Home
http://www.faz.net/-gv6-7511y
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Immobilien-, Hedge- und Private-Equity-Fonds Kabinett bringt strengere Fondsregulierung auf den Weg

Das Bundeskabinett hat am Mittwoch den Gesetzentwurf zur Umsetzung der EU-Richtlinie für Alternative Investmentfonds-Manager (AIFM) auf den Weg gebracht. Bis zum Juli 2013 muss sie in allen Mitgliedstaaten umgesetzt werden.

© dpa Als Lehre aus der Krise will das Finanzministerium keinen Finanzmarktakteur mehr unbeaufsichtigt lassen.

Immobilienfonds, Hedgefonds und Private-Equity-Fonds sollen in Deutschland künftig strenger überwacht werden. Das Kabinett brachte am Mittwoch den mit Spannung erwarteten Gesetzentwurf zur Umsetzung der EU-Richtlinie für Alternative Investmentfonds-Manager (AIFM) auf den Weg, die bis zum Juli 2013 in allen Mitgliedstaaten umgesetzt werden muss. Damit brauchen künftig alle Arten von Investmentfonds und deren Verwalter eine Zulassung der Finanzmarktaufsicht. Dafür müssen sie ein angemessenes Risikomanagement nachweisen und umfassende Transparenzpflichten erfüllen.

Die Politik will als Lehre aus der Krise keinen Finanzmarktakteur mehr unbeaufsichtigt lassen, wie das Finanzministerium mitteilte. Mit dem AIFM-Gesetz wird in Deutschland ein neues Kapitalanlagegesetzbuch geschaffen, das alle Arten von Investmentfonds einschließt. Wann der Bundestag darüber abstimmt, ist noch unklar. Dort könnte der Gesetzentwurf noch wesentlich verändert werden. Die jetzt vorliegende Version der schwarz-gelben Koalition wurde auf Druck der Fondsbranche, die eine Überregulierung und Standortnachteile befürchtete, deutlich entschärft. So ist das ursprünglich diskutierte Verbot milliardenschwerer Offener Immobilien-Publikumsfonds, von denen etliche in der Finanzkrise in Schieflage gerieten, vom Tisch. Sie sollen künftig aber strikten Anlagebeschränkungen unterliegen. Zudem dürfen Kleinsparer ihre Anteile nur noch einmal pro Jahr zurückgeben, damit die Fonds ihre Liquidität besser managen können. Auch Spezialfonds - also Offene Fonds, die das Geld professioneller Investoren wie etwa Versicherer einsammeln - bleiben erhalten.

Auch in einem anderen Punkt kam die Koalition der Branche entgegen: Künftig soll es neben den Privatanlegern und den institutionellen Investoren eine dritte Kategorie, die semi-professionellen Anleger, geben. Dazu zählen etwa Stiftungen und Verbände, aber auch Fondsmanager selbst. Sie alle können künftig weiter in komplexe Produkte investieren, wenn sie sich zutrauen, die Risiken abzuschätzen. Dafür hatte sich vor allem die Private-Equity-Branche stark gemacht. Hart blieb die Koalition bislang dagegen bei den Beschränkungen für Hedgefonds. Sie sollen für Privatanleger gesperrt bleiben, um sie vor Verlusten zu schützen. Auch ausländische Hedgefonds sollen in Deutschland nur noch an professionelle und semi-professionelle Investoren verkauft werden.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.net mit Reuters

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gefahrenzone Fluss Tückische Strömung

Flüsse, insbesondere Rhein und Main, sind an vielen Stellen zu gefährlich zum Baden. Schuld an den meisten Unglücken ist die Selbstüberschätzung vieler Schwimmer. Mehr Von Christoph Wiesel

16.08.2015, 21:45 Uhr | Rhein-Main
Finanzkrise Griechenland braucht Umstrukturierung seiner Schulden

Die griechischen Banken bleiben wegen der Finanzkrise bis zum 13. Juli geschlossen. Griechische Kunden dürften bis dahin auch weiterhin nur 60 Euro pro Tag abheben, hat das Finanzministerium mitgeteilt. Laut IWF-Chefin Christine Lagarde, befindet sich Griechenland in einer akuten Krise und muss seine Schulden umstrukturieren. Mehr

09.07.2015, 09:43 Uhr | Wirtschaft
Abwertung des Yuan Hedgefonds verdient in zwei Tagen 100 Millionen Dollar

Die Wette auf eine Abwertung der chinesischen Währung Yuan zahlt sich für den Nexus-Fonds aus. Für den Hauptanteilseigner des Fonds ein Lichtblick in einem ansonsten schwierigem Geschäft. Mehr Von Norbert Kuls, New York

25.08.2015, 08:32 Uhr | Finanzen
Jagd Trophäen-Jäger sehen sich als Artenschützer

In Südafrikas privaten Tierparks und in anderen afrikanischen Ländern ist die Jagd auf wilde Tiere erlaubt, professionelle Jäger verhelfen wohlhabenden Touristen zu Trophäen. Die Jäger sehen sich als Artenschützer. Doch das millionenschwere Geschäft mit Trophäen stößt international auf Widerstand. Mehr

12.07.2015, 12:19 Uhr | Gesellschaft
Fondsbericht Schwellenländer-Aktien im Abseits

Viele Anleger haben mit ihren Investments in den aufstrebenden Staaten in jüngster Zeit Geld verloren. Dies gilt auch für die Besitzer von Fonds. Doch es gibt Unterschiede. Mehr Von Kerstin Papon

27.08.2015, 14:09 Uhr | Finanzen

Veröffentlicht: 13.12.2012, 09:26 Uhr

Bezahlen beim Geldabheben Auf dem Weg zur gebührenfinanzierten Bank

Negative Zinsen können die Banken nicht an den Privatkunden weitergeben. Einige drehen deshalb an der Gebührenschraube. Zum Beispiel bei den Geldautomaten. Mehr Von Christian Siedenbiedel 19 22

Wertpapiersuche