http://www.faz.net/-gv6-9dr0d

Kaufen oder mieten? : Warum junge Deutsche sich kein Eigenheim leisten

Den Traum vom Eigenheim träumen gerade auch die jüngeren Deutschen. Bild: dpa

Sehr flexibel sein – das ist gerade jungen Menschen wichtig. Wenn es ums Wohnen geht, dann dominiert aber ziemlich klar eine Präferenz.

          Ein Haus zu haben, das kann in jedem Alter ein Gewinn sein und das nicht nur an Lebensqualität. Das sehen viele junge Deutsche so – viel mehr, als sich das leisten können. Das belegt eine aktuelle repräsentative Umfrage der Fondsgesellschaft Union Investment und der ZBI-Gruppe, einem Immobilienunternehmen. Befragt wurden Deutsche im Alter wischen 18 und  40 Jahren.

          Kerstin Papon

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Demnach wohnen hierzulande die meisten Menschen in diesem Alter zur Miete. Eine eigene Immobilie hingegen besäßen im Durchschnitt nur ein gutes Viertel oder 27 Prozent der Deutschen dieser Altersgruppe. Andererseits ist der Wunsch, in den eigenen vier Wänden zu leben, offenbar ziemlich groß: In der Umfrage wünschten sich dies mehr als zwei Drittel oder 69 Prozent der befragten Mieter. Den meisten fehle es gleichwohl vor allem am Eigenkapital oder an ausreichendem Einkommen, um sich diesen Wunsch erfüllen zu können, sagen die Fachleute von Union Investment.

          Viele wollen sich nicht überfordern

          So haben laut der Umfrage 83 Prozent der befragten Mieter nach eigener Einschätzung nicht genug Eigenkapital. Zwei von drei dieser Befragten mangelt es an einem ausreichen hohen Haushaltseinkommen. Und ein unbefristetes Arbeitsverhältnis fehlt 44 Prozent derjenigen, die einen Immobilienkauf in Erwägung ziehen.

          Viele fühlen sich laut den Ergebnissen auch mit dem Prozedere eines Immobilienerwerbs überfordert. Im Durchschnitt nur ein Fünftel der Mieter glaubt demnach, dass ihr Wissen zum Thema Immobilienerwerb gut oder sogar sehr gut ist. Die große Mehrheit der Mieter oder mehr als 80 Prozent ordnen dagegen ihr Wissen nur zwischen „befriedigend“ und gar „nicht vorhanden“ ein. Die Ergebnisse der Umfrage belegten, dass für viele jüngere Menschen die Hürden für den Erwerb von Wohneigentum sehr hoch seien, sagt Jörg Kotzenbauer, Leiter der Konzernentwicklung von Union Investment. Vielen wird es also nicht gelingen, sich den Traum vom eigenen Heim zu erfüllen.

          Nach den Ergebnissen der Umfrage haben die zur Miete lebenden Menschen jeweils zur Hälfte einen mittleren oder einen höheren Bildungsabschluss. Über Wohneigentum hingegen verfügen vor allem die Befragten mit einem mittleren Abschluss. Und nur knapp ein Fünftel der Befragten mit höherem Abschluss könne eine Immobilie vor der Vollendung des vierzigsten Lebensjahres erwerben, heißt es von Union Investment. Offensichtlich gelinge es Menschen, die nach einer Lehre direkt in ihrem Beruf arbeiten, deutlich früher, genug Kapital zu bilden, um die Finanzierung der einer eigenen Immobilie zu realisieren, sagt Kotzenbauer.

          Freilich haben auch die diejenigen gute Gründe, die kein Interesse am Erwerb eigenen Immobilie haben. Genannt werden Aspekte wie die hohe Belastung und zu wenig Spielraum in finanziellen Dingen, eine zu geringe Flexibilität sowie hohe Immobilienpreise. So will sich laut der Umfrage jeder zweite Befragte wegen eines Immobilienkaufs nicht finanziell überlasten. 44 Prozent der befragten Mieter möchten sich die eigene Flexibilität erhalten und sehen diese durch den Besitz von Wohneigentum eher eingeschränkt. Knapp vier von zehn Befragten dieser Gruppe glauben, dass die Preise für Immobilien derzeit zu hoch sind. Fast jeder dritte Mieter möchte zudem in anderen Lebensbereichen auf nichts verzichten, um sich den Erwerb von Wohneigentum leisten zu können.

          Die Befragten hatten in den meisten Fällen Wohnungen gemietet. Diese verfügten im Durchschnitt über 2,9 Zimmer und 74 Quadratmeter. Die durchschnittliche Kaltmiete belief sich auf 553 Euro. Von denjenigen wiederum, die in diesem Alter schon Wohneigentum besaßen, hatten mehr als die Hälfte freistehende Häuser und auch mehr Platz, im Durchschnitt 5,2 Zimmer auf 128 Quadratmetern. Im Durchschnitt betrug die monatliche Rate zur Tilgung des Immobilienkredits 842 Euro. Ein freistehendes Haus gemietet hatten dagegen nur 5 Prozent der befragten Mieter.

          Weitere Themen

          Gutes tun und Geld verdienen

          Impact Investing : Gutes tun und Geld verdienen

          Immer mehr Anleger wollen mit „Impact Investing“ soziale und ökologische Wirkung erzielen und dabei auch noch etwas verdienen. Ist das Konzept mehr als nur ein Feigenblatt?

          5,5 Prozent Rendite mit Wasserkraft

          Grüne Anleihen : 5,5 Prozent Rendite mit Wasserkraft

          Wasser ist der Inbegriff der Sauberkeit. Wasserwerke sorgen für das tägliche Trinkwasser, Wasserkraftwerke für sauberen Strom. Die Anbieter Apano und Signina bieten ein Investment über „Wasser-Infrastrukturanleihen“ an.

          Topmeldungen

          Hohe Spritpreise : Benzindiebe gehen um in Deutschland

          Die hohen Benzinpreise sind nicht nur an der Tankstelle ärgerlich – es wird auch lukrativer, Sprit zu klauen. Die Polizei warnt inzwischen vor Benzindiebstählen in ungekanntem Ausmaß. Bei den Ermittlungen sind die Beamten meist machtlos.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.