http://www.faz.net/-gv6-79l8b
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.06.2013, 19:21 Uhr

Was treiben die Banken (5) Brandgefahr! Warum Banken ansteckend sind

Banken finanzieren ihre Geschäfte mit Krediten. Kommt eine in Schwierigkeiten, kriegen alle Angst: Und verleihen kein Geld mehr.

von
© Rüchel, Dieter

Wenn aufgeblasene Erwartungen von Investoren an der Realität zerplatzen wie Seifenblasen in den Händen eines Zweijährigen, dann wird immer eine Menge Geld vernichtet. Das war schon in unzähligen Krisen so. Auch in Amerikas Immobilienkrise. Im Herbst 2008 verloren Banken nach Schätzungen des Internationalen Währungsfonds 500 Milliarden Dollar, weil ihre Wertpapiere, die sich auf Immobilienkredite an Amerikaner bezogen, auf einmal weitgehend wertlos wurden.

Lisa Nienhaus Folgen:

Das ist unvorstellbar viel Geld - und doch ist es nichts dagegen, was Investoren um die Jahrtausendwende passierte. Als die Internet-blase platzte und die Aktienkurse stürzten, gingen dort nicht nur Milliarden, sondern sogar Billionen Dollar an (scheinbarem) Wert verloren. Und doch war es nicht die Internetblase, die eine globale Bankenkrise auslöste, sondern die Immobilienblase.

Wer erklären will, wieso das so ist, der kommt nicht umhin, sich genau mit den Banken zu beschäftigen. Ihrer Struktur kann man das Geheimnis entlocken, wieso es Ansteckungseffekte gibt und wann diese Ansteckung bedrohlich wird. Denn während es während der Internet-Übertreibung vor allen Dingen andere Investoren als Banken waren, die einen Großteil des Geldes in Internet-Werte gesteckt hatten, war das in der Immobilienkrise anders.

Eine Branche wie keine andere

Nicht Privatanleger besaßen die meisten Wertpapiere, die aus den Krediten an die Hausbauer gebastelt wurden, sondern Banken. Damit waren es auch die Banken, die den Großteil der Risiken hatten. Wieso nun sollten Banken eigentlich sensibler darauf reagieren, wenn ihre Papiere an Wert verlieren als andere? Wieso sollte es gefährlicher sein, dass Banken Risiken tragen? War es nicht eigentlich sogar ihr Kerngeschäft, Risiken bei der Kreditvergabe oder beim Wertpapierkauf einzuschätzen und zu managen?

Während der Finanzkrise konnte man leicht den Eindruck bekommen, dass Banken eben per se eine Branche wie keine andere sind. Hoch vernetzt, alle miteinander verbunden durch permanente Geldströme und dadurch sensibel für sogenannte Ansteckungseffekte. Eine Bank entzündet die nächste quer über den Erdball. Natürlich waren solche Ansteckungseffekte in der Finanzkrise zu beobachten: Banken verkauften faule Wertpapiere, die verloren an Wert, und andere Banken, die die Papiere noch in ihren Büchern hatten, gerieten in Bedrängnis.

Allerdings ist genau das Gleiche natürlich auch nach einer platzenden Aktienblase der Fall. Ein Investor, der eine Aktie verkauft, verringert den Wert der Aktie jedes anderen Investors. Wieso also ist das jetzt bei Banken besonders gefährlich? Es sind zwei Dinge, die die Banken in der Immobilienkrise besonders anfällig für Ansteckung gemacht haben. Beide sind nicht im Vermögen der Bank zu suchen, also beim stark geschwundenen Wert der Papiere, die mit dem amerikanischen Häusermarkt zu tun haben. Die Anfälligkeiten lagen eher darin, wie die Banken dieses Vermögen finanziert haben, wie sie sich also selbst finanziert haben.

Hoch verschuldet und höchst fragil

Und da zeigten die Banken während der Krise weltweit zwei Anfälligkeiten: Sie waren hoch verschuldet. Und sie haben sich dabei auch noch sehr viel kurzfristiges Geld aus Quellen geliehen, die leicht versiegten. Es geht also auch bei der Ansteckung im Kern um ein Problem der Überschuldung. Das kann man an einem ganz einfachen Beispiel erläutern. Nehmen wir an, eine Bank hat ein Vermögen von 200 Millionen Euro und zwei Prozent Eigenkapital, also vier Millionen Euro. Verliert das Vermögen auch nur ein Prozent an Wert, also zwei Millionen Euro, so hat das enorme Konsequenzen.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Abgeltungssteuer unter Beschuss Wie gerecht sind die 25 Prozent?

Auf Zinsen und Dividenden zahlt man 25 Prozent Steuern – zu wenig, sagt die SPD und fordert mehr Geld. Die Abgeltungssteuer steht damit abermals zur Debatte. Wir haben fünf Vorschläge geprüft. Mehr Von Dyrk Scherff

15.05.2016, 11:04 Uhr | Finanzen
Tschüs 500er Schöner Schein

Der Abschied vom 500-Euro-Schein ist beschlossen. Zeit für ein kleines bisschen Wehmut: Ein kurzes Gedenken an altes Geld, das schon früher aus dem Verkehr gezogen wurde. Mehr

08.05.2016, 18:21 Uhr | Finanzen
Gespräch mit Fondsmanager Dividenden müssen nachhaltig sein

Was nützt die höchste Dividende, wenn danach nichts mehr kommt? Zumal sich das auch im Kurs niederschlägt. Degroof Petercam setzt daher auf Nachhaltigkeit der Zahlungen - und deswegen auf Lachszucht. Mehr Von Martin Hock

23.05.2016, 14:17 Uhr | Finanzen
Kursverlust Kapitallücke drückt Kurs der Deutsche-Bank-Aktie

Schlusslicht im Dax und Vorletzter im Euro Stoxx 50: Die Deutsche Bank gibt an den Märkten derzeit eine katastrophale Figur ab. Analysten erkennen aber auch Fortschritte Mehr Von Markus Frühauf

19.05.2016, 19:37 Uhr | Finanzen
Fondsriese Blackrock Wir nehmen Einfluss auf die Firmen dieser Welt

Blackrock ist die größte Fondsgesellschaft der Welt. Deutschland-Chef Christian Staub spricht über seine Macht und warum der Dax am Jahresende viel höher steht als heute. Mehr

25.05.2016, 11:31 Uhr | Finanzen

Brüssel gegen Geoblocking Online Einkaufen im Ausland wird einfacher

In den Niederlanden ist der Kühlschrank billiger - aber der Händler sperrt Kunden aus Deutschland. So etwas soll nach Plänen der EU-Kommission nicht mehr vorkommen. Auch bei Streaming-Plattformen will sie etwas ändern. Mehr 9

Abonnieren Sie „Finanzen-Analysen“

Wertpapiersuche