EZB: Alle Nachrichten und Informationen der F.A.Z. zum Thema

Nächste Wendung Lettland zieht Russen-Vorwurf zurück

Im Korruptionsfall hat Riga keine Beweise für eine Einmischung der Russen. Die EZB sieht sich derweil wachsenden Fragen ausgesetzt, warum sie Geldwäsche nicht gesehen hat. Mehr

22.02.2018, 15:37 Uhr | Wirtschaft
Allgemeine Infos zur EZB

Die Europäische Zentralbank (EZB) wurde 1998 als gemeinsame Währungsbehörde der Europäischen Währungsunion gegründet und hat ihren Sitz in Frankfurt am Main. Präsident der EZB ist seit 1. November 2011 der Italiener Mario Draghi.

Die Aufgaben der EZB
Zu den wichtigsten Aufgaben der EZB gehören die Regulierung der Geldmenge und die Überwachung des europäischen Bankensystems. Ihr Ziel ist es, größere Schwankungen des Geldwertes zu verhindern und das Preisniveau in der Eurozone stabil zu halten. Ihr wichtigster Steuerungsmechanismus ist dabei der Leitzins, der bestimmt, zu welchem Zinssatz die nationalen Geschäftsbanken Geld leihen können. Damit beeinflusst die EZB die konjunkturelle Entwicklung in der Eurozone und die Inflationsrate. Weitere wichtige Steuerungsinstrumente sind die Festlegung der Mindestreserve und die Intervention am Devisenmarkt.

Die Organisation der EZB
Das Direktorium setzt sich aus sechs Mitgliedern zusammen, von denen vier gewöhnlich aus den großen Eurostaaten Deutschland, Frankreich, Italien und Spanien stammen. Das Direktorium bildet gemeinsam mit den Präsidenten der nationalen Zentralbanken den EZB-Rat, der die wichtigen Entscheidungen fällt, wie beispielsweise die Festlegung des Leitzinses. Im Vertrag von Maastricht wurde die politische und finanzielle Unabhängigkeit der EZB vereinbart, die Interessenkonflikten und der Einflussname von außen vorbeugen soll.

Alle Artikel zu: EZB

   
Sortieren nach

Notenbank in Schwierigkeiten Wollen die Russen mit diesem Foto Lettland destabilisieren?

Neue Wendung im lettischen Finanzkrimi: Der Notenbankchef muss sein Amt ruhen lassen. Das Verteidigungsministerium wittert dagegen eine Kampagne der Russen. Mehr Von Philip Plickert

21.02.2018, 07:42 Uhr | Wirtschaft

„Trete nicht zurück“ Der mysteriöse Krimi um den Notenbankchef

Ilmars Rimsevics sieht sich als Opfer einer Kampagne, um Lettland zu schaden. Eine überraschende Kehrtwende vollzieht der Regierungschef des Landes. Und das ist nicht alles. Mehr Von Philip Plickert

20.02.2018, 14:46 Uhr | Wirtschaft

EZB-Kommentar Taube, Falke und Preise

Die Eurogruppe hat den Spanier de Guindos zum neuen EZB-Vize bestimmt. Entgegen allgemeiner Lesart ist das jedoch keine Vorentscheidung für Weidmann als Draghi-Nachfolger. Da geht es um mehr. Mehr Von Holger Steltzner

19.02.2018, 16:59 Uhr | Wirtschaft

Bridgewater „Dalios Wette wird teuer für ihn“

Der massive Einsatz von Ray Dalios Hedgefonds Bridgewater gegen europäische Aktien beunruhigt manche Anleger. Andere Marktteilnehmer halten Dalios Positionierung für falsch. Mehr

19.02.2018, 15:01 Uhr | Finanzen

Eurogruppe tagt Spanischer Finanzminister wird EZB-Vizepräsident

Es ist eine wichtige Weichenstellung: Luis de Guindos soll die Nummer zwei der mächtigen Europäischen Zentralbank werden. Wer ist der Spanier? Mehr

19.02.2018, 14:55 Uhr | Wirtschaft

Ilmars Rimsevics Deshalb ist der lettische Notenbankchef in Haft

Am Wochenende nahmen Ermittler Ilmars Rimsevics fest. Der Leiter der Anti-Korruptionseinheit nennt nun Details. Mehr

19.02.2018, 13:51 Uhr | Wirtschaft

Euro-Finanzminister-Treffen Vorentscheidung über neuen EZB-Vizepräsidenten

Eine wichtige Vorentscheidung zur Ernennung des neuen Vizepräsidenten der EZB wird heute in Brüssel gefällt. Zwei renommierte Kandidaten stehen zur Wahl. Mehr

19.02.2018, 11:44 Uhr | Wirtschaft

Mayers Weltwirtschaft Freiheit für Andreas Georgiou!

Griechenland hat sich mit falschen Zahlen in die Währungsunion geschummelt. Der Mann, der die Wahrheit offenlegte, steht vor Gericht. Mehr Von Thomas Mayer

17.02.2018, 15:53 Uhr | Wirtschaft

Gastbeitrag Wolfgang Clement Neustart für das Wirtschaftsministerium

Das Haus kann das Herz und Hirn der Sozialen Marktwirtschaft sein. Es liegt am Wirtschaftsminister oder der Wirtschaftsministerin, wie viel dort bewegt wird. Mehr Von Wolfgang Clement

17.02.2018, 14:05 Uhr | Wirtschaft

Aktienmarkt Die Zinswende gibt einigen Aktien Aufwind

Steigende Zinsen unterstützen Banken und belasten Immobilienaktien. Einen Zinsschock aber vermögen Experten nicht zu erkennen. Mehr Von Markus Frühauf

16.02.2018, 07:54 Uhr | Finanzen

Macron stellt sich Presse Ein Mann für alle Rollen

Frankreichs Präsident beweist, dass sein Denken doch nicht „zu komplex“ für Journalistenfragen ist. Auf einer Pressekonferenz äußert er sich auch über die aktuellen Vorgänge in Berlin. Mehr Von Michaela Wiegel

14.02.2018, 22:45 Uhr | Politik

Höchster Pensionsfonds Seniorenheime statt Staatsanleihen

Im Industriepark Höchst werden zwei Pensionskassen mit mehr als zehn Milliarden Euro betreut. Von dieser betrieblichen Altersvorsorge profitieren Mitarbeiter von 500 Betrieben. Auf sichere Staatsanleihen setzen die Manager nicht. Für Rendite sorgen andere Geldquellen. Mehr Von Thorsten Winter

14.02.2018, 19:56 Uhr | Rhein-Main

Bridgewater Der weltgrößte Hedgefonds wettet auf Baisse

Bridgewater, der größte Hedgefonds der Welt, hat europäische Aktien im Wert von 14 Milliarden Euro leer verkauft. Die größte Position findet sich bei Siemens. Mehr Von Gerald Braunberger und Hanno Mußler

14.02.2018, 18:04 Uhr | Finanzen

Börsenkorrektur So viel verlieren die Besitzer bekannter Aktienfonds

Die Börsenkorrektur hat auch in Deutschlands Investmentfonds ihre Spuren hinterlassen. Die Wertverluste bekannter Aktienfonds reichen von 3 bis mehr als 7 Prozent in einer Woche. Wer hat sich dabei noch ganz gut geschlagen? Mehr Von Christian Siedenbiedel

14.02.2018, 11:26 Uhr | Finanzen

Bargeld lacht Die Deutschen hängen an Münzen und Scheinen

Bezahlen mit dem Smartphone ist eigentlich praktisch. Aber für die meisten Bundesbürger ist Bargeld aus dem Alltag noch nicht wegzudenken, so Ergebnisse von Bundesbank-Untersuchungen. Mehr

14.02.2018, 11:15 Uhr | Finanzen

Anlagestrategie Schroders empfiehlt für unsichere Zeiten Wandelanleihen

Wandelanleihen trügen weniger Risiko als Aktien und seien weniger anfällig als Renten, sagt Fondsmanager Stefan Krause. Gerade für Umbruchphasen. Mehr Von Martin Hock, Frankfurt

13.02.2018, 12:14 Uhr | Finanzen

Kämpfer Allein gegen die Troika

Schon als Minister legte er Wert auf große Gesten. Yannis Varoufakis bleibt sich auch in diesem Buch treu. Mehr Von Wilfried Loth

13.02.2018, 09:58 Uhr | Politik

Aktienmarkt Dax erholt sich wieder

Nach Verlusten in der vergangenen Woche, hat sich der Dax wieder erholt. Am Montag schloss der deutsche Leitindex über ein Prozent im Plus. Auch andere Börsen verzeichnen Gewinne. Mehr

12.02.2018, 19:58 Uhr | Finanzen

Jim Rogers „Der nächste Kurssturz wird der schlimmste unseres Lebens“

Der berühmte Investor Jim Rogers ist 75 Jahre alt – und glaubt, dass der härteste Börsencrash seines Lebens noch vor ihm liegt. Für düstere Prognosen ist er bekannt. Mehr

11.02.2018, 09:02 Uhr | Finanzen

Mayers Weltwirtschaft Die deutsche Angst

Den Deutschen geht es gut. Jetzt haben sie Sorge, ihren Reichtum mit den Flüchtlingen teilen zu müssen. Die Politiker ignorieren das. Mehr Von Thomas Mayer

10.02.2018, 21:35 Uhr | Wirtschaft

1 und 2 Cent Belgier schaffen kleine Münzen ab

In Belgien sollen die Rechnungen künftig auf fünf Cent auf- und abgerundet werden. Andere Länder machen das schon länger so. Mehr Von Hendrik Kafsack, Brüssel

09.02.2018, 21:59 Uhr | Finanzen

Börse Die Aktienkurse gehen wieder nach unten

Zum Abschluss der Woche drehen die Kurse noch einmal ins Minus. In zwei Wochen hat der Dax jetzt fast zehn Prozent verloren. Mehr

09.02.2018, 18:54 Uhr | Finanzen

Aktien Fernost Japan ist besser als sein Ruf

Auch wenn zuletzt Zinssorgen für Abschläge gesorgt haben: Japanische Aktien sind so begehrt wie seit Jahrzehnten nicht. Die Unternehmen verdienen gut, die Notenbank pumpt viel Geld in den Markt. Eine Chance für Anleger. Mehr Von Thomas Klemm

09.02.2018, 10:22 Uhr | Finanzen

Dax und Dow-Jones Deutsche und amerikanische Aktien sacken nach unten

Die Kurse an der Wall Street und am deutschen Aktienmarkt sind noch einmal stark abgerutscht. Der Dow Jones schloss mit einem Minus von mehr als 4 Prozent. Die Händler befürchten, dass die Zinsen weiter steigen. Mehr

08.02.2018, 22:50 Uhr | Finanzen
Mehr zum Thema
Themensuche
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z