Home
http://www.faz.net/-gv6-7guz3
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Vollgeld Geld, das nur die Notenbank schöpfen kann

 ·  Anhänger des Vollgeldes wollen Banken verbieten, weiter Geld zu schöpfen. Anstatt dessen soll die Zentralbank die Geldmenge vollständig kontrollieren können.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (5)

„Vollgeld“ nennt sich eine Idee zur Reform des Geldsystems: Banken soll nicht länger erlaubt sein, Geld zu schöpfen. Bislang können Banken das, indem sie Kunden bei der Kreditvergabe auf deren Girokonto eine Einlage gutschreiben, für die sie bei der Zentralbank nur eine Mindestreserve halten. Die Anhänger des Vollgeldes wollen, dass die Notenbank die vollständige Kontrolle über die Geldmenge bekommt. Dazu könnte man die Banken verpflichten, eine Mindestreserve von 100 Prozent bei der Notenbank zu halten. Oder man könnte festlegen, dass überhaupt nur noch die Notenbank Geld schöpfen darf.

Die Anhänger des Vollgeldes vergleichen ihre Pläne mit alten Zeiten, als es noch kein Buchgeld gab, sondern nur Scheine und Münzen, die vom Staat geschaffen wurden. Zu den Befürwortern gehören der Doktorvater von Josef Ackermann, Hans Christoph Binswanger, und Joseph Huber, ein Professor aus Halle. 5,2 Billionen Euro gibt es in Europa - aber nur 879 Milliarden Euro Bargeld.

  Weitersagen Kommentieren (6) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Deflations-Angst EZB schmiedet Pläne gegen sinkende Preise

Was tun, wenn die Preise sinken? Die Europäische Zentralbank denkt offenbar nach, von Banken Geld für ihre Einlagen zu verlangen. Auch ein Anleihe-Kaufprogramm wird weiter ausgearbeitet. Mehr

19.04.2014, 14:01 Uhr | Wirtschaft
Folgen der Finanzkrise Italiens schwache Banken bereiten Fusionen vor

Italiens Wirtschaft entwickelt sich noch immer schwach. Darunter leiden besonders die kleinen Banken. Nun kommt die Branche in Bewegung und plant Zusammenschlüsse. Mehr

13.04.2014, 14:46 Uhr | Finanzen
Erste Yuan-Anleihe in Frankfurt Ein Bond namens Goethe

In Frankfurt soll die erste europäische Yuan-Anleihe ausgegeben werden - voraussichtlich noch in diesem Jahr. Der berühmte Dichterfürst steht für die sogenannten „Goethe-Bonds“ Pate. Mehr

22.04.2014, 11:01 Uhr | Finanzen

24.08.2013, 12:41 Uhr

Weitersagen
 
Wertpapiersuche