Home
http://www.faz.net/-gv6-75j4h
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Was den Markt bewegt Dax 8000

 ·  Der Dax steigt und steigt, das Rekordhoch ist nicht mehr weit. So schnell wie bisher kann der Anstieg zwar nicht weitergehen - aber: auskömmliche Renditen liefern gerade nur Aktien.

Artikel Lesermeinungen (5)
Lesermeinungssuche (gesamt):
Sortieren nach
Egon Weissmann
Egon Weissmann (EgonOne) - 08.01.2013 03:07 Uhr

Haben einige den Anstieg verpasst?

Ist ja toll dass der Dax 8000 anpeilt.
Ich hoffe nur dass Schwergewichtler wie Commerzbank und Deutsche Telekom nicht den Flug in die Stratosphaere verpassen.
Bis jetzt sehe ich keinen Hoehenflug.... aber wir hoffen.

Empfehlen
Johannes Grün
Johannes Grün (ppjjll) - 06.01.2013 20:37 Uhr

Auskömmliche Renditen nur mit Aktien

Ja, in der Tat. Nur sollte man genau hinschauen. Wer, wenn der DAX schon über 7500 Punkte hinaus ist, immer noch nicht umgeschichtet hat, dem ist nicht zu helfen. Kaufen wenn der DAX unter 5000 liegt.

Empfehlen
Antworten (2) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 06.01.2013 22:46 Uhr
Heinrich Kaminski

warten, bis DAX unter 5000?

Inzwischen schmilzt das Papiergeld aufgrund der Inflation dahin. Vielleicht kommt der nächste Bösen-Crash erst in 6 Jahren? Es gibt immer Aktien, die niedrig bewertet sind und daher ein gutes Potential haben. Beispiel: E.On. Ich würde mich auch nicht nur auf DAX-Titel konzentrieren, sondern auch kleine und ausländische Aktien im Auge behalten.

Noch ein Hinweis zum DAX: Der Kursverlauf wird dadurch verzerrt, dass die Dividenden einkalkuliert werden und dass regelmäßig schlechte Werte (z.B Metro) herausgenommen und durch gute (z.B. Continental) ersetzt werden. Daher sieht der DAX höher aus als er eigentlich sein müsste.

Empfehlen
Marvin Parsons
Marvin Parsons (mapar) - 06.01.2013 21:30 Uhr

Kaufen unter 5000

Als der Dax zuletzt unter 5000 lag, rief alles "Weltwirtschaftskrise, Weltuntergang", der DAX sei immer noch viel zu hoch. Man brauchte eigenen Verstand, um einzusteigen.

Jetzt, drei bis vier Jahre später, ist man natürlich schlauer.

Empfehlen
Manfred Kaiser

Dax

Alte Bauernregel: Wer hoch steigt,der tief fällt !

Empfehlen

06.01.2013, 10:34 Uhr

Weitersagen
 

Verfassungsgerichts-Urteil Staat muss Angehörige nicht wie Profi-Pfleger vergüten

Die heimische Pflege von Angehörigen wird vom Staat nicht so honoriert wie die von Profi-Pflegern. Das ist in Ordnung, hat nun das Bundesverfassungsgericht entschieden. Mehr 16 3

Was zählt, ist mehr als nur die Dividende

Von Daniel Mohr

Einige Unternehmen zahlen hohe Dividenden. Doch Aktionäre sollten sich davon nicht blenden lassen und zusätzlich einen genauen Blick auf die Unternehmensentwicklung werfen. Mehr 1

Wertpapiersuche