Home
http://www.faz.net/-gw5-761u6
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Reform des Bankensystems Bankenlobby im Rückzugsgefecht

 ·  Verbietet man den Banken, weiter auf eigene Rechnung zu handeln, muss der Steuerzahler im Krisenfall dafür nicht zahlen. Aber dann droht der Untergang des deutsche Erfolgsmodells - eine Diskussion im House of Finance der Frankfurter Uni.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (11)
© Wolfgang Eilmes Vergrößern Das House of Finance an der Frankfurter Universität

Die beiden Herren gehen schonend und höflich miteinander um, teilen Artigkeiten aus und versichern sich des gegenseitigen Respekts. Aber in der Sache können sich Jan Krahnen, Professor für Finanzen an der Goethe-Universität in Frankfurt, und Michael Kemmer, Geschäftsführer des Bundesverbandes deutscher Banken, an diesem Vormittag im House of Finance an der Frankfurter Universität nicht einigen.

Der Disput geht um die Forderung, große europäische Banken sollten ihre Abteilung für den Eigenhandel und ihre Tätigkeit als Marktmacher ausgliedern. Aufgestellt wurde diese Forderung vor wenigen Monaten von einer nach dem finnischen Notenbankpräsidenten Erkki Liikanen benannten „Liikanen-Kommission“, der Krahnen angehörte.

Ersparnis für den Steuerzahler

Eingangs betont Krahnen noch einmal die Logik des Vorschlags: Die systemischen Risiken der Bankbranche sollen verringert werden, damit der Steuerzahler im Falle einer künftigen Krise erst als letzte Instanz zur Kasse gebeten wird und nicht als erste Instanz zahlen muss.

Zu diesem Zweck sollen große Banken ihren Eigenhandel und ihre Marktmachertätigkeit in rechtlich selbständige Einheiten ausgliedern, die im Falle eines Zusammenbruchs vom Rest der Bank abgetrennt und abgewickelt werden können. In Deutschland wäre nicht zuletzt die Deutsche Bank von einer solchen Regelung betroffen.

Deutschlands Untergang

Kemmers Reaktion ähnelt ein wenig den Stimmen, die man seit Wochen nicht-offiziell aus der Deutschen Bank hören kann: Leider muss man den Liikanen-Bericht ernst nehmen, weil er von Profis verfasst worden ist. Die großen Banken haben an einer Ausgliederung des Eigenhandels und der Marktmachertätigkeit allerdings kein Interesse, denn die Ausgliederung würde Geld kosten und die internen Abläufe erschweren. Stattdessen seien neue Regeln für die Vorhaltung von Eigenkapital und Liquidität ausreichend. Mit solchen Bedenken ließe sich in der Öffentlichkeit jedoch vermutlich kein Punktsieg erringen.

So holt Kemmer zu einem seit Wochen aus der Bankenbranche bekannten Schlag aus: Die Vorschläge der Liikanen-Kommission bedeuteten das Ende des erprobten deutschen Universalbankensystems und die Einführung eines Trennbankensystems. Der Erfolg der deutschen Wirtschaft beruhe aber unter anderem auf dem Universalbankensystem.

Werde es geschwächt, könnten eventuell sogar die exportorientierten deutschen Mittelständler leiden. 80 Prozent des deutschen Exports würden von deutschen Banken abgewickelt, gibt Kemmer zu bedenken. Die Stoßrichtung ist klar: Tritt Krahnen mit dem Steuerzahler an seiner Seite auf, sammeln die Banken die Wirtschaft um sich.

Wer die Debatte beherrscht

Krahnen wendet ein, dass die Vorschläge der Liikanen-Kommission das deutsche Universalbankensystem nicht abschaffen, sondern sogar stärken wollen, indem es wetterfester gemacht wird. Denn ausschließlich der Eigenhandel und die Marktmachertätigkeit – zwei an sich kleine, aber möglicherweise folgenreiche Geschäftsbereiche – sollen ausgegliedert werden, keineswegs aber der Rest des Wertpapiergeschäfts, das mit dem Einlagen- und Kreditgeschäft unter dem Dach der Universalbank verbleibt.

Von einem Trennbankensystem amerikanischer Prägung kann keine Rede sein, aber Krahnen muss einräumen, dass ihm diese Debatte in den vergangenen Wochen entglitten ist. In der Sache hat Krahnen recht, aber die andere Seite hat längst effizienter kommuniziert.

Wer am Ende die Politiker gewinnt, ist noch nicht klar. „Irgendetwas wird von den Politikern ins Schaufenster gestellt“, sieht Kemmer düster voraus und erwähnt die deutsch-französischen Ideen zu einem Trennbankensystem. Krahnen wiederum will sich noch nicht damit abfinden, dass eventuell nur eine abgespeckte Version seiner Vorschläge – in der Branche spricht man von „Liikanen light“ – umgesetzt werden könnte.

  Weitersagen Kommentieren (10) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Dividendenstripping Banken zahlen für ihre zwielichtigen Aktiengeschäfte

Deals auf Kosten des Steuerzahlers mittels Dividendenstripping beschäftigen Fiskus und Justiz. Zwei Landesbanken machen nun reinen Tisch. Der Bundesfinanzhof muss die Rechtslage klären. Mehr

15.04.2014, 21:07 Uhr | Finanzen
Regeln zur Bankenabwicklung EU-Parlament macht Weg für Bankenunion frei

Nicht mehr die Steuerzahler, sondern die Banken selbst sollen haften: Das Europaparlament hat am Dienstag die Regeln zur Abwicklung maroder Geldhäuser beschlossen. Mehr

15.04.2014, 13:32 Uhr | Wirtschaft
Zukunft Europas Was die Bankenunion verbessern soll

Heute stimmt das Europaparlament über die Bankenunion ab. Sie gilt als Meilenstein in der Krisenbekämpfung: Im Idealfall lässt sich ein Geldhaus künftig ohne Steuergelder schließen. Der Test steht aus. Mehr

15.04.2014, 07:08 Uhr | Wirtschaft

25.01.2013, 16:30 Uhr

Weitersagen
 

Debatte um Dispo-Kredit Banken zahlen Boni fürs Girokonto

Die Commerzbank wirbt besonders aggressiv um neue Kunden. Wer aber das Konto überzieht, muss hohe Zinsen zahlen. Auch Sparkassen kalkulieren damit. Nun ruft die Commerzbank nach dem Staat. Mehr 7 8

Wertpapiersuche