Home
http://www.faz.net/-gv6-7475g
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Baufinanzierung

Weihnachtsgeschenke Bloß keine Socken!

Was steht 2012 auf den Wunschzetteln für Weihnachten? Klaffen Wunsch und Wirklichkeit oft auseinander? Und wie viel geben die Menschen in der Eurokrise zu Weihnachten aus? Eine neue Studie sucht Antworten auf diese Fragen.

© F.A.Z. Interaktiv: Bargeld und Bücher unterm Christbaum

Wer kennt sie nicht: Diese insgeheime Hoffnung, dass Oma in diesem Jahr doch einfach einen Umschlag unter den Weihnachtsbaum legen möge, mit einer Karte drin und einer Banknote. Fertig. Oder dass sie wenigstens ein Buch kauft oder noch besser: einen Büchergutschein. Dann kommt Heiligabend und Oma wedelt mit einem kleinen weichen, wabbeligen Paket. Socken, ein bisschen kratzig, eine Nummer zu groß. Danke Oma!

Nadine  Bös Folgen:    

Sind solche Szenen wirklich typisch für die meisten Familien? Das hat sich auch das Beratungsunternehmen Deloitte gefragt – und eine große Umfrage zum Thema Weihnachten in europäischen Haushalten gestartet. Welches Weihnachtsgeschenk steht 2012 ganz oben auf den Wunschzetteln? Welches wird tatsächlich am liebsten gekauft? Und vor allem: Wie viel geben die Menschen in Zeiten der Eurokrise überhaupt für Weihnachten aus?

Weihnachtsmenü auf dem Prüfstand

Dafür befragten die Studienautoren in einer repräsentativen Stichprobe 18.587 Verbraucher in 18 europäischen Ländern und in Südafrika. Das Ergebnis: In den Ländern, die von der Eurokrise besonders hart getroffen wurden, spiegelt sich das sehr deutlich in den Weihnachtsbudgets wieder. Die Griechen etwa wollen 17,2 Prozent weniger Geld für Geschenke ausgeben, die Portugiesen 12,4 Prozent. Auch in Italien, Spanien und Irland planen die Menschen, an Weihnachtsgeschenken zu sparen. Nicht nur das: In den Eurokrisenländern steht sogar das Weihnachtsmenü vielfach auf dem Prüfstand. Familien in Griechenland, Portugal, Spanien und Irland wollen im Durchschnitt ihr Weihnachtsessen billiger gestalten als noch im vergangenen Jahr.

Die Deutschen dagegen zeigen sich spendabler als im Vorjahr: 285 Euro plant hierzulande im Durchschnitt jeder Haushalt für Geschenke ein; das sind 5,9 Prozent mehr als noch 2011. Für das Essen an den Feiertagen will ein typischer deutscher Haushalt 139 Euro ausgeben, also sogar 9,4 Prozent mehr als im Vorjahr. Trotzdem liegen wir hierzulande damit vergleichsweise niedrig; in den meisten Ländern Europas legen die Haushalte zu Weihnachten mehr Geld für Essen und Trinken auf den Tisch als für Geschenke.

Mehr zum Thema

Die Top-Ten-Liste der Weihnachtswünsche wird dieses Jahr vom wohl langweiligsten Wunsch angeführt, den man sich ausdenken kann: Bargeld. Auf Platz zwei finden sich Bücher, an dritter Stelle rangieren Reisen. Auf den Wunschzetteln der Europäer stehen des weiteren häufig CDs, Parfüm, Gutscheine, Schmuck und Smartphones.

Nicht zu übersehen ist außerdem, dass Wunsch und Wirklichkeit in Sachen Geschenke häufig auseinanderklaffen: Gerne verschenkt wird zum Beispiel Schokolade, die sich aber der Studie zufolge kaum jemand wünscht. Das Bargeld dagegen, der am häufigsten geäußerte Wunsch, rangiert nur auf Platz sechs der tatsächlich verschenkten Dinge.

Und was ist nun mit den Wollsocken? Der Punkt „Kleidung und Schuhe“ nimmt immerhin Platz neun in den Top-Ten der am häufigsten gekauften Geschenke ein. In den Top-Ten der am meisten geäußerten Wünsche allerdings ist keinerlei Bekleidung enthalten. Liebe Omas dieser Welt: Darunter fallen auch Krawatten, Hemden, Handschuhe und Mützen!

Quelle: FAZ.net

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Steuertipp Mallorca-Fans aufgepasst

Wer ein Ferienhaus in Spanien hat, muss bald weniger Steuern zahlen, wenn er es vererbt oder verschenkt - einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs sei dank. Mehr Von Kay Klöpping

18.10.2014, 19:24 Uhr | Finanzen
Danke für die Daten!

Was ist peinlicher – seine Privatsphäre verschenken oder zugeben müssen, dass man keine Ahnung hat, was Facebook alles über uns weiß? Mehr

07.07.2014, 14:56 Uhr | Feuilleton
Immobilienmarkt Deutschland steuert auf eine Spekulationsblase zu? Von wegen!

Seit 40 Jahren steigen in vielen Ländern die Häuserpreise kräftig. Grund ist oft ein zu geringes Angebot als Folge von Regulierungen. Die Geldpolitik spielt langfristig eine geringere Rolle. Mehr Von Gerald Braunberger

18.10.2014, 10:46 Uhr | Finanzen
Große Augen in Spanien nach der Klatsche

1:5 untergegangen. Bei vielen spanischen Fußballfangs dauerte es ein wenig bis sie verstanden, was ihrer Mannschaft am Freitagabend widerfuhr. In Amsterdam konnte die Freude indes kaum größer sein, angesichts der Revanche für die Finalniederlage bei der Weltmeisterschaft in Südafrika vor vier Jahren. Mehr

14.06.2014, 16:39 Uhr | Sport
Steuertipp So vererben Sie eine Immobilie steuerfrei

Vererbt oder verschenkt man ein Haus oder ein Wohnung innerhalb der Familie, so fallen meist keine Steuern an. Doch es muss sich um ein Familienheim handeln. Ferien- oder Wochenendwohnungen gehören nicht dazu. Mehr Von Carl-Josef Husken

15.10.2014, 09:37 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 08.11.2012, 11:11 Uhr

Europäischer Gerichtshof Versorger müssen höheren Strompreis begründen

Energieversorger informieren oft unzureichend darüber, warum sie die Strompreise erhöhen. Ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs ändert dies nun. Kunden haben Anspruch auf eine Begründung - und können sogar Geld zurückfordern. Mehr 1 5

Wertpapiersuche