Home
http://www.faz.net/-gv6-7511y
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Immobilien-, Hedge- und Private-Equity-Fonds Kabinett bringt strengere Fondsregulierung auf den Weg

Das Bundeskabinett hat am Mittwoch den Gesetzentwurf zur Umsetzung der EU-Richtlinie für Alternative Investmentfonds-Manager (AIFM) auf den Weg gebracht. Bis zum Juli 2013 muss sie in allen Mitgliedstaaten umgesetzt werden.

© dpa Vergrößern Als Lehre aus der Krise will das Finanzministerium keinen Finanzmarktakteur mehr unbeaufsichtigt lassen.

Immobilienfonds, Hedgefonds und Private-Equity-Fonds sollen in Deutschland künftig strenger überwacht werden. Das Kabinett brachte am Mittwoch den mit Spannung erwarteten Gesetzentwurf zur Umsetzung der EU-Richtlinie für Alternative Investmentfonds-Manager (AIFM) auf den Weg, die bis zum Juli 2013 in allen Mitgliedstaaten umgesetzt werden muss. Damit brauchen künftig alle Arten von Investmentfonds und deren Verwalter eine Zulassung der Finanzmarktaufsicht. Dafür müssen sie ein angemessenes Risikomanagement nachweisen und umfassende Transparenzpflichten erfüllen.

Die Politik will als Lehre aus der Krise keinen Finanzmarktakteur mehr unbeaufsichtigt lassen, wie das Finanzministerium mitteilte. Mit dem AIFM-Gesetz wird in Deutschland ein neues Kapitalanlagegesetzbuch geschaffen, das alle Arten von Investmentfonds einschließt. Wann der Bundestag darüber abstimmt, ist noch unklar. Dort könnte der Gesetzentwurf noch wesentlich verändert werden. Die jetzt vorliegende Version der schwarz-gelben Koalition wurde auf Druck der Fondsbranche, die eine Überregulierung und Standortnachteile befürchtete, deutlich entschärft. So ist das ursprünglich diskutierte Verbot milliardenschwerer Offener Immobilien-Publikumsfonds, von denen etliche in der Finanzkrise in Schieflage gerieten, vom Tisch. Sie sollen künftig aber strikten Anlagebeschränkungen unterliegen. Zudem dürfen Kleinsparer ihre Anteile nur noch einmal pro Jahr zurückgeben, damit die Fonds ihre Liquidität besser managen können. Auch Spezialfonds - also Offene Fonds, die das Geld professioneller Investoren wie etwa Versicherer einsammeln - bleiben erhalten.

Auch in einem anderen Punkt kam die Koalition der Branche entgegen: Künftig soll es neben den Privatanlegern und den institutionellen Investoren eine dritte Kategorie, die semi-professionellen Anleger, geben. Dazu zählen etwa Stiftungen und Verbände, aber auch Fondsmanager selbst. Sie alle können künftig weiter in komplexe Produkte investieren, wenn sie sich zutrauen, die Risiken abzuschätzen. Dafür hatte sich vor allem die Private-Equity-Branche stark gemacht. Hart blieb die Koalition bislang dagegen bei den Beschränkungen für Hedgefonds. Sie sollen für Privatanleger gesperrt bleiben, um sie vor Verlusten zu schützen. Auch ausländische Hedgefonds sollen in Deutschland nur noch an professionelle und semi-professionelle Investoren verkauft werden.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.net mit Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Neues Gesetz Verbraucher sollen Streitigkeiten leichter schlichten lassen können

Wollen Verbraucher ihre Rechte gegenüber Unternehmen durchsetzen, können sie bald leichter den außergerichtlichen Weg wählen. Die Bundesregierung hat nun einen Gesetzentwurf vorgestellt, der mehr Schlichtungsstellen für Verbraucher schaffen soll. Mehr

27.05.2015, 11:25 Uhr | Finanzen
Griechenland Finanzministerium lässt Griechen im Schuldenstreit abblitzen

Das Bundesfinanzministerium hat eine Verlängerung der Kredithilfen für Griechenland abgelehnt. Bundeswirtschaftsminister Gabriel sieht hingegen Möglichkeiten für Gespräche. Mehr

20.02.2015, 09:35 Uhr | Politik
Vorratsdatenspeicherung Zehn Wochen Aufbewahrungspflicht

Die Koalition hat einen Gesetzentwurf für die Vorratsdatenspeicherung beschlossen. Demnach sollen Inhalte von Telefonaten und E-Mails nicht angetastet werden. Genutzt werden sollen die Daten nur bei bestimmten Straftaten. Mehr

27.05.2015, 11:08 Uhr | Politik
Tarifeinheit Nahles verteidigt Gesetzentwurf

Die Bundesregierung hat die umstrittene gesetzliche Regelung der Tarifeinheit auf den Weg gebracht. Die Regierung will damit Arbeitskämpfe konkurrierender Gewerkschaften im selben Betrieb verhindern. Mehr

11.12.2014, 12:47 Uhr | Politik
Mediation Lieber zum Schlichter als zum Richter

Nachbarstreit, Scheidung, Ärger mit der Bank: Häufig landen Konflikte vor Gericht. Das muss nicht sein. Billiger und schneller geht’s mit Schlichtern. Mehr Von Corinna Budras

27.05.2015, 10:44 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 13.12.2012, 09:26 Uhr

EU-Richtlinie Mehr Schutz bei Online-Reisen

Wer eine Pauschalreise online bucht, dürfen sich auf einen besseren Rechtsschutz durch den Gesetzgeber freuen. Der EU-Ministerrat hat sich auf eine neue Richtlinie geeinigt, die die Position der Urlauber stärkt. Mehr 2 2

Wertpapiersuche