http://www.faz.net/-gv6-76dsq

Deutsche Bank : Das Gleichgewicht ist noch fern

Gemessen an den Gesamterträgen beträgt der Personalaufwand der Deutschen Bank 40 Prozent Bild: AFP

Anlegerschützer kritisieren die Deutsche Bank, denn die Bonuszahlungen an Mitarbeiter übertreffen die Dividende um das Mehrfache. Dabei hatte die Doppelspitze der Bank eine gerechtere Verteilung angekündigt.

          Die Zahlen der Deutschen Bank sprechen eine klare Sprache: 13,5 Milliarden Euro für die 98.219 Mitarbeiter und 700 Millionen Euro für die 660.000 Aktionäre. Selbst mit Erfolgsprämien werden die Mitarbeiter deutlich reichlicher bedacht als die Anteilseigner, obwohl der Großputz von Altlasten und die Rückstellungen für Rechtsrisiken den Nettogewinn 2012 um 85 Prozent auf 665 Millionen Euro zurückgehen ließen. Zwar sinkt der Boni-Pool um 11 Prozent auf 3,2 Milliarden Euro, aber er entspricht dem 4,6-fachen der Ausschüttung an die Aktionäre.

          Markus Frühauf

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Die von der Doppelspitze aus Anshu Jain und Jürgen Fitschen angekündigte gerechtere Verteilung zwischen der Vergütung der Mitarbeiter und den Aktionären lässt sich aus diesen Zahlen nicht ablesen. „Die Höhe der Boni für die Mitarbeiter - vor allem im Investmentbanking - und die Höhe der Dividenden stehen in einem deutlichen Missverhältnis zueinander“, kritisiert Klaus Nieding, Vizepräsident der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW). Seiner Ansicht nach ist von dem viel beschworenen Kulturwandel noch nicht viel zu sehen.

          Die Anteilseigner spüren die Sünden der Vergangenheit

          Trotz des Milliardenverlustes im vierten Quartal halten die Co-Vorstandsvorsitzenden an der Dividendenkontinuität fest. Die Aktionäre erhalten eine gegenüber den beiden Vorjahren 2010 und 2011 unveränderte Dividende von 75 Cent je Aktie. Das sind zehn Cent mehr als das Ergebnis je Aktie, während in den beiden Vorjahren der Gewinn je Anteilsschein um 2,32 Euro (2010) und um 3,70 Euro (2011) höher ausgefallen war. Die Deutsche Bank ist kein Einzelfall: Die Schweizer Großbank UBS zahlt ihren Aktionären sogar eine um 50 Prozent höhere Dividende, obwohl im vergangenen Jahr - vor allem wegen der Milliardenstrafe in der Libor-Zinsaffäre - ein Verlust von 2,5 Milliarden Franken ausgewiesen wurde.

          Bilderstrecke

          Die Dividendenkontinuität ist nach Ansicht von Ingo Speich, Aktienfondsmanager von Union Investment, in einem vom Investmentbanking geprägten und damit schwankungsanfälligen Geschäftsmodell schwierig darzustellen. Zudem seien Banken in einem durch aufsichtsrechtliche Änderungen geprägten Umfeld tätig. Höhere Dividenden in den kommenden Jahren sind für die Aktionäre der Deutschen Bank nicht in Sicht. Denn Jain machte auf der Jahrespressekonferenz klar, dass die weiterhin notwendige Stärkung der Kapitalausstattung durch die Einbehaltung von Gewinnen erfolgen soll. Speich hält dies für richtig, weil dadurch das Unternehmen gestärkt und somit eine gute Kursentwicklung wahrscheinlicher werde. Schließlich soll einer abermalige Kapitalerhöhung so vermieden werden.

          Die Anteilseigner der Deutschen Bank spüren die Sünden der Vergangenheit, die das Ergebnis der Bank mit 3,5 Milliarden Euro belastet haben, an der Dividende zwar nicht. Doch dafür im Kursverlauf: Seit der Kapitalerhöhung um 10 Milliarden Euro im Herbst 2010, mit der die vollständige Übernahme der Postbank finanziert wurde, ist der Börsenwert um rund 4 Milliarden auf 34 Milliarden Euro gesunken. Hatte der Aktienkurs damals noch über 40 Euro gelegen, sind es nun weniger als 37 Euro. Zumindest liegt der aktuelle Kurs inzwischen wieder über den Bezugspreis der im Oktober 2010 begebenen Aktien. Dieser belief sich auf 33 Euro. Grundsätzlich ist Speich dafür, die Vergütungskomponenten an den Ertrag der Aktionäre zu koppeln.

          Auch der Staat partizipiert am Erfolg

          Im Vergleich zu 2010 ist der Bonipool der Bank um ein Viertel geschrumpft, während der Börsenwert um 10 Prozent sank. Allerdings stieg in diesem Zeitraum der gesamte Personalaufwand um 6 Prozent, was zum einen auf die höheren Fixgehälter und zum anderen auf die für frühere Jahr zugesagten, aber später ausbezahlten Boni zurückgeführt werden kann. Gemessen an den Gesamterträgen beträgt der Personalaufwand der Deutschen Bank 40 Prozent und liegt damit auf Vorjahresniveau. Gegenüber 2010 sind es 5 Prozentpunkte weniger. Im Vergleich mit der Schweizer Konkurrenz schneidet die Deutsche Bank gut ab: Die UBS kam im vergangenen Jahr auf eine Personalaufwandsquote von 58 Prozent und die Credit Suisse auf 52 Prozent. Aber die amerikanische Großbank JP Morgan kommt nur auf 31,5 Prozent.

          Nicht nur Aktionäre und Mitarbeiter partizipieren am Erfolg der Deutschen Bank, sondern auch der Staat. Aufgrund des Gewinnrückgangs sinkt die Ertragssteuer 2012 auf 732 Millionen Euro. Die Bank schlüsselt nicht auf, wie viel davon an den deutschen Fiskus geht. Aber ein Vergleich mit dem Vorjahr lässt erahnen, dass es nicht viel sein kann. Für das Geschäftsjahr 2011 führte das Institut insgesamt 1,1 Milliarden Euro an Ertragssteuern ab. Laut Bundesbank zahlten die vier deutschen Großbanken - Deutsche Bank, Commerzbank, Hypo-Vereinsbank und Postbank - Steuern von insgesamt 563 Millionen Euro. Die Differenz ist auch auf Steuerrückerstattungen zurückzuführen. Zudem führt die Deutsche Bank eine Bankenabgabe an den Staat ab. Diese belief sich 2011 auf 247 Millionen Euro, die jeweils zur Hälfte in Deutschland und Großbritannien bezahlt wurde. Im vierten Quartal 2012 hat die Bank für diese Abgabe 133 Millionen Euro verbucht.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Die Deutschen stehen zum Bargeld

          Zahlungsverkehr : Die Deutschen stehen zum Bargeld

          Beim bargeldlosen Bezahlen sind die Deutschen wahrlich keine Vorreiter. Dennoch nehmen diese Transaktionen zu – und lassen Bargeld-Kritiker hoffen.

          Topmeldungen

          Zukunft der Kanzlerin : Die zweite CDU-Reihe macht gegen Merkel mobil

          In der Union regt sich Widerstand gegen die Kanzlerin: Ein Ministerpräsident will über mögliche Merkel-Nachfolger debattieren, ein Innenminister erklärt die mögliche Jamaika-Koalition zum Sicherheitsrisiko. CDU-Generalsekretär Tauber versucht zu schlichten.
          Sandra Maischberger diskutiert am Mittwochabend mit ihren Gästen über die Notwendigkeit eines Einwanderungsgesetzes.

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Wenn Konfusion zur Methode wird

          Das Bild im Studio zeigt einen Flüchtlingstreck aus dem Jahr 2015 – musikalisch untermalt von der düsteren Melodie der amerikanischen Serie „House of Cards“. Die Sendung von Sandra Maischberger zum Thema „Einwanderungsgesetz“ stiftet große Verwirrung.
          Im Mittelpunkt des Interesses: Der Parteikongress in Peking lähmt sogar den Straßenverkehr.

          Zurück in die Zukunft : China will wieder mehr Staat

          Auf dem Parteikongress ordnet Xi Jinping seine Prioritäten neu. Mehr Planwirtschaft und Kontrolle sollen China zu neuer Größe führen. Welche Folgen könnte das haben?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.