Home
http://www.faz.net/-gv6-75dk7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Bankenrettung EU-Kommission genehmigt Staatshilfen für Dexia

Die franko-belgische Bank Dexia erhält eine Finanzspritze von 5,5 Milliarden Euro. Die EU-Kommission hat den Rettungsplan der Regierungen in Frankreich und Belgien durchgewunken.

© AFP Die Dexia-Bank kann auf Rettung hoffen.

Die EU-Kommission hat die milliardenschwere Rettung der franko-belgischen Bank Dexia durchgewunken. Das Vorhaben, weiterhin mit einigen Bereichen auf dem Markt präsent zu sein, sei „wirklich gerechtfertigt“, teilte EU-Wettbewerbskommissar Joaquin Almunia am Freitag mit. Es gehe nicht darum, ein fehlgeschlagenes Geschäftsmodell künstlich am Leben zu erhalten.

Die Regierungen in Belgien und Frankreich hatten sich Anfang November darauf verständigt, zusätzliche 5,5 Milliarden Euro in das Institut zu pumpen. In der Folge wird der ehemals weltgrößte Kommunalfinanzierer nahezu komplett verstaatlicht und damit eine umgehende Abwicklung verhindert. Diese hätte nach Einschätzung einiger Experten Auswirkungen haben können wie die Pleite der amerikanischen Bank Lehman Brothers.

Mehr zum Thema

Vergangene Woche hatten die Dexia-Anteilseigner akzeptiert, dass Belgien und Frankreich fast 96 Prozent an der Gruppe halten werden. Bereits im Oktober 2011 hatte Belgien für 4 Milliarden Euro das Privatkundengeschäft der Bank übernommen, das nun Belfius heißt. Dies war bereits das zweite Mal, dass das Geldhaus gerettet werden musste. In Frankreich wird das Dexia-Kreditgeschäft mit der Banque Postale und der staatlichen Caisse des Depots (CDC) zu einem neuen Institut vereint.

Quelle: FAZ.net mit Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Sicht der Ökonomen Euro trotz Pleite?

Graue Szenarien für Griechenland: Kann Athen trotz der absehbaren Insolvenz im Euro bleiben? Die Politik zieht das in Erwägung – Ökonomen können da nur den Kopf schütteln. Mehr Von Philip Plickert

30.06.2015, 11:30 Uhr | Wirtschaft
Belgien 13 Festnahmen bei Anti-Terror-Razzien

Die belgische Polizei hat bei zwölf Anti-Terror-Einsätzen 13 mutmaßliche Islamisten festgenommen. Zudem wurden Waffen, Polizei-Uniformen, Walki-Talkis, gefälschte Ausweise und eine große Summe Bargeld gefunden. Mehr

16.01.2015, 14:14 Uhr | Politik
Griechenlands Schuldenkrise Wohin die Kredite wirklich geflossen sind

Milliarden wurden bislang an Griechenland gezahlt. Fast nur die Banken haben von der Hilfe für Griechenland profitiert, wird stets behauptet. Aber ist das auch wahr? Mehr Von Johannes Pennekamp, Tobias Piller, Frankfurt/Rom

05.07.2015, 21:05 Uhr | Wirtschaft
Belgien Waterloo rüstet sich für 200. Jahrestag der Schlacht

200 Jahre ist es her, dass bei der legendären Schlacht von Waterloo die Truppen Napoleons vernichtend geschlagen wurden. Die gleichnamige Ortschaft 15 Kilometer südlich der belgischen Hauptstadt Brüssel begeht den Jahrestag am 18. Juni mit einem historischen Spektakel. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Mehr

12.06.2015, 14:25 Uhr | Gesellschaft
Verluste in Milliardenhöhe Athen treibt Hedgefondsmanager in den Wahnsinn

Hedgefondsmanager sind für ihre teils riskanten Anlagen berüchtigt. Draufgänger haben sogar auf Griechenland gesetzt – etwa 10 Milliarden. Ihr Geld sehen sie wohl nie wieder. Mehr Von Norbert Kuls, New York

29.06.2015, 20:02 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 28.12.2012, 13:37 Uhr

Poststreik beendet Briefe und Pakete lassen noch auf sich warten

Nach dem Dauerstreik hat am Dienstag das große Aufräumen bei der Post begonnen. Viele Postkunden müssen sich jedoch weiter in Geduld üben. Derweil watscht das Kartellamt das Unternehmen ab. Mehr 1 0

Wertpapiersuche