ein Wert von mehr als einem Drittel der privaten Konsumausgaben für den Bereich Wohnen als kritisch angesehen werden sollte, da der Spielraum für andere Ausgaben und die Altersvorsorge geringer werde. Offenbar aber wird diese Faustregel schon seit Jahren überschritten, und die Deutschen sparen an anderer Stelle. In Ballungszentren wie London ist der Anteil der Miete an den Lebenshaltungskosten noch höher.

          Auffällig ist, dass die Haushalte nur relativ wenig von ihren Konsumausgaben für Ernährung verwenden. Nur rund 14 Prozent – im Schnitt 342 Euro – entfielen darauf. Dabei sind Nahrungsmittel zuletzt deutlich teurer geworden und haben die Inflation angetrieben.

          Weitere Themen

          So teuer ist das Studentenleben

          Steigende Mieten : So teuer ist das Studentenleben

          900 Euro im Monat braucht ein Student im Durchschnitt. Dann darf er aber nicht in Heidelberg oder München wohnen. In diesem Wintersemester müssen die Eltern wieder mehr Geld für ihren Nachwuchs ausgeben.

          Weihnachtsbäume werden wohl doch teurer

          Wegen Dürre : Weihnachtsbäume werden wohl doch teurer

          Die Dürre ist für die Weihnachtsbaumkulturen nicht folgenlos geblieben. Viele sind vertrocknet, zum Teil ist es zu Totalausfällen gekommen. Dennoch müssen sich Verbraucher keine Sorgen machen, am heiligen Abend ohne Baum dazustehen.

          Topmeldungen

          Brexit-Verhandlungen : Der Moment der Wahrheit naht

          Beim EU-Gipfel in Brüssel sind sich die Teilnehmer einig: Eine Einigung für den anstehenden Brexit zu erzielen, wird immer schwerer. Und neue Kritik an der britischen Premierministerin gibt es auch.
          Mit oder ohne Krawatte: Amtsinhaber Bouffier mit Herausforderer Schäfer-Gümbel

          TV-Duell in Hessen : Und plötzlich eine Schicksalswahl

          Der Zusammenhalt der Koalition, die Zukunft der SPD: Nach der Bayern-Wahl geht es in Hessen um mehr als nur den neuen Landtag: Beim TV-Duell wird deutlich, wie schwer die Klötze an den Füßen der beiden Spitzenkandidaten sind.

          Anschlag auf der Krim : „Ich liebe Dich, meine Sonne“

          Eine mit Metallteilen gefüllt Bombe geht in einer Berufsschule im Osten der Krim hoch. Dutzende Schüler werden verletzt. Zunächst wird wegen Terror ermittelt – doch die Tat war wohl nicht politisch motiviert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.