http://www.faz.net/-gv6-8w318

Kleiner Dax-Bruder : Tec-Dax erstmals seit 16 Jahren wieder über 2000 Punkten

  • Aktualisiert am

Die Aktien der Aixtron SE sind nun wieder im Tec-Dax gelistet. Bild: Aixtron

Anleger haben Technologie-Aktien wieder entdeckt. Der Tec-Dax kann die 16 Jahre alte Marke von 2000 Punkten überwinden. Viele Aktien haben noch Potential - dank Amerika und China.

          Die Anleger am deutschen Aktienmarkt greifen wieder stärker zu Technologiewerte. Der Tec-Dax überwand am Montag erstmals seit dem Jahr 2001 die Marke von 2000 Punkten. Zwar konnte das Börsenbarometer sein Plus nicht verteidigen und schloss bei 1992,82 Zählern knapp im Minus, doch seit dem Zwischentief Anfang Dezember gewann der Index rund ein Fünftel an Wert.

          Der Tec-Dax startete im März 2003 nach dem Platzen der Technologieblase als Nachfolger für den Nemax-50-Index des in Verruf geratenen Neuen Markts. Er wird aber auch für die davor liegenden Jahre zurückgerechnet. Basis der Berechnung ist daher der 30. Dezember 1997 mit einem Wert von 1.000 Punkten. Bis heute umfasst er die 30 nach Marktkapitalisierung und Börsenumsatz größten Unternehmen der Technologiebranchen im Prime Standard unterhalb des Dax-Index. Der Index wird als Kurs- und als Performance-Index berechnet.

          TecDAX ®

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Auch wenn der Tec-Dax im vergangenen Jahr seinem großen Bruder hinterher hinkte und leicht fiel, so hat er sich doch seit Ende 2008 fast vervierfacht. Der Dax notiert derzeit etwa zweieinhalb mal so hoch wie damals.

          Die aktuelle Erfolgsgeschichte des Tec-Dax kommt von nicht ungefähr. Im Index sind viele Aktien von Unternehmen notiert, die über wichtige industrielle Kernkompetenzen etwa bei der Digitalisierung verfügen, sagt Marktstratege Robert Halver von der Baader Bank. Da sich dieses Know-how nur mit viel Zeit und Aufwand gewinnen lasse, wecke das Begehrlichkeiten bei Konzernen aus anderen Ländern, etwa aus China und Amerika  - gerade da sich die Vereinigten Staaten als Industrienation wieder entdeckten und bei der Digitalisierung zu den Gewinnern gehören wollten.

          Aixtron wieder im Tec-Dax gelistet

          Im vergangenen Jahr etwa waren der 3D-Druckerhersteller SLM Solutions und der Anlagenbauer für die LED-Industrie Aixtron in den Fokus von Kaufinteressenten geraten. Bei Aixtron scheiterte die Übernahme durch den chinesischen Investor Grand Chip Investment allerdings an Sicherheitsbedenken der Behörden. Auf SLM Solutions hatte es der amerikanische Konzern General Electric (GE) abgesehen, der Kauf wurde aber vor dem Hintergrund von Störfeuern eines Finanzinvestors abgeblasen.

          AIXTRON

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Die Aktien des Anlagenbauers für die LED- und Halbleiterindustrie Aixtron sind derweil an diesem Montag wieder in den Tec-Dax zurückgekehrt und legen zu. Der kriselnde Spezialanlagenbauer war im Dezember im Zusammenhang mit der geplanten Übernahme aus dem Technologiewerte-Index ausgeschieden. Der Investor aus China hatte damals 6 Euro geboten, die Aixtron-Papiere waren anschließend bis auf 5,89 Euro gestiegen. Aktuell notieren sie rund 41 Prozent darunter.

          XING AG NA O.N.

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Ein Rekordhoch verbuchen heute die Aktien des Karrierenetzwerks Xing. Sie erklommen ein Rekordhoch bei 202,94 Euro. Das Unternehmen profitiert unter anderem von der guten Entwicklung des Arbeitsmarktes und der Suche vieler Unternehmen nach Fachkräften. Zuletzt hatte den Papieren zudem die Aussicht auf eine Extra-Ausschüttung an die Aktionäre frischen Schwung verliehen.

          Quelle: casc/dpa-AFX

          Weitere Themen

          Die Börsen zucken nur kurz

          Nach Jamaika-Bruch : Die Börsen zucken nur kurz

          Was können Anleger aus den Erfahrungen in anderen Ländern mit einer langen Phase der Regierungsbildung lernen – etwa den Niederlanden, Spanien oder Belgien?

          Dax ging am Montag auf Talfahrt Video-Seite öffnen

          Nach Jamaika-Aus : Dax ging am Montag auf Talfahrt

          Er verlor zum Handelsstart 0,5 Prozent auf 12.934 Punkte. Ganz so dramatisch sei das Scheitern der Sondierungsgespräche aus Sicht der Märkte aber nicht, hieß es an der Frankfurter Börse.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.